Funktionsbereiche des Managements

Alles, was Sie über die Funktionsbereiche des Managements wissen müssen. Das Management ist sehr breit gefächert.

Die Verwaltungsfunktion variiert je nach Verwendung. Jede Organisation hat unterschiedliche funktionale Managementbereiche, die für die Planung der Aktivitäten, die Organisation der Ressourcen, die Einrichtung des Kommunikationssystems, die Führung und Motivation der Mitarbeiter und die Kontrolle der Abläufe zur Verwirklichung ihrer Ziele erforderlich sind.

Einige wichtige Funktionsbereiche des Managements sind:

1. Personalmanagement 2. Finanzmanagement 3. Marketingmanagement 4. Produktionsmanagement 5. Einkaufsmanagement 6. Entwicklungsmanagement

7. Wartungsmanagement 8. Büromanagement 9. Personalmanagement 10. Kostenmanagement 11. Buchhaltungsmanagement 12. Vertriebsmanagement

13. Anzeigenmanagement 14. Kommunikationsmanagement 15. PR-Management 16. Umweltmanagement 17. Servicemanagement 18. Qualitätsmanagement 19. Forschungs- und Entwicklungsmanagement.

Informieren Sie sich außerdem über die Ziele, die Art, die Funktionen und die Aktivitäten der einzelnen Funktionsbereiche des Managements.


Top 19 Funktionsbereiche des Managements

Funktionsbereiche des Managements - Personalmanagement, Finanzmanagement, Marketingmanagement, Produktionsmanagement und einige andere

Unter funktionalen Managementbereichen versteht man die Summe aller Aktivitäten, die in einer Organisation durchgeführt werden, um die Ziele der Organisation zu erreichen. Diese Funktionen können von unterschiedlicher Art sein, wobei Personal-, Finanz-, Marketing- und Produktionsaktivitäten eine besondere Bedeutung haben.

Verschiedene Managementexperten haben separate funktionale Managementbereiche erstellt.

Einige wichtige Funktionsbereiche sind nachfolgend aufgeführt:

1. Personalverwaltung

2. Finanzverwaltung

3. Marketing Management

4. Produktionsmanagement

5. Einkaufsverwaltung

6. Entwicklungsmanagement

7. Wartungsmanagement

8. Office-Verwaltung

1. Personalverwaltung :

Alle Produktionsmittel (Menschen, Materialien, Maschinen, Geld usw.) können in zwei Teile unterteilt werden - aktiv und passiv. Aktive Mittel umfassen Menschen, während Maschinen, Materialien, Geld usw. zu passiven Produktionsmitteln gehören. Ein Unternehmen verfügt möglicherweise über eine große Menge passiver Produktionsmittel wie Maschinen, Materialien und Geld, aber die gleichen Mittel nützen nichts, wenn sie nicht ordnungsgemäß genutzt werden. Diese können nur mit aktiven Mitteln, also Menschen, sinnvoll genutzt werden.

Notwendig ist, dass die Humanressourcen so effizient wie möglich bereitgestellt werden. Es ist Aufgabe des Personalmanagements, effizientes Personal zur Verfügung zu stellen. Um diese Aufgabe zu erfüllen, wird in großen Organisationen eine Personalabteilung eingerichtet. Diese Abteilung steht unter der Aufsicht des Personalleiters.

Bedeutung des Personalmanagements :

Personalmanagement ist der Bereich des Managements, der sich mit der Rekrutierung, Auswahl, Entwicklung und dem optimalen Einsatz der Mitarbeiter befasst. Mit anderen Worten, das Personalmanagement befasst sich mit den Mitarbeitern, die auf allen Ebenen einer Organisation beschäftigt sind.

Ziele des Personalmanagements :

Hauptziele des Personalmanagements sind:

(1) Bereitstellung fähiger Mitarbeiter:

Erstes Ziel des Personalmanagements ist es, der Organisation fähige Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen. Nur fähige Mitarbeiter können zur Erreichung der Ziele der Organisation beitragen.

(2) Steigerung der Effizienz der Mitarbeiter:

Die richtige Auswahl der Mitarbeiter reicht für den Erfolg der Organisation nicht aus. Vielmehr ist es notwendig, ihre Effizienz kontinuierlich zu steigern. Der Personalmanager führt diese Funktion durch, indem er Schulungen für die Mitarbeiter arrangiert.

(3) Teamgeist entwickeln:

Ziel des Personalmanagements ist es, allen in der Organisation Beschäftigten Teamgeist zu vermitteln. Unternehmensziele können auf diese Weise leicht erreicht werden.

(4) Entwicklung herzlicher Arbeitsbeziehungen:

Ziel des Personalmanagements ist es, einen Geist des guten Willens, des Vertrauens und des gegenseitigen Respekts zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu entwickeln. Ein solcher Geist macht die Arbeitsbeziehungen herzlich.

(5) Eine angenehme Arbeitsumgebung entwickeln:

Das Arbeitsumfeld, in dem die Mitarbeiter arbeiten müssen, wirkt sich stark auf ihre Effizienz aus. Saubere und gesunde Umwelt steigern ihre Effizienz. Es ist daher Aufgabe des Personalmanagements, ein gutes Arbeitsumfeld zu schaffen.

Art des Personalmanagements :

Die Art des Personalmanagements ergibt sich aus folgenden Tatsachen:

(1) Es ist verwandt mit Menschen:

Das Personalmanagement befasst sich mit der Personalabteilung. Ihr Geltungsbereich erstreckt sich auf Mitarbeiter, die in einer Organisation auf allen Ebenen arbeiten. Es umfasst die Einstellung von Mitarbeitern, die Auswahl, die Schulung, die Bewertung von Arbeitsplätzen, die Festlegung der Entlohnung, die Bereitstellung guter Arbeitsbedingungen usw. Kurz gesagt, jede Tätigkeit des Personalmanagements bezieht sich auf Personen.

(2) Es ist eine allgegenwärtige Funktion:

Die Natur des Personalmanagements ist allgegenwärtig. Durchdringend bedeutet hier, dass die Funktion des Personalmanagements auf allen Führungsebenen ausgeübt wird. Mit anderen Worten, Manager auf allen Ebenen üben diese Funktion in Bezug auf ihre Mitarbeiter aus. Tatsächlich wird die Funktion des Personalmanagements von einer separat eingerichteten Personalabteilung wahrgenommen.

Hier muss jedoch klargestellt werden, dass die Einrichtung dieser Abteilung andere Führungskräfte nicht von ihrer Personalmanagementfunktion entbindet. Ziel des Aufbaus dieser Abteilung ist es vielmehr, anderen Führungskräften bei der Erfüllung ihrer Funktion als Personalmanager zu helfen. Die endgültige Verantwortung liegt jedoch bei allen betroffenen Managern.

(3) Es handelt sich um eine Funktion mit mehreren Zielen:

Die Art des Personalmanagements hat mehrere Ziele.

Es muss gleichzeitig drei Ziele erreichen:

(i) Organisatorisches Ziel:

Das Personalmanagement muss als organisatorisches Ziel die maximale Nutzung der verfügbaren Arbeitsressourcen in einer Organisation ermöglichen.

(ii) Ziel der Mitarbeiterzufriedenheit:

Ein weiteres Ziel des Personalmanagements ist die Zufriedenheit der Mitarbeiter durch angemessene Vergütung, Beförderung, Schulung usw.

(iii) Soziales Ziel:

Den Arbeitsfrieden zu wahren, ist das soziale Ziel des Personalmanagements.

(4) Es handelt sich um eine Gruppe von Personalaktivitäten:

Unter Personalmanagement fallen verschiedene Aktivitäten, die Mitarbeiter betreffen. Es wird daher eine Gruppe von Personalaktivitäten genannt. Die Haupttätigkeiten des Personals sind Einstellung, Auswahl, Schulung, Stellenbewertung, Festlegung der Vergütung usw.

(5) Es erfordert die Kenntnis der Psychologie:

Das Personalmanagement befasst sich mit dem Personal der Produktion. Jeder Einzelne, der in einer Organisation arbeitet, hat seine eigenen Wünsche, Erwartungen und Vorlieben. Um die maximale Leistung seiner Mitarbeiter zu erzielen, muss ein Manager all diese Dinge berücksichtigen. Manager müssen daher Kenntnisse der menschlichen Psychologie haben.

Rolle des Personalleiters :

In modernen Organisationen übt ein Personalmanager nicht nur eine, sondern viele der folgenden Rollen aus:

(1) Als Linienleiter:

Personalleiter ist der Leiter der Personalabteilung. Um die Verantwortung seiner Abteilung bei der Einstellung, Auswahl, Schulung usw. zu übernehmen, fungiert er als Vorgesetzter. Das Merkmal eines Linienvorgesetzten ist, dass er direkt für seine Aktivitäten verantwortlich ist.

(2) Als Personalleiter:

Wenn ein Personalmanager Abteilungsleiter hinsichtlich der Lösung der Probleme ihrer Mitarbeiter berät, fungiert er als Personalleiter. Es ist das Merkmal eines Mitarbeiters, dass er für die Ergebnisse seiner Beratung nicht verantwortlich ist.

(3) Als Berater:

Wenn ein Personalmanager auf die Probleme der verschiedenen in der Organisation tätigen Mitarbeiter hört und diese dem Geschäftsführer zur Kenntnis bringt, spielt er die Rolle eines Beraters. Er berät den Geschäftsführer bei der Lösung dieser Probleme.

(4) Als Vermittler:

Wenn ein Personalmanager Streitigkeiten zwischen Management und Mitarbeitern lösen möchte, dann spielt er die Rolle eines Mediators.

(5) Als Vertreter:

Ein Personalmanager vertritt seine Organisation in dem von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen einberufenen Treffen, um eine Lösung für die Probleme der Mitarbeiter zu finden. Somit spielt er auch die Rolle eines Vertreters.

2. Finanzmanagement :

Das Hauptziel eines Unternehmens ist es, durch den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen Gewinn für seine Eigentümer zu erzielen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind Finanzmittel erforderlich. In diesem Zusammenhang kann gesagt werden, dass Finanzen die Seele eines jeden Unternehmens sind. Vor diesem Hintergrund ist eine ordnungsgemäße Verwaltung der Finanzen unabdingbar.

In jedem Unternehmen stellen sich drei Hauptfragen in Bezug auf die Finanzierung: (i) Wie viel Finanzierung wird für verschiedene Geschäftstätigkeiten benötigt? (ii) Wie viel davon wird aus verschiedenen Quellen bezogen? und (iii) Wie wird der Gewinn aus verschiedenen Geschäftsaktivitäten verteilt? Die Beantwortung all dieser Fragen gehört zum Finanzmanagement.

Mit anderen Worten kann gesagt werden, dass im Rahmen des Finanzmanagements zunächst der Finanzbedarf geschätzt und anschließend verschiedene Finanzierungsquellen und -quanten ermittelt und schließlich die Gewinnverteilung geregelt werden.

Abschließend kann gesagt werden, dass die finanziellen Bedürfnisse eines Unternehmens im Rahmen des Finanzmanagements so gedeckt werden, dass seine Ziele leicht erreicht werden können.

Umfang oder Aspekte des Finanzmanagements :

Bezüglich des Umfangs oder der Aspekte des Finanzmanagements gibt es zwei Ansätze. Ein traditioneller Ansatz und zwei moderne Ansätze. Nach dem traditionellen Ansatz wird die Beschaffung der für ein Unternehmen erforderlichen Finanzmittel als Finanzmanagement bezeichnet. Bei einem modernen Ansatz wird der Umfang des Finanzmanagements in einer weiteren Perspektive gesehen. Es umfasst nicht nur die Beschaffung von Finanzmitteln, sondern auch deren effiziente Nutzung. Moderne Denker haben drei wichtige Entscheidungen eines Finanzmanagers erwähnt.

Das gleiche Gebiet wie unter:

(1) Investitionsentscheidung:

Die Anlageentscheidung bezieht sich auf die Auswahl der Vermögenswerte, in die das Unternehmen investieren soll, oder auf die Vermögenswerte, die für die Führung des Unternehmens erworben werden sollen.

Es gibt zwei Arten von Vermögenswerten, die das Unternehmen erhält:

(i) Anlagevermögen und

(ii) Umlaufvermögen.

Auf der gleichen Grundlage gliedert sich die Investitionsentscheidung auch in zwei Teile:

(i) Anlageentscheidung für Anlagevermögen:

Um diese Entscheidung zu treffen, muss der Finanzmanager wissen, welche Vermögenswerte für andere Abteilungen wie Produktionsabteilung, Einkaufsabteilung, Verkaufsabteilung usw. gekauft werden müssen. Beispielsweise benötigt die Produktionsabteilung eine Maschine zur Herstellung einer bestimmten Ware . Nach Erhalt dieser Informationen aus der Produktionsabteilung muss der Finanzmanager entscheiden, welche der verschiedenen auf dem Markt verfügbaren Alternativen (verschiedene Maschinen) für die Herstellung dieser bestimmten Ware am besten geeignet ist.

Um die besten Alternativen auszuwählen, wird eine Kosten-Nutzen-Analyse verschiedener Alternativen durchgeführt. Es wird die Alternative ausgewählt, die bei geringeren Kosten mehr Gewinn bringt. Die Entscheidung über Investitionen in Sachanlagen wird als Kapitalbudget bezeichnet.

(ii) Anlageentscheidung für kurzfristige Vermögenswerte:

Zu den kurzfristigen Vermögenswerten zählen hauptsächlich Bargeld, Aktien, Schuldner usw. Der Finanzmanager muss sicherstellen, dass angemessene Investitionen in das kurzfristige Vermögen getätigt werden. Unter angemessenen Investitionen ist zu verstehen, dass die Investitionen in diese Vermögenswerte so hoch sein sollten, dass die täglichen Verbindlichkeiten des Unternehmens rechtzeitig erfüllt werden. Mit anderen Worten, die Liquidität des Geschäfts muss aufrechterhalten werden. An dieser Stelle kann jedoch erwähnt werden, dass sich die Liquiditätslage des Geschäfts bei einem hohen Umfang des Umlaufvermögens verbessern wird, die Rentabilität jedoch sinken wird.

Im Gegenteil, wenn die Höhe des Umlaufvermögens geringer ist als erforderlich, erhöht dies die Rentabilität des Geschäfts, beeinträchtigt jedoch die Liquiditätslage. Daher muss der Finanzmanager entscheiden, wie hoch die Investition in das Umlaufvermögen ist. Die Entscheidung über Investitionen in das Umlaufvermögen wird als Management des Betriebskapitals bezeichnet.

(2) Finanzierungsbeschluss:

Die andere Entscheidung des Finanzmanagers bezieht sich auf verschiedene Quellen, aus denen Finanzmittel beschafft werden sollen, um die Anforderungen des Geschäfts zu erfüllen. Er hat zu ermitteln, aus welchen Quellen und in welcher Höhe die erforderlichen Finanzmittel bereitgestellt werden sollen. Diese Frage bezieht sich auf die Kapitalstruktur. Die Kapitalstruktur ist die Summe aus Fremdkapital und Grundkapital.

Es sollte ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Schulden und Aktienkapital bestehen, da dies den Marktpreis der Aktien und die Kapitalkosten beeinflusst. Eine solche Kapitalstruktur, bei der eine angemessene Menge an Fremdkapital eingesetzt wird, wird als optimale Kapitalstruktur bezeichnet. Eine solche Kapitalstruktur hat die Eigenschaft eines maximalen Marktpreises für Aktien und eines minimalen Kapitalkostensatzes.

(3) Dividendenentscheidung:

Wie viel des Gesamtgewinns unter den Aktionären als Dividende ausgeschüttet wird und wie viel vom Geschäft als Rücklage einbehalten wird, ist eine weitere Entscheidung, die ein Finanzmanager treffen muss. Die Aktionäre möchten, dass sie eine maximale Dividende erhalten, und die Manager möchten, dass der maximale Gewinn als Reserve für die künftigen Anforderungen des Geschäfts erhalten bleibt.

Der Finanzmanager muss ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Gewinnanforderungen herstellen, damit beide Parteien zufrieden sind. Diese Entscheidung wird auch als Verfügungsentscheidung bezeichnet.

3. Marketing Management :

Marketing Management bezieht sich auf alle Managementaktivitäten im Zusammenhang mit Marketing. Marketing umfasst alle Aktivitäten, die von der Kenntnis der Bedürfnisse der Verbraucher bis zu deren Zufriedenheit reichen. Zum Management gehört dagegen das Planen, Organisieren, Besetzen, Leiten und Kontrollieren. Die Wahrnehmung aller Führungsaufgaben im Rahmen des Marketings wird als Marketing Management bezeichnet.

Die Hauptaktivitäten des Marketing-Managements sind daher wie folgt:

(i) Planung von Marketingaktivitäten.

(ii) Organisation von Marketingaktivitäten.

(iii) Personal zur Durchführung von Marketingaktivitäten.

(iv) Leitung von Marketingaktivitäten.

(v) Kontrolle der Marketingaktivitäten.

Ziele des Marketing Managements :

Hauptziele des Marketing Managements sind:

(1) Um die Zufriedenheit der Verbraucher sicherzustellen:

Oberstes Ziel des Marketing-Managements ist es, die Zufriedenheit der Verbraucher zu gewährleisten. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt sich der Marketing Manager intensiv mit den Bedürfnissen der Verbraucher auseinander. Produktion und Vertrieb von Waren richten sich nach ihren Bedürfnissen.

(2) Um der Gesellschaft zu dienen:

Unter Marketing Management spielt Marketing Manager eine wichtige Rolle bei der Erfüllung der sozialen Verpflichtung des Unternehmens. Zu diesem Zweck ist er ständig bemüht, qualitativ hochwertige Produkte herzustellen, Waren und Dienstleistungen zu angemessenen Preisen zu liefern, falsche Versprechungen durch Werbemittel zu vermeiden, ein gutes Verhalten gegenüber den Kunden zu gewährleisten usw. Zum einen wird die soziale Verpflichtung des Unternehmens erfüllt und zum anderen der Goodwill gestärkt.

(3) Um den Marktanteil zu erhöhen:

Marktanteilssteigerung bedeutet Umsatzsteigerung. Ziel eines Marketing Managers ist es, einen großen Teil des Marktes in seinen Besitz zu bringen. Um den Verkauf von Waren und Dienstleistungen zu steigern, wendet er alle Mittel der Verkaufsförderung an, wie kostenlose Muster, Ausstellungen, Rabattverkäufe usw.

(4) So erzielen Sie ein maximales Einkommen für das Unternehmen:

Marketing alleine ist eine solche Geschäftstätigkeit, die Erträge bringt. Es ist ganz klar, dass ohne Gewinn kein Geschäft lange dauern kann. Ziel des Marketing Managers ist es daher, ein maximales Einkommen für das Unternehmen zu erzielen und dabei die Zufriedenheit der Verbraucher im Auge zu behalten.

(5) Um die Marketingfunktion effizient auszuführen:

Zu den Marketingfunktionen zählen Marketingforschung, Produktplanung, Einkauf, Verkauf, Branding, Verpackung, Preisgestaltung, Werbung usw. Der Marketingmanager ist für die Ausführung all dieser Funktionen verantwortlich. Von ihm wird erwartet, dass er es effizient erledigt. Daher ist es eine wichtige Funktion des Marketing-Managers, alle diese Funktionen effizient auszuführen.

(6) Um die Managementaktivitäten in Bezug auf das Marketing effizient durchzuführen:

Um Marketingfunktionen ausführen zu können, muss der Marketingmanager diese planen, organisieren, steuern und kontrollieren. Ziel des Marketingleiters ist es, dass er alle betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten effizient durchführt.

Funktionen des Marketing Managements :

Funktionen des Marketing-Managements beziehen sich auf diejenigen Aktivitäten, die zur Erreichung der Ziele des Marketings durchgeführt werden. Zunächst werden Marketingziele festgelegt. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, Marketingaktivitäten zu planen, zu organisieren, zu besetzen, zu leiten und zu steuern. Dies sind in der Tat Funktionen des Marketing-Managements.

Ihre kurze Beschreibung ist wie folgt:

(1) Planung von Marketingaktivitäten:

Zunächst erfolgt die Planung von Marketingaktivitäten, um Marketingziele zu erreichen oder Marketingaktivitäten durchzuführen. Planung bedeutet hier, zu bestimmen, wann, wie, wo und von wem verschiedene Marketingaktivitäten durchgeführt werden sollen.

(2) Organisation von Marketingaktivitäten:

Um verschiedene Aktivitäten (Einkauf, Montage, Verkauf, Lagerung, Transport, Verpackung, Preisgestaltung, Werbung, Marktforschung usw.) durchzuführen, werden dieselben in einige Gruppen unterteilt. Unter Gruppierung wird ein spezieller Posten erstellt, um ähnliche Aktivitäten durchzuführen. Rechte und Pflichten der verschiedenen so erstellten Stellen sind klar definiert. Wer wird der Offizier und wer wird die Untergebenen werden auch entschieden?

(3) Personal für Marketingaktivitäten:

In dieser Funktion werden Termine für verschiedene Marketingaktivitäten festgelegt. In großen Organisationen ist eine Personalabteilung für die Terminvereinbarung eingerichtet. Der Marketing Manager hilft dem Personalmanager, Mitarbeiter für seine Abteilung zu gewinnen.

(4) Leitung von Marketingaktivitäten:

Unter Leitung versteht man eine angemessene Anleitung für Personen, die auf verschiedenen Planstellen arbeiten, damit sie ihre Aufgaben effizient erfüllen können. In dieser Funktion überwacht der Marketingmanager seine Mitarbeiter, sorgt für eine gute Führung und motiviert sie von Zeit zu Zeit.

(5) Kontrolle von Marketingaktivitäten:

Unter Kontrolle von Marketingaktivitäten versteht man die Überprüfung von Marketingaktivitäten von Zeit zu Zeit, damit Abweichungen aufgedeckt werden können. Im Falle einer negativen Abweichung wird diese durch sofortiges Ergreifen von Korrekturmaßnahmen beseitigt.

4. Produktionsleitung :

Das Produktionsmanagement wird von den Fertigungsorganisationen benötigt. Diese Organisationen ändern die Form des Rohmaterials und machen es nützlicher.

Dieser Funktionsbereich des Managements umfasst folgende Aktivitäten:

(i) Vorwegnahme der Produktionstätigkeiten,

ii) Art und Menge der herzustellenden Waren zu bestimmen,

(iii) um rechtzeitig für den Rohstoff zu sorgen,

(iv) Planung und Kontrolle der Produktion,

(v) Ermittlung des Bedarfs der Mitarbeiter der Produktionsabteilung und Organisation des Rekrutierungs- und Auswahlprozesses,

(vi) Um die Zeit- und Bewegungsstudie durchzuführen,

(vii) Um die Produktionsmethode zu bestimmen,

(viii) Kontrolle der Qualität der hergestellten Waren usw.

5. Einkaufsmanagement :

Einkaufsmanagement bedeutet, den Einkauf zu planen und zu steuern. Es bedeutet, zu bestimmen, welche Waren gekauft werden sollen, woher sie gekauft werden sollen, wann sie gekauft werden sollen usw.

Die folgenden Hauptfunktionen müssen unter der Einkaufsverwaltung ausgeführt werden:

(i) Um das Anforderungsschreiben zu erhalten,

(ii) Um eine Anfrage vor dem Kauf zu stellen,

(iii) Bestellungen zum Kauf von Waren aufzugeben,

(iv) Um die Ware zu erhalten,

(v) Um die Lagerung von Waren zu veranlassen,

(vi) Kontrolle des Wareneingangs, des Warenbestands und der Warenausgabe.

6. Entwicklungsmanagement :

Entwicklungsmanagement ist mit dem Management von Forschungsaktivitäten verbunden.

Darunter werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

(i) Entwicklung eines neuen Produktionsprozesses

ii) Forschung in Bezug auf die im Produktionsprozess verwendeten Waren, Maschinen und Geräte zu betreiben,

(iii) Um neue Produkte zu entwickeln,

(iv) Entdeckung neuer Ersatzstoffe für Rohstoffe usw.

7. Wartungsmanagement :

Es liegt in der Verantwortung dieses funktionalen Managementbereichs, die Organisation in einem funktionierenden Zustand zu halten. Wenn das Gebäude und die Maschinen des Werks nicht in einwandfreiem Zustand sind, wird die Effizienz der Mitarbeiter mit Sicherheit beeinträchtigt. Es wird daher sowohl für den Eigentümer als auch für die Angestellten nicht befriedigend sein. Daher ist das Wartungsmanagement für beide Kategorien wichtig.

Die Hauptfunktionen des Wartungsmanagements sind nachfolgend aufgeführt:

(i) um die Maschinen und Geräte in einwandfreiem Zustand zu halten,

(ii) Um die Sauberkeit des Gebäudes zu gewährleisten,

(iii) Zur Sicherstellung der Wartung planen,

(iv) Kontrolle der Wartungsarbeiten usw.

8. Büromanagement :

Büro ist ein Ort, an dem die verschiedenen Aktivitäten der Organisation geplant und gesteuert werden. Um diesen Ort in geplanter Weise zu betreiben, spricht man von Büromanagement. Hier erhalten die Mitarbeiter Anweisungen und Anweisungen.

Die Büroleitung umfasst folgende Tätigkeiten:

(i) Konten vorzubereiten und sicher zu verwahren,

(ii) Um eine wirksame Kommunikation zu gewährleisten,

(iii) Pläne aufzustellen,

(iv) Einrichtung einer Koordinierung zwischen verschiedenen Abteilungen

(v) Bereitstellung aller erforderlichen Ausrüstungen im Büro,

(vi) zu entsprechen und

(vii) Sicherstellung der bestmöglichen Nutzung der Dienste der Mitarbeiter und aller anderen Quellen.


Funktionsbereiche des Managements - 4 Hauptbereiche: Produktionsmanagement, Marketingmanagement, Finanzmanagement und Personalmanagement

Die Funktionsbereiche des Managements sind sehr breit.

Sie wurden aufgeführt als unter:

1. Produktionsleitung:

Für die Fertigungsorganisation ist die Produktion eine Kernfunktion. Der gesamte Produktionsablauf soll geplant, organisiert, gesteuert, koordiniert und gesteuert werden.

Die Produktionsaktivitäten umfassen Folgendes:

ich. Produktgestaltung.

ii. Materialbeschaffung.

iii. Lagerung von Materialien.

iv. Planung und Steuerung des Fabrikbetriebs.

v. Reparaturen und Wartung.

vi. Inventar und Qualitätskontrolle.

vii. Forschung und Entwicklung.

2. Marketing Management :

Marketing ist das Gesamtsystem interaktiver Geschäftsaktivitäten, mit denen zufriedenstellende Produkte und Dienstleistungen geplant, bewertet, beworben und an aktuelle und potenzielle Kunden verteilt werden sollen. Das Marketing befasst sich mit all jenen Aktivitäten, die es dem Verkäufer ermöglichen, das Eigentum auf den Käufer zu übertragen.

Die verschiedenen Marketingaktivitäten können wie folgt angegeben werden:

ich. Produktplanung:

Es befasst sich mit folgenden

ein. Entscheidung, ob ein Produkt oder mehrere Produkte hergestellt werden sollen, z. B. Produktlinie, Produktmixentscheidungen.

b. Neue Produktentwicklung.

c. Produktwechsel.

d. Produktdiversifizierung.

e. Produkteliminierung.

f. Branding.

G. Verpackung.

h. Umgang mit verschiedenen Phasen des Produktlebenszyklus.

ii. Preisgestaltung:

Die Preisermittlung ist eine weitere Aufgabe des Vermarkters. Es gibt viele Faktoren, die die Preisgestaltung des Unternehmens beeinflussen. Die Preisgestaltung wird von einer Reihe von Zielen bestimmt, wie Zielvorgabe, Kapitalrendite, Maximierung des Marktanteils, Wettbewerbsfähigkeit, Verhinderung des Wettbewerbs usw. Es gibt verschiedene Arten der Preisgestaltung für das Produkt. Das Marketingmanagement muss die richtige Preisfindungsmethode im Lichte der Einflussfaktoren für Preisentscheidungen festlegen.

iii. Physische Verteilung:

Die nächste wichtige Entscheidung ist die Wahl des Vertriebskanals. Außerdem umfasst es die Lagerung, die Identifizierung der Bezugsquelle, den Transport, den Ort der Lagerentscheidungen, die Warenbewegung innerhalb der Einrichtung usw.

iv. Beförderung:

Der Vermarkter muss wichtige Entscheidungen über Werbemaßnahmen treffen, die die Nachfrage nach den Produkten anregen und so das Umsatzvolumen steigern würden. Eine Reihe von Tools, die in diesem Zusammenhang verwendet werden, umfassen Werbung, persönliches Verkaufen, Verkaufsförderung und Öffentlichkeitsarbeit.

3. Finanzmanagement :

Das Hauptaugenmerk des Finanzmanagements liegt auf der Verwaltung der finanziellen Ressourcen. Finanzen sind das Herzblut einer Organisation. Es wird benötigt, um Geschäfte zu betreiben, Wachstum und Entwicklung zu erzielen und seine Identität in einem sich wandelnden Umfeld zu schützen. Das Finanzmanagement befasst sich mit der Entscheidung des Managements über den Erwerb und die Finanzierung von langfristigen und kurzfristigen Krediten für das Wirtschaftsunternehmen. Es beinhaltet die Planung, Organisation und Kontrolle der finanziellen Ressourcen.

Es umfasst Folgendes:

ich. Schätzung des Mittelbedarfs sowohl für den langfristigen als auch für den kurzfristigen Geschäftsbedarf.

ii. Berechnung der Kapitalkosten.

iii. Mobilisierung von Mitteln.

iv. Ermittlung der Kapitalstruktur.

v. Bestimmung der Hebelwirkung.

vi. Umlaufvermögen verwalten.

vii. Dividendenentscheidungen.

viii. Auswahl der geeigneten Finanzierungsquelle.

ix. Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Verwendung und Verteilung der eingeworbenen Mittel.

4. Personalmanagement :

Dies beinhaltet die Planung, Organisation und Steuerung der Beschaffung, Entwicklung, Vergütung und Instandhaltung von Humanressourcen in einem Unternehmen.

Es besteht aus folgenden Bereichen:

ich. Personaleinsatzplanung.

ii. Rekrutierung und Auswahl.

iii. Job-Analyse.

iv. Aus- und Weiterbildung der Arbeitskräfte.

v. Leistungsbeurteilung.

vi. Entschädigung und Förderung.

vii. Wohlbefinden der Mitarbeiter.

viii. Pflege der Personalakte.


Funktionsbereiche des Managements - 15 Hauptfunktionsbereiche des Managements

Das Geschäft hat einen weiten und dynamischen Bereich. Dabei werden alle wesentlichen Teile wie Handel, Gewerbe, Industrie und verwandte Dienstleistungen einbezogen. Um die Aufgaben dieser Hauptteile zu erfüllen, gibt es verschiedene Segmente, die als Funktionsbereiche bezeichnet werden. Diese Bereiche oder Abteilungen erfüllen ihre Aufgabe unter der Leitung eines Funktionsleiters oder eines Unternehmers. Die verschiedenen Bereiche werden als kleine Segmente oder Abteilungen verwaltet und organisiert.

Die verschiedenen Funktionsbereiche geben hier kurz an:

1. Produktionsleitung :

Die Produktion ist ein wichtiger und spezifischer Teil des gesamten Geschäfts. Es erfüllt alle Managementfunktionen wie Planung, Entscheidungsfindung, Organisation, Koordination, Leitung und Kontrolle für den Produktions- und Herstellungsprozess in allen Belangen. Ziel ist es, die Produktplanung, das Anlagenlayout, die Auswahl der Produktionssysteme, den Bedarf an Rohmaterial, Ausrüstung, Maschinen und verschiedenen Infrastruktureinrichtungen festzulegen und vorzubereiten. Es umfasst die Hauptteile wie Produktplanung, Produktstandards und -normen, Herstellungsprozess, Arbeitsleistung sowie Forschung und Entwicklung usw.

2. Kostenmanagement :

Das Kostenmanagement befasst sich mit der Erfassung, Bewertung, Analyse, Abrechnung und Klassifizierung der Ausgaben im Zusammenhang mit den Tätigkeiten des Unternehmens. Es befasst sich mit der Verwaltung, Organisation, Koordinierung und Kontrolle aller direkten und indirekten Kostenkomponenten für verschiedene Aufgaben. Es umfasst verschiedene Aspekte, insbesondere die Elemente Kosten, Kostenschätzung, Kostenberechnung, Kostenstruktur und Abweichung zwischen geschätzten Kosten und tatsächlichen Kosten usw.

3. Buchhaltungsmanagement :

Das Rechnungswesen ist auch ein wichtiger Bestandteil des funktionalen Managements. Es umfasst die Systeme, Verfahren, Dokumente und Aufzeichnungen in Bezug auf das Finanzmanagement und das Kostenmanagement usw. Es zielt darauf ab, die Konten, Aufzeichnungen, Kontoauszüge und sonstigen informativen Dokumente zu verwalten und zu pflegen, die in diesem Buchhaltungsbereich verwendet werden.

4. Finanzverwaltung :

Laut Boward und Upton ist „Finanzmanagement die Anwendung der Planung und Kontrolle der Finanzfunktionen“. Es befasst sich mit verschiedenen finanziellen Aspekten und Themen. Das Finanzmanagement ist ein unverzichtbares Organ und verfügt über ein breites Spektrum der Unternehmensführung. Es ist analytischer und weniger beschreibend. Es hilft dem Top-Management bei der Festlegung von Richtlinien und Plänen sowie bei der Entscheidungsfindung. Heute wird der Geschäftsverlauf anhand der Finanzergebnisse gemessen.

5. Büromanagement :

Die Büroverwaltung ist Dreh- und Angelpunkt der Geschäftsführung. Tatsächlich werden alle Aktivitäten, Leistungen, Anweisungen und die Umsetzung der Richtlinien über diesen Schwerpunkt gesteuert und kontrolliert. Es verwaltet und pflegt alle Aufzeichnungen und Konten, die für verschiedene Bereiche und Abteilungen des Unternehmens relevant sind.

6. Personalverwaltung :

Das Personalmanagement befasst sich mehr mit den verschiedenen Aspekten menschlicher Beziehungen und Verhaltensweisen. Es hat verschiedene Funktionen wie Richtlinienbestimmung, Planung, Organisation, Leitung, Entscheidungsfindung, Motivation und Kontrolle, die sich mehr mit dem menschlichen Vermögen und menschlichem Verhalten befassen.

Es führt auch verschiedene Aufgaben durch, wie Rekrutierung, Auswahl, Lohn- und Gehaltsermittlung, Ausbildung, Beförderung, Herabstufung, Gesundheit, Wohlfahrt und Beschwerde usw.

7. Marketing Management :

Laut Stanton - 'Marketing ist ein Gesamtsystem aus zusammenwirkenden Geschäftsaktivitäten, die darauf abzielen, zufriedenstellende Produkte zu planen, zu bewerten, zu bewerben und zu vertreiben, um die organisatorischen Ziele zu erreichen.' Es gibt verschiedene Funktionen wie Produktplanung, Standardisierung, Beschaffung, Lagerhaltung, Logistik, Einzelhandel, Preisgestaltung, Verkaufsförderung, persönliches Verkaufen, Kaufen und Verkaufen und Marktsegmentierung, die im Marketing-Management-Szenario durchgeführt werden.

8. Verkaufsleitung :

Die Vertriebsleitung umfasst die Rekrutierung von Vertriebsmitarbeitern, deren Auswahl und Schulung, die Überwachung der Arbeit und der Arbeitsmotivation sowie die Bewertung der Arbeitsausführung.

Die Vertriebsleitung ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Geschäfts und führt alle Personalfunktionen aus. Ziel ist es, Verkaufspläne, -richtlinien und -programme zu formulieren und einfache und effektive Verkaufsverfahren festzulegen. Es verwaltet und entwickelt auch Verkaufsförderungs- und Werbeaufgaben usw. Es ist auch ein spezifischer Teil des Marketingmanagements.

9. Anzeigenverwaltung :

Werbung ist jede Form der bezahlten nicht persönlichen Präsentation von Ideen, Waren oder Dienstleistungen zum Zwecke der Einbeziehung von Kaufinteressenten. Laut Sheldon - 'ist Werbung eine Geschäftstruppe, die durch die gedruckten Wörter den Verkauf oder die Verkaufsförderung fördert, das Ansehen stärkt und den guten Willen fördert.'

Es zielt darauf ab, neue Produkte einzuführen, die Produktakzeptanz zu steigern und neue Kunden zu gewinnen usw. Es betont und beeinflusst die Kaufentscheidung und soll die Öffentlichkeit am Verkauf der Produkte beteiligen.

10. Kommunikationsmanagement :

Laut Newman und Summer - "Kommunikation ist ein Austausch von Fakten, Ideen, Meinungen oder Emotionen von einer Person zur anderen." In jeder Unternehmensorganisation werden Informationen verwendet, um unterschiedliche Ziele und Richtlinien zur Erreichung der Unternehmensziele festzulegen und umzusetzen.

Das Kommunikationsmanagement organisiert einen gemeinsamen Prozess, um verlässlichere und integrierte Beziehungen herzustellen, Pläne und Richtlinien festzulegen, fundierte Entscheidungen zu treffen, Koordination und Motivationsaspekte innerhalb unterschiedlicher mehrdimensionaler Strukturen in der Unternehmensorganisation zu entwickeln.

11. Public Relation Management :

Ziel der Öffentlichkeitsarbeit ist es nicht, ein Produkt zu verkaufen, sondern ein positives Image eines Unternehmens zu erzeugen und gegebenenfalls zu verbessern. Es ist ein Medium und hat eine wechselseitige Kommunikation mit der Gesellschaft. Innerhalb des Geschäftsszenarios führt das PR-Management die Aufgaben wie Werbung für Produkte, Werbeprogramme, soziale Dienste, Community Relations, Beratungsfunktionen, Sozialleistungen und zivile Angelegenheiten usw. aus.

12. Umweltmanagement :

Es ist auch ein wichtiger Teil des Geschäftsbereichs. It analyse and evaluate different roles of environmental factors and their consequence effects on the working and performance of business concern. The major factors to be considered are consumers' demand, supply of product, price level, level of competition, new technology, Government rules and different demographical aspects etc. It develops and manage various measures and devices to make better environmental situation.

13. Service Management :

According to Philip Kotler – 'A service is any activity or benefit that are being offer to another that is essentially intangible and does not result in the ownership of anything. In business concern, the service area is an important and decisional part to raise the customisation, value added aspects, customers' relationship pattern and customers' retention etc. The services can also provide market opportunities, product images, customers' cares and products' reliability etc., in the market.'

14. Quality Management :

Basically the concept of total quality is the notion that excellences is essential in all the functions of business and its allied activities. It aims to manage specialisation, raise the productivity, better work performance, create reliability in product and services, optimum utilise the resources, and raise the level of customers' satisfaction etc.

15. Research and Development Management :

Today it is needful to make some worthwhile coordination and follow the different aspects of changing environment. With the emerging issues like innovations, change environment, technological upgradation, professionalisation, social values, service patterns and new behavioural approaches, there is a need to manage the research investigation and organise the developmental activities at large.

In any business, within the purview of strategical and operational planning, there is a needful area to develop the research and developmental task properly. It aims to make optimum allocation and utilisation of resources, quality maintenance, process control, innovative concepts, cost control, performance measures and time management etc.


Functional Areas of Management

In order to achieve its objectives, a business enterprise performs many functions which may be broadly grouped under the following headings – Production, Marketing, Finance and Personnel. In big business organisations, there are separate departments to look after these functional areas. It may be noted that these functions are inter-dependent and inter-related.

For instance, production department depends upon marketing department to sell its output and marketing department depends upon production department for the products of required quality to satisfy its customers. Thus, there must be proper integration of various functional areas of business to achieve its objectives. This can be achieved by the management of the enterprise by effective planning, organisation, direction and control.

The important functions of a business are briefly discussed below:

1. Finance Function :

It deals with arrangement of sufficient capital for the smooth running of business. It also tries to ensure that there is proper utilisation of resources. It takes many important decisions such as raising capital from various sources of finance, investment of funds in productive ventures, and levels of inventory of various items.

2. Production Function :

It is concerned with transformation of inputs like manpower, materials, machinery, capital, information and energy into specified outputs as demanded by the society. The production department is entrusted with many activities such as production planning and control, quality control, procurement of materials and storage of materials.

3. Marketing Function :

It is concerned with distribution of goods and services produced by production department. A business can perform this function efficiently only if it is able to satisfy the needs of the customers. For this purpose, the marketing department guides the production department in product planning and development. It fixed the prices of various products produced by the business. It promotes the sale of goods through advertisement and sales promotion devices such as distribution of samples and novelty items, holding contests, organising displays and exhibitions, etc.

4. Personnel Function :

This function is concerned with finding suitable employees, giving them training and fixing their remuneration and motivating them. The quality of human resources working in the enterprise is a critical factor in the achievement of business objectives. Therefore, it is necessary that the work-force is highly motivated and satisfied with the remuneration and facilities provided by the business.

5. Purchase Function :

Traditionally, purchasing is considered a part of the production function. But in big organisations, there may be a separate department to perform complicated purchase activities such as inviting tenders, choosing the sources of supply, making transport arrangements and import of raw materials and machines and equipment.

6. Public Relations Function :

Modern business houses want to be in touch with the public and government through their public relations departments. This department organises publicity campaigns to increase the image and goodwill of the business in the society.

7. Legal Function :

In a big organisation, the legal department may be organised to ensure that the business house is abiding by the rules and regulations framed by the government. It also gives advice to the management in case of disputes with the customers, suppliers and even government over various commercial matters.


Functional Areas of Management – Production Management, Marketing Management, Financial Management and Personnel Management

There is a very wide scope of management. The management function varies in accordance of its use. Every organisation have different functional area of management require for planning of activities, organisation of resources, establishment of communication system, leading and motivation of people, and control of operations for the realisation of its goals or objectives.

The various functional areas of management may be classified into the following categories:

1. Production management

2. Marketing management

3. Financial management

4. Personnel management.

Functional Area # 1. Production Management :

Production simply means the creation of utilities, ie, when raw materials are converted into finished products, it is known as creation of utilities.

The main aim of any production system is to produce economically the goods and services required by the customers. In order to achieve this aim, it is essential to plan, organise, direct and control the production system. These activities comprise production management and are put under the charge of a 'production manager'. The production manager should have both the technical and managerial qualifications and skills.

Production management deals with managerial functions related to the design of the production system and operation and control of the production system, ie, production planning and control.

According to Elwood S. Buffa, “Production management deals with decision-making related to production process, so that resulting goods or service is produced according to the specification, in the amounts and by the schedule demanded, and at minimum cost. If accomplishing these objective, production management is associated with two broad areas of activities—the design and control of production system”.

Concept of Production Management :

The basic concept of production management is related with 5P's:

ich. Produkt:

Production is impossible with the very concept of product. Any produced is to meet the customer specification is terms of performance, quality, quantity reasonable price. In deciding a product, the production manager cannot afford to skip the effect of external factors like technological, economical, legal, social, etc. But internal factors are also important to the considered by the production manager.

ii. Pflanze:

For the making of a product, plant is required in the form of building and equipment. And like product, this plant should have concern for the level of future demand, what will be performance and reliability of equipment, what will be the safety norms.

iii. Processes:

The process is a sequence of operations and production process is related with those operations which transform the material into finished goods. A process is a series of activities leading to transform one thing to another.

iv. Programmes:

A programme is a schedule of operations arranged in a logical sequence. So in a production programme activities are arranged in series and time to move from one activity to another activity is also determined. Proper time tables are set out for delivery of finished goods. But this can only be possible if proper schedules of purchasing the material, manufacturing of the products are already made.

v. People:

Production is the act which largely depend on people from beginning to end. It is the people who are responsible for the success of the organisation which includes the production department also. All human beings are different in nature, attitude and behaviour. And production manager has to formulate his policies keeping in mind the needs and requirements of the people.

Functions of Production Management :

Production management involves a wide range of activities from the plant location to the packaging of products to be distributed by the marketing department of the enterprise.

Production management has a very wide scope and it includes the following operations:

(1) Design of Product:

It is the top management which determines the product to be produced by the firm. But the designing of the product is the responsibility of the production manager. The product designing deals with form and function. The form design deals with the product's shape and appearance whereas the functional design deals with its working.

(2) Design of Production System:

Production system is the framework within which the conversion if inputs into output occurs. There are three basic kind of production system, namely, process production, job production and intermittent production. The choice of a production system will depend upon the type of product to be produced and the scale of production carried on by the firm. The suitability of the production systems has been defined as the manufacture in production.

(3) Production Planning and Control:

It deals with the determination and regulation of production processes. After the production system has been designed and activated, the production manager is concerned with production planning. He establishes the exact sequence of operation of each individual item, part or assembly and lays down the schedule of its completion. Production planning is followed by production control. Production control is a process by which actual performance is compared with the predetermined standards.

The production manager has to apply to control in these important areas:

(a) Control of inventories,

(b) Control of flow of raw materials into the plant, and

(c) Control of work-in-process.

(4) Selection of Location:

Plant should be located at such place where production and distribution costs are the minimum. Costs which influence the location decision include cost of land, rental value, transportation costs, labour cost, cost of water and power, etc. Other factors which influence the selection of location are – process inputs, process outputs, process requirements. Government policy, availability of site, personal, etc.

(5) Layout of Plant:

The plant layout represents an arrangement of machines and facilities. The plant layout should be efficient to achieve economy and efficiency in operations of the production department. An efficient layout is one that allows materials to move through the necessary operations rapidly and in the most direct way possible.

(6) Selection of Plant Location:

The choice of plant and equipment depends upon:

(a) What is available or what can be made available? That is technological feasibility constraints, and

(b) What is economically reasonable – That is cost constraints.

The quality of output, life of the machine and adaptability of the facilities are also important considerations.

(7) Research and Development:

Research means critical investigation in order to acquire new knowledge. Applied research explores information for the practical problems in mind and thus is directed to achieve immediate solution to practical problems. Development comes after applied research. It involves design and fabrication of new products and the testing their usefulness keeping in view the needs and demands of customers.

Functional Area # 2. Marketing Management :

Marketing management is a business discipline which is focused on the practical application of marketing techniques and the management of a firm's marketing resources and activities. It is an important functional area of business which generates revenues through the sale of goods and services to the customers.

The marketing management process consists of analyzing market opportunities, researching and selecting target markets, and implementing and controlling the marketing efforts. Marketing management is responsible for taking the decisions for the product, price, place and promotion keeping in view the requirements of the business.

Functions of Marketing Management :

The major function of marketing department is to generate revenue for the business by selling want satisfying goods and services to the customers.

In order to achieve this purpose, the marketing manager performs the following functions:

ich. Marketing Research:

Marketing research is the function that links the customer, consumer and public to the marketer through information used to identify and define marketing opportunities and problems, generate, refine, and evaluate marketing actions, monitor marketing performance and improve understanding of marketing as a process.

Marketing research specifies the information required to address these issues, designs the method for collecting information, manages and implements the data collection process.

ii. Product Planning and Development:

A product is something which is offered by a business firm to customers to satisfy their needs. It has great importance in all other areas of marketing management. For instance, marketing research is mainly directed towards knowing the needs of the customers and increasing the sale of the product, storage and transportation activities depend upon the nature of the product. Therefore, it is necessary to plan and develop products which meet the specification of the customers.

iii. Buying and Assembling:

Procurement of raw materials, semi-finished or finished products has gained great importance for the modern industrial and commercial enterprises. Raw materials are purchased for production by the industrial enterprises and finished goods are purchased for resale by the commercial enterprises.

Purchasing is different from assembling. Purchasing involves determination of requirements, finding the sources of supply, planning the order and receiving the goods. But assembling means collection of goods already purchased from different sources at a common point.

iv. Selling:

Selling is providing the customer with the products that they want. Examples- Retail stores and sales people. Sale may take the form of (a) a negotiated sale, and (b) an auction sale. In case of negotiated sale, the terms and conditions between the buyer and the seller are arrived at by bargaining or haggling.

But in case of auction sale, there is no scope for negotiation between the seller and buyer. The buyers assembled at the place of auction and bid against one another for the goods are sale.

v. Financing:

Financing involves getting the money that is necessary to operate a business. Business raise money by selling shares, selling their products and taking out loans. This is the preliminary function. Total budgeting is going to be done while planning for marketing the goods and services.

vi. Preisgestaltung:

Pricing a product is perhaps the most important part of the marketing functions. Pricing a product involves choosing a price where the profit generated from a product would be at its maximum. This is based on the competitors, prices and how much the consumer would want to pay for the product.

Price of a product is influenced by the cost of product and services offered. Profit margin desired, prices faced by the rival firms and government policy, sound pricing policy are an important factor for selling the products to the customers.

vii. Beförderung:

Promotion of a product is crucial to a product's success in the market. Efforts to try and convince consumers through communication to buy the product are generally called promotions. Promotion is one of the four elements of marketing mix (product, place, promotion place).

It is the communication link between sellers and buyers for the purpose of influencing, informing or persuading a potential buyer's purchasing decision.

There are three basic objective of promotion.

ein. To present information to consumers as well as others.

b. To increase demand.

c. To differentiate product.

viii. Advertising:

Advertising has become an important function of marketing in the competitive world. It helps to spread the message about the product and thus promote its sale. It facilitates creation of a non-personal link between the advertiser and the receivers of the massage. The importance of advertising has increased in the modern era of large scale production and tough competition in the market.

Business firms use several media of advertisement to sell their product. These include newspapers, magazines, radio, television, cinema halls, hoardings, windows displays, etc.

So, these are the eight functions or ways, which is going to be considered by the marketing manager during the decision making process while marketing any product or services.

Functional Area # 3. Financial Management :

Financial management seeks to ensure the right amount and type of funds to business at the right time and at reasonable cost. Financial management means planning, organizing, directing and controlling the financial activities such as procurement of funds and utilisation of funds of the enterprise. It means applying general management principles of financial resources of the enterprise.

The financial manager of an organisation or business enterprise has to manage various aspect of the finance which determines the scope of his duties.

The various functions are discussed below:

(i) Formulation of Objective:

The foremost function of the finance department is the formulation of objective. This objective refers to those activities which are correlated with organisation objectives and helps in the fulfillment of goals of the organisation for the accomplishment of finance department goals, it is necessary to have coordination with other various functional departments.

(ii) Estimation of Capital Requirements:

A finance manager has to make estimation with regards to capital requirements of the company. This will depend upon expected costs and profits and future programmes and policies of a concern. Estimations have to be made in an adequate manner which increases the earning capacity of enterprise.

(iii) Determination of Capital Structure:

Once the estimation has been made, the capital structure have to be decided. This involves short-term and long-term deft equity analysis. This will depend upon the proportion of equity capital a company is possessing and additional funds which have to be raised from outside parties.

(iv) Choice of Sources of Funds:

For additional funds to be procured, a company has many choices like:

(a) Issue of shares and debentures.

(b) Loans to be taken from banks and financial institutions.

(c) Public deposits to be drawn like in form of bonds. Choice of factor will depend upon the relative merits and demerits of each source and period of financing.

(v) Investment of Funds:

The finance manager has to decide to allocate funds into profitable ventures so that there is safety on investment and regular returns is possible. The funds procured from various sources are to be prudently invested in various a sets so as to optimise the return on investment. While investment decision, management should be guided by three important principles-safety, profitability and liquidity.

(vi) Disposal of Surplus:

The net profits decision has to be made by the finance manager.

This can be done in two ways:

(a) Dividend Declaration – It includes identifying the rate of dividends and other benefits like bonus.

(b) Retained Profit – The volume has to be decided which will depend upon expansional, innovational, diversification plans of the company.

(vii) Management of Cash:

Finance manager has to make decisions with regards to cash management. Cash is required for many purposes like payment of wages and salaries, payment of electricity and water bills, payment to creditors, meeting current liabilities, maintenance of enough stock, purchase of raw materials, etc. In order to know the need of cash during different periods, the management should prepare a cash flow statement in advances.

(viii) Financial Controls:

The finance manager has not only to plan, procure and utilize the funds but he also has to exercise control over finances. This can be done through many techniques like ratio analysis, financial forecasting, cost and profit control, etc.

Functional Area # 4. Personnel Management :

Personnel management involves planning, organising, directing and controlling the procurement, development, compensation, maintenance, etc., of the human resources in an enterprise. It consists of various functions for managing the human resource of an organisation.

Edwin B. Flippo has defined Personnel Management as that area of management which deals with planning the activities, maintain and utilising the workforce in the enterprise to help in the achievement of its objectives.

ich. Manpower or Human Resource Planning :

Human resource planning may be defined as a process by which the management ensures the right number of people and the right kinds of people at the right place at the right time doing the right things for which they are best suited for the achievement of organisational objectives.

The process of manpower planning involves:

(1) Forecasting manpower requirements –

ein. Work load analysis

b. Work-force analysis

(2) Manpower inventory preparation

(3) Manpower gap Identification

(4) Formulating manpower plans

ii. Recruitment :

Recruitment is the process of identifying the sources for prospective candidates to stimulate there to apply for jobs in the organisation.

It includes seeking and attracting a pool of people from which qualified candidates for job vacancies can be chosen. The process of identification different sources of personnel is known as recruitment. It is a positive process as it attracts suitable applicants who apply for available jobs.

The process of recruitment:

(i) Identifies the different sources of labour supply.

(ii) Assesses their validity.

(iii) Chooses the most suitable source or sources, and

(iv) Invites applicants from the prospective candidate for the vacant jobs. Recruitment is concerned with listing the candidates for consideration of selection to various jobs. It enables the management to select suitable employees for different jobs. Recruitment is done before selection or employment of workers. Recruitment is a positive process of searching the prospective employees and attracting them to apply for vacancies.

iii. Selection :

Selection is the process of choosing the best person for a particular job. It leads to employment of workers. Selection is a negative process it involves rejection of unsuitable candidates. More candidates are rejected than are selected. Selection involves several steps to weed out the unsuitable candidates for the job under consideration. Criteria are laid down at an each stage. Those who do not fulfil these criteria are rejected.

iv. Training and Development :

“Training is the act of increasing the knowledge and skills of an employee for doing a particular job.”

Training refers to the acquisition of knowledge, skills and competencies as a result of the teaching of vocational or practical skills and knowledge that relate to specific useful competencies. Whereas training increases job skills, development shapes attitudes of employees.

Entwicklung beinhaltet das Wachstum eines Mitarbeiters in jeder Hinsicht. It denotes the process by which the employees acquire skills and competence to do their present jobs and increase their capabilities for handling higher jobs in the future.

v. Appraisal :

Appraisal refers to the rating or evolution of the worth, merit or effectiveness. Performance appraisal (earlier known as merit rating) implies the formal and systematic evaluation of performance on the job. Almost every large organisation has a formal system of evaluating work performance of its employees because its success depends upon such performance.

Performance refers to the degree of accomplishment of the tasks and it is measured in terms of results. According to Flipo, “Performance appraisal is the systematic, periodic and an impartial rating of an employee's excellence in matters pertaining to his present job and of his potentialities for a better job.”

vi. Compensation and Promotion :

Compensation may be defined as money received in the performance of work, plus the many kind of benefits and services that organisation provide to their employees. 'Money' is included under direct compensation (popularly known as wages, ie, gross pay); while benefits come under indirect compensation, and may consists of life, accident and health insurance, the employer's contribution to retirement, pay for vacation or illness, and employee's required payments for employee welfare as social security.

Promotion means the transfer of an employee to a job that pays more money or one that enjoys some preferred status. A promotion involves reassignment of an employee to a position having higher pay, increased responsibilities, more privileges, increased benefits and greater potential. According to Pigors and Myers “Promotion is the advancement of an employee to a better jobs in terms of greater responsibilities, more prestige of status, greater skill, and especially higher scale of pay or salary.”

vii. Personnel Records and Research:

Personnel department maintains the personnel records of the employees working in the enterprise. It keeps full records about their training, achievements, transfer, promotions, etc. It also preserves many other records relating to the behaviour of personnel like absenteeism and labour turnover and the personnel programmes and policies of organisation. Also the research upon the various functions of personnel is necessary for managing the personnel of organisation with the changing environment.


Functional Areas of Management – Quick Notes

1. Production Management:

Production or operations management is the area of management so as to produce the products and services. There products and services should be available in right quality and quality, at the right time, and at the right cost.

It consists of the following activities:

ich. Designing the product.

ii. Location and layout of plant and buildings.

iii. Purchase and storage of materials.

iv. Planning and control of factory operations.

v. Repairs and maintenance.

vi. Inventory control and quality control.

vii. Research and development etc.

2. Marketing Management:

Marketing management includes the identification of consumer's needs and supplying them the products and services which can satisfy those needs.

It includes the following activities:

ich. Marketing research to determine the needs and expectations of consumers.

ii. Planning and developing suitable products.

iii. Fixation of appropriate prices.

iv. Selection the right channels of distribution, and

v. Promotional activities through advertising and salesmanship to communicate with the customers.

3. Financial Management:

Financial management ensures the flow of funds in the business with suitable and fruitful financial policies.

It involves the following activities:

ich. Estimating the volume of funds required for business.

ii. Determining the appropriate sources of funds.

iii. Raising the required funds at the right time.

iv. Ensuring proper utilization and allocation of raised funds so as to maintain safety and liquidity of funds.

v. Administration of earnings.

4. Personnel Management :

Personnel management involves planning, organizing, staffing, directing and controlling the procurement, development, compensation, maintenance etc of the human resources in an organization.

It comprises the following activities:

ich. Manpower planning.

ii. Recruitment & selection.

iii. Training and development.

iv. Placement and induction.

v. Appraisal.

vi. Compensation and promotion.

vii. Employee services and benefits.

viii. Personnel records and research etc.


Functional Areas of Management – Explained

1. Functions of Production management;

2. Functions of Marketing management;

3. Functions of Financial management; und

4. Functions of Personnel management.

Some management experts have also talked of 'Information and Administration Management', 'Accounting Management', and 'Research and Development Management' as forming part of the functional area of management. But these are at best subsidiary parts of one or the other of the four main areas of management.

1. Functions of 'Production Management' :

A business unit is established for production and distribution of goods and/or services. Production management refers to planning, organization, direction, coordination and control of the production function in such a way that the desired goods or services could be produced at the right time, in right quantity and at the right cost.

Production management involves the following activities:

(a) Developing the product service;

(b) Establishment of proper organization structure;

(c) Selection of personnel;

(d) Management of purchase, storage and transportation of raw materials; und

(e) Ensuring effective production control.

2. Functions of 'Marketing Management' :

In the modern world, marketing function is becoming more and more complex. This is because, first, the market today is the buyers' market. The needs, desires, buying capacities and habits of buyers need to be carefully studied to draw them to patronizing a particular product or service. If they are long habituated to using any other product or service, it becomes necessary to wean them away by convincing them how they stand to benefit if they switched to using the product or service offered by the organization.

Remember, how a TV manufacturer highlights the qualities of his product by calling the competing TVs as dabba. Or, how the manufacturer of a washing powder shows a woman washing two shirts, one using the advertised powder and the other—a rival powder, and demonstrating to friends how the advertised powder washes better.

Secondly, the market today is no longer localized. It extends to far-flung areas, even foreign lands. This involves problems of transportation, difficulties in securing payments, advertising in multiple languages, and tackling export and import procedures. Thirdly, there is increasing competition from local as well as foreign producers.

The marketing function comprises the following activities:

1. Assessing consumer demand;

2. Setting up facility to produce goods and/or services;

3. Ensuring adequacy of finance, depending on production costs and length of time-interval between production and sales;

4. Choice of the market, whether high-price top-end or low-price mass market; und

5. Assessing the extent of competition.

3. Functions of 'Financial Management' :

Finance is the life-blood of a business; business operations revolve round finance. In fact, all management decisions are subject to availability, safety and liquidity of financial resource.

The main objectives and functions of financial management are as follows:

(a) To ensure availability of adequate funds for business operations;

(b) To allow sufficient flexibility in financial planning to ensure that funds are available when needed;

(c) To raise and maintain funds at the lowest cost possible;

(d) To ensure adequate liquidity of funds so that the business is never short of liquid cash to pay current liabilities;

(e) To achieve safety of investment as also secure maximum return on investments;

(f) To maintain credit-worthiness and reputation of the organization among creditors, bankers, present and potential shareholders and members of the public; und

(g) To secure to owners (shareholders) a fair return on the capital invested by them.

4. Functions of 'Personnel Management' :

Personnel management is concerned with human resources of an organization. Its functions include procurement, development, provision of compensation, and integration of the personnel to contribute to accomplishment of organizational goals.

The main objectives of personnel management are as follows:

(a) To contribute to welfare of society by creating job opportunities;

(b) To contribute to welfare of individual workers by providing adequate monetary and non-monetary compensation, job-satisfaction, job security, and opportunities for all-round development;

(c) To ensure that various positions in the enterprises are, and continue to be, occupied by competent, contented and effective workers, and they have opportunity to put in their best performance in an atmosphere free from any physical or mental tension; und

(d) To recognize workers' right to form or join labor unions and persuade their leaders to promote self-discipline among workers such that they achieve maximum efficiency and economy in the functioning of organization.


 

Lassen Sie Ihren Kommentar