Arten von Werbemitteln

Alles, was Sie über die Art und Klassifizierung von Werbemitteln wissen müssen. Werbung ist ein Instrument des Marketings, das in der Praxis sowohl als Wissenschaft als auch als mit kreativen Mitteln erzeugte Kunst angewendet wird.

Das Wachstum eines Werbeprozesses in einem sozioökonomischen Umfeld ist eine der bedeutendsten Errungenschaften in der heutigen Geschäftswelt. So wird Werbung als einer der sichtbarsten Aspekte identifiziert, die mit den Werten der modernen Gesellschaft in Verbindung gebracht werden.

Werbung ist eine Form der Massenkommunikation. Es wird von einem Sponsor (Verkäufer) bezahlt, der seinen Kunden über sein Produkt oder seine Dienstleistung informieren möchte.

Der Sponsor möchte die Leser, Zuschauer oder Zuhörer dazu bewegen, Maßnahmen zu ergreifen, nämlich das beworbene Produkt zu kaufen, damit der Werbetreibende profitable Verkäufe erzielen kann.

Einige der Arten von Werbemitteln sind:

1. Fernsehsendung 2. Radiowerbung 3. Printmedien 4. Zeitungswerbung 5. Zeitschriftenwerbung 6. Interaktive Medien

7. Online-Werbung 8. Pressewerbung 9. Rundfunkmedien 10. Printmedien 11. Outdoor und Transit 12. Direktwerbung.


Arten und Klassifizierung von Werbemitteln: Rundfunkmedien, Printmedien, Außen- und Transitmedien und einige andere

Arten von Werbemitteln - Fernsehsendung, Rundfunkwerbung, Printmedien, Zeitungswerbung, Zeitschriftenwerbung und interaktive Medien

Ein Werbetreibender verwendet eine bestimmte Medienform, die allgemein als Rundfunk- oder Printmedien klassifiziert ist, um die Zielgruppe zu erreichen. Fernsehen und Radio sind die Arten von Rundfunkmedien, die auf aufdringliche Weise eine audiovisuelle oder nur eine audiovisuelle Belichtung einer Anzeige ermöglichen. Das Publikum empfängt die Informationen auf passive Weise, ohne sich aktiv an der Informationssuche zu beteiligen.

Zeitung und Zeitschrift, die Printform von Medien, sind dagegen Medien mit hoher Beteiligung, bei denen der Leser eine Initiative zur Informationssuche aufzeigt und die Anzeigenpräsenz auf eine kontrollierte Weise erfolgt, die den Absichten des Lesers entspricht. Der Großteil der Werbung findet über diese traditionellen Medienformen statt.

Tatsächlich generiert die Medienbranche große Werbeeinnahmen in Höhe von Rs. 10.000 crores. Davon entfallen fast 90 Prozent auf Fernsehen und Printmedien. Der Rest kommt aus den Bereichen Outdoor, Kino, Internet und Radio. Aber die Eröffnungsgeschichte ist ein typisches Beispiel, das zu Recht auf das sich ändernde Szenario hinweist.

Zu den unkonventionellen Medienformen, die in letzter Zeit als Werbemittel untersucht wurden, gehören Internet, Point-of-Purchase, In-Cinema-Werbung, Außenwerbung, Werbung in Geschäften und Werbeartikel. Diese werden heute nicht nur als Hilfsmittel für traditionelle Medienformen verwendet, sondern ihr Anteil am Kuchen nimmt allmählich zu.

Mitte der 90er Jahre zeigten die Medienabteilungen verschiedener Unternehmen ihre kreativen Fähigkeiten, um in Medienformen Innovationen hervorzubringen. Medieninnovationen wurden sowohl in Bezug auf die Erforschung neuer Medienformen als auch in Bezug auf die Nutzung bestehender Medien zum Nutzen der Markenkommunikation durchgeführt.

Schauen wir uns einige solcher Medieninnovationen an, um zu versuchen, die Rolle dieser Innovationen bei der Erstellung einer Erfolgsgeschichte für eine Marke zu verstehen:

Die Medienabteilung von I. Grey hat Anzeigen für Johnson- und Johnson-Antazida auf dem Dabbas angebracht, den allgegenwärtige Mittagessenlieferanten in Mumbai an den Arbeitsplatz gebracht haben, um die Zielgruppe zu erreichen.

II. Leo Burnett nutzte Printmedien auf innovative Weise, indem er zwei Stoffstücke auf führende nationale Tageszeitungen klebte. Eines der Stoffteile wurde mit dem Waschmittel gewaschen, um den Hausfrauen das Gefühl für den Unterschied zu geben, den Ariel gemacht hatte.

III. Akai machte sich einen bekannten Markennamen, als sie nach dem Börsencrash frei liegende Horten übernahmen. Das Unternehmen zahlte nur eine geringe Summe, um seinen Markennamen auf Werbetafeln zu malen. Dies geschah zusammen mit dem großzügigen Rückkaufangebot.

IV. Eine Innovation für Kodak hat O & M einen goldenen Medien-Löwen eingebracht, als die Medienkategorie in Cannes zum ersten Mal eingeführt wurde. Die Verwendung von Standbildern während der Ausstrahlung eines Films bei einer Preisverleihung wurde als Kodak-Momente bezeichnet.

Typ # 1. Fernsehsendung :

Das Fernsehen gilt als die idealste Form von Werbeträgern und ist unter anderen Werbeträgern am schnellsten gewachsen. Seine Fähigkeit, visuelle Bilder, Ton, Bewegung und Farbe zu kombinieren, bietet dem Werbetreibenden die Möglichkeit, die kreativsten und einfallsreichsten Anziehungskräfte eines Mediums zu entwickeln.

In den letzten Jahren hat die Nutzung dieses Mediums durch verschiedene Organisationen, die sich mit einer Vielzahl von Produkten befassen, erheblich zugenommen. Angefangen von High-Tech bis hin zu Low-Tech. von langlebigen Gütern zu nicht langlebigen Gütern; Von Sachwerten zu immateriellen Gütern, von sozialen Gütern zu persönlichen Gütern, von Konsumgütern zu gewerblichen Zwecken - das Fernsehmedium gilt als erste Wahl für Werbetreibende, um alle zu erreichen, die Einfluss auf den Entscheidungsprozess haben können.

In Indien boomt die Werbung im Fernsehen. Es gibt fast 220 Kanäle und fast 3600 Marken, die jeden Monat im Fernsehen beworben werden. Es zieht neue Kategorien von Produkten und Dienstleistungen an. Die Deregulierung von Versicherungen, Telekommunikation und Erdöl hat zu einem Marktwachstum bei der Werbung dieser Akteure geführt.

Die neuen Produktkategorien rechtfertigen Werbung auf nationaler Ebene - wie z. B. Mobilfunkdienste, Mobiltelefone, Fairness-Cremes, geformte Möbel und Munderfrischer, die einen erheblichen Beitrag zu den Werbeausgaben geleistet haben. Im Fernsehen gibt es eine neue Welle von Kleinanzeigen, zum Beispiel für den Weiterverkauf von Motorrädern und Autos, für die vorbeugende Wartung und für Dienstleister mit jährlichen Wartungsverträgen für eine Vielzahl von Produktkategorien, einschließlich PCs, Wasseraufbereitungsanlagen und so weiter. Diese werden normalerweise als Ticker angezeigt, die während des Programmierens am unteren Ende des Bildschirms laufen.

Im Jahr 2004 waren die von der 'Rashtriya Sakshara Mission' und dem Ministerium für Humanressourcenentwicklung der Union durchgeführten nationalen Alphabetisierungskampagnen die Hauptausgaben und führten die Liste mit den entsprechenden Werbeausgaben von Rs an. 2, 43 crore und Rs. 2, 31 crore. Vor Ort werden die Fernsehausgaben von Einzelhändlern getätigt, darunter Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Kaufhäuser, Möbelgeschäfte, Schulen, andere Bildungseinrichtungen und viele mehr. Das Fernsehen gilt aufgrund des zunehmenden Trends zu Preisnachlässen und Preisnachlässen im Einzelhandel als Wettbewerbsmittel.

Der Ansturm im Fernsehen ist zum Teil auf den Wettbewerb auf dem boomenden Produktmarkt zurückzuführen. Die Kosteneffizienz und die Wirkung des visuellen Mediums erhöhen den Wert seiner Verwendung weiter. Fernsehen erzeugt Aufregung und große Wirkung, was es seinen Nutzern ermöglicht, sich von ihren Mitbewerbern abzuheben, insbesondere auf lokaler Ebene. Die Kanalverbreitung ermöglicht die Erreichbarkeit bestimmter geografischer Gebiete mit bestimmten Inhalten und Sprachen. Daher werden auch die kleinen Werbekunden, die auf kleine Segmente abzielen, von Werbung auf kleinen Bildschirmen angezogen.

Werbemöglichkeiten im Fernsehen :

Werbetreibenden stehen eine Reihe von Optionen zur Verfügung, um das Fernsehen als Teil ihres Medienmixes zu nutzen. Werbetreibende können Medienzeit auf nationaler, regionaler oder lokaler Basis kaufen. Auf nationaler Ebene kaufen Werbetreibende Sendezeit in nationalen Netzen, und Anzeigen werden zu festgelegten Zeiten für die Programmierung geschaltet.

Anstelle von oder zusätzlich zu nationalen Netzen verwenden Werbetreibende Spot-Werbung und verhandeln über Fernsehzeiten, die direkt von einzelnen Fernsehsendern gekauft wurden. Jegliche Fernsehwerbung, die nicht über ein Netzwerk erfolgt, wird als nationale Spotwerbung bezeichnet, da die Fernsehzeit nicht über ein Netzwerk, sondern auf Markt-zu-Markt-Basis erworben wird.

Netzwerkwerbung bedeutet eine Vereinfachung des Kaufprozesses, ein hohes Maß an Zuschauerzahlen und eine große Reichweite. Spot-Werbung hingegen bietet Flexibilität bei der Anpassung an die lokalen Marktbedingungen und -anforderungen. Abhängig von der Art des Nutzens, den ein nationaler Werbetreibender sucht, werden die Werbemöglichkeiten im Fernsehmedium entsprechend geplant und kombiniert.

Lokale Werbung, auch lokale Spots genannt, beinhaltet den Verkauf von Sendezeit an lokale Firmen wie Einzelhändler, Banken, Restaurants und Autohändler. Geografisch gesehen beschränken sich die lokalen Märkte auf die Bereiche, in denen das Geschäft abgewickelt wird, und die Werbetreibenden nutzen lokale Kanäle, um Werbung zu schalten.

Ein Großteil der lokalen Werbung besteht aus Spot-Anzeigen und ein Großteil aus kooperativer Werbung, die vom Einzelhändler gesponsert, aber vom Hersteller bezahlt wird. Für den Fall, dass das lokale Geschäft groß genug ist, nutzen die Werbetreibenden die Fernsehwerbung effizient.

Zusätzlich zur Entscheidung über die Übermittlung von Nachrichten in einem Netzwerk- oder Nicht-Netzwerkmodus auf nationaler oder lokaler Basis muss der Werbetreibende über die Zeitspanne entscheiden, die für die Nachrichtenübermittlung zugeteilt werden soll. Hier kann der Werbetreibende entscheiden, ob er ein gesamtes Programm sponsert, an einem Programm teilnimmt oder Spotankündigungen zwischen Programmen verwendet. Programmsponsoring und -teilnahme sind entweder auf Netzwerk- oder lokaler Marktbasis verfügbar, während Spotankündigungen nur von lokalen Sendern erhältlich sind.

Wenn Werbetreibende ein bestimmtes Programm sponsern, übernehmen sie die gesamte Verantwortung für den Inhalt sowie für die Werbung. Trotz der hohen Kosten und des damit verbundenen Risikos treffen Werbetreibende Sponsoring-Vereinbarungen, um das Prestige eines qualitativ hochwertigen Programms zu nutzen und das Image des Unternehmens und seiner Produkte zu verbessern. Sponsoring bietet auch eine bessere Kontrolle über die Anzahl, Platzierungen und Inhalte der Werbespots.

Die Teilnahme ist die Methode, die Kosten der Werbezeit auf verschiedene Partner aufzuteilen, sodass jeder eine bestimmte Anzahl von Minuten einer bestimmten Show kauft. Ein Werbetreibender kann einmal oder mehrmals regelmäßig oder unregelmäßig an einem bestimmten Programm teilnehmen.

Diese Methode bietet Kontinuität, da nicht nur die Ausgaben angepasst werden können, um eine beliebige Anzahl von Teilnahmestellen zu kaufen, die in das Budget passen, sondern auch das Budget auf eine Reihe von Programmen verteilt werden kann, wodurch eine größere Reichweite im Medienplan erzielt wird. Die Teilnahme kann sowohl über das Netzwerk als auch vor Ort erworben werden.

Spot-Anzeigen sind nicht dasselbe wie Spot-Werbung. Ersteres bezieht sich auf einzelne Nachrichten, die in Fernsehprogrammen eingestreut sind, während sich letzteres auf das geografische Gebiet bezieht, in dem die Nachricht ihren Ursprung hat. Spot-Ankündigungen ermöglichen es Werbetreibenden, ihr Geld auf eine Vielzahl von Zeitfenstern und Märkten zu verteilen, jedoch mit geringerer Kontrolle über den Programminhalt.

Bestimmte Vorteile, die die Verwendung von Fernsehmedien für den Werbetreibenden bietet, unabhängig von der Regelung für die Nachrichtenübertragung und der für die Nachrichtenübermittlung vorgesehenen Zeit.

Typ # 2. Radiowerbung :

Radio ist das andere Rundfunkmedium, das Programme präsentiert und Sendezeit auf eine Art und Weise verkauft, die dem Fernsehen ähnelt. Nationale Netzwerk-, Spot- und lokale Anzeigen sind die Sendeoptionen für Radiowerbung. Im Gegensatz zum Fernsehen, das Ton mit Sicht und Bewegung verbindet, hängt das Radio ausschließlich vom Ton ab. Daher ist es normalerweise nicht das Medium der Wahl für viele Werbetreibende.

Mit dem Anstieg der Hörerschaft im Radio, insbesondere nach der Privatisierung und dem Aufkommen neuer UKW-Kanäle, erkunden Werbekunden das Radio als Werbemedium auf kreative Weise, um ganz bestimmte Zielgruppen zu erreichen. Radiowerbung bietet dem Werbetreibenden eine Reihe weiterer Vorteile im Vergleich zu anderen Medienoptionen.

Typ # 3. Druckmedien :

Printmedien sind uralte Medien, die Werbetreibenden zum Zweck der Nachrichtenübermittlung zur Verfügung stehen. Der Begriff Printmedien wird im Allgemeinen für Zeitungen und Zeitschriften verwendet. Es wird als ein Medium mit hohem Engagement angesehen, da es aktives Lernen seitens des Lesers beinhaltet.

Im Gegensatz zu Fernsehen und Radio, die viele Informationen gleichzeitig liefern können, bieten Printmedien Informationen nacheinander an, da die Nachricht schrittweise und persönlich vorgelesen wird. Bei der gezielten Suche nach Informationen werden in erster Linie Printmedien verwendet.

Werbung ist eine wichtige Einnahmequelle für Printmedienhäuser und ermöglicht es ihnen, ihrerseits zahlreiche Druckfunktionen für die Entwicklung und Zustellung von Werbebotschaften anzubieten. Wir werden zunächst die Potenziale der Zeitung als Werbeträger erörtern und anschließend die Vorteile von Zeitschriften für die Werbetreibenden erörtern.

Typ # 4. Zeitungswerbung :

Die Zeitung steht in Bezug auf die Publikumsgröße und die Werbeeinnahmen in großem Wettbewerb mit anderen Medien. Im Laufe der Jahre hat die Zeitungsindustrie auf die Anforderungen des Marktes reagiert und Änderungen eingeführt, z. B. die Einführung verschiedener Zeitungszusätze, die den Anforderungen der geografischen Region, des Berufs, des Geschäfts, des Alters usw. Rechnung tragen. Das Hinzufügen neuer Funktionen und Inhalte ist eine weitere Neuerung, die im Laufe der Zeit stattgefunden hat, um ein geeignetes Umfeld für Werbung zu schaffen.

Je nach Verwendungszweck gibt es vier Kategorien von Zeitungswerbung: Anzeigen, Kleinanzeigen, Specials und Beilagen:

ich. Werbung anzeigen:

Dies ist die dominanteste Art der Zeitungswerbung, die mit Ausnahme der Redaktionsseite an einer beliebigen Stelle in der Zeitung platziert werden kann. Displaywerbung ist die strengste Form der Printwerbung und erfordert eine umfassende Planung und Vorbereitung, um verschiedene Elemente wie Überschriften, Text und Illustrationen kreativ zu entwickeln.

Display-Werbung wird entweder als nationale Werbung oder als lokale Werbung entwickelt. Nationale Werbung ist im Vergleich zu lokaler Werbung mit höheren Raten verbunden und erfordert daher umfangreiche Budgets und eine sorgfältige Auswahl der Medien.

Der Ratenunterschied ist ein wesentliches Merkmal der Display-Zeitungswerbung, und die Werbetreibenden versuchen, mit bestimmten alternativen Vereinbarungen umzugehen. Kooperative Werbung ist eine solche Vereinbarung, die nationale Werbetreibende mit lokalen Werbetreibenden eingehen, um die Vorteile der Tarifdifferenz zu nutzen.

ii. Kleinanzeigen oder "Suchanzeige":

Dies ist die professionelle Art der Werbung, die sich nach dem Interesse der Leser richtet. In der Regel enthalten solche Werbeanzeigen keine Überschriften, keine Abbildungen und sind in verschiedenen Werbeanzeigen einheitlich groß. Kleinanzeigen machen im Allgemeinen den erheblichen Teil der Werbeeinnahmen einer Zeitung aus.

iii. Sonderwerbung:

Dies schließt allgemeine Bekanntmachungen, öffentliche Bekanntmachungen, rechtliche Bekanntmachungen, politische und Regierungsberichte sowie Finanzberichte ein. Diese werden zu höheren Sätzen als Display-Werbung berechnet und damit sie anders erscheinen als Nachrichten oder Artikel, wird das Wort Werbung oben geschrieben.

iv. Einlagen:

Dies sind die Zeitungsbeilagen, die nicht neben redaktionellen Inhalten stehen. Beilagen erscheinen die ganze Woche über, insbesondere in der Sonntagsausgabe der Zeitung. Beilagen werden von den Beilagenverlagen gedruckt und an Zeitungsverkäufer geliefert, um sie entweder maschinell oder von den Zeitungsspediteuren in einer bestimmten Ausgabe einzufügen. Aufgrund ihrer geringen Kosten und hohen Leserschaft sind Beilagen ein weit verbreitetes Werbemedium.

Typ # 5. Zeitschriftenwerbung :

Zeitungswerbung erreicht in der Regel die meisten Marktteilnehmer, die meisten Magazine jedoch nur bestimmte Marktsegmente. Zeitschriften wie Reader's Digest bieten die spezialisiertesten Medien unter allen Formen von Werbemitteln, die sich an ein ganz bestimmtes Publikum richten. Es gibt auch einige verallgemeinerte Zeitschriften, die sich an alle Arten von Verbrauchern richten, unabhängig von ihren demografischen und psychografischen Unterschieden.

Werbetreibende haben vielfältige Möglichkeiten, in Magazinen verschiedener Art zu werben. Die Auswahl hängt von der Art des Publikums, der geografischen Abdeckung und dem redaktionellen Inhalt ab. Das Publikum besteht aus Verbrauchern oder Geschäftsleuten (einschließlich Handelsmustern), Fachleuten oder Branchen.

Physikalische Eigenschaften des Magazins wie Größe, Qualität des verwendeten Papiers, Druckqualität, Muster der Zeitschriftenverteilung und -auflage sind einige andere Überlegungen, auf deren Grundlage ein Werbetreibender den Magazintyp zum Zweck der Nachrichtenübermittlung auswählt.

Geben Sie # 6 ein. Interaktive Medien :

Die interaktive Technologie ist eine neue Form von Werbemitteln, die Selektivität ermöglicht und eine breite Zielgruppe erreicht. Im Gegensatz zu Radio und Fernsehen ermöglichen die interaktiven Technologien eine bidirektionale Kommunikation, und der Empfänger hat mehr Kontrolle über die Verarbeitung von Informationen.

Internet ist die am weitesten verbreitete Form interaktiver Medien, und Werbung über das Internet findet in verschiedenen Formaten statt. Webseiten, die Verkaufsnachrichten, Bannerwerbung, Sponsoring, Popups, Interstitials, Push-Technologien und Weblinks bereitstellen, sind die gebräuchlichen Formen der Internetwerbung.

Laut einer Studie des Interactive Advertising Bureau und des Price Water House Cooper erreichte die Internetwerbung in den ersten sechs Monaten des Jahres 2006 einen Rekordwert von 8 Milliarden US-Dollar, was auf ein 40-prozentiges Wachstum der suchbezogenen Werbung zurückzuführen ist. Auch die Online-Kleinanzeigen waren deutlich höher, da das Internet die Werbekunden weiterhin von Printwerbung ablenkte.


Arten von Werbemitteln - Innenwerbung, Außenwerbung, Direktwerbung und Reklame

1. Innenwerbung (Presse, Radio, Fernsehen, Flugblätter)

2. Außenwerbung (Poster, Displays, Faltblätter etc.)

3. Direktwerbung (Werbebrief, Store-Publikationen)

4. Werbe- oder Displaywerbung (Schaufenster, Ausstellungen etc.)

1. Innenwerbung :

Wenn Werbung über Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunk- und Fernsehprogramme usw. gemacht wird, um die Botschaft zu Hause zu erhalten, spricht man von Innenwerbung.

2. Außenwerbung :

Es gibt die Nachricht an die Personen weiter, die das Publikum bewegen. Im Allgemeinen gehen fast alle Menschen zu einem bestimmten Zweck aus, z. B. für ein Büro, einen Spaziergang oder eine Besichtigungstour. Dies ist eine der besten Arten der Werbung, da sie dauerhaft und kostengünstig ist und aufgrund ihres Stils und ihrer Merkmale immer wieder Zuschauer anzieht buntes Aussehen.

Typ- Plakate, Werbetafeln, Fahrzeugwerbung, Elektrodisplays, Flugblätter usw.

3. Direktwerbung :

Ziel der Direktwerbung ist es, einen direkten Kontakt zum Kunden herzustellen. Der Werbetreibende kann mit dem Kunden oder der Öffentlichkeit, die Interesse an seinem Produkt haben soll, durch Briefwerbung in engem Kontakt bleiben. In dieser schriftlichen Form der Kommunikation werden also Buchstaben verwendet. Sein Verdienst ist, dass eine persönliche Beziehung zu den Kunden aufrechterhalten werden kann.

Typen - Verkaufsbriefe, Rundschreiben, Broschüren und Kataloge usw.

4. Werbewerbung :

Werbemaßnahmen zielen darauf ab, den Umsatz zu steigern. Diese werden auch als Display-Werbung bezeichnet. Dabei werden die Produkte systematisch an einem Ort aufbewahrt, um die Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit der Betrachter auf sich zu ziehen. Es ist vorteilhaft, da es den Betrachter anzieht und der gesamte Laden attraktiv aussieht. Es ist flexibel und die Verbraucher können das Produkt und seine Funktionen in Ruhe studieren.

Typen fenster display, indoor display (glas closed up board), showrooms und ausstellungen etc.


Arten von Werbemitteln - Top 10 Arten: Wandmalerei, Pressewerbung, Filmwerbung, Rundfunk- und Fernsehwerbung und einige andere

(1) Wandwerbung:

Wand- oder Außenwerbung hat eine lange Lebensdauer. Es hat eine allgemeine und breite Anziehungskraft. Es kann die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich ziehen. Es ist gut, die Aussichten zu erinnern. Ein Werbetreibender hat ausreichend Spielraum, um sein Können und seine Kunst in der Werbung einzusetzen.

Für die Außenwerbung gelten jedoch bestimmte Einschränkungen. Es kann keine lange Nachricht enthalten. Es ist nicht nützlich für selektive Werbung oder für Spezialprodukte. Es hat einen niedrigen Rückhaltewert. Seine Wirksamkeit kann nicht genau gemessen werden und es kann auch zu einer erheblichen Verschwendung führen. Werbetafeln und Werbetafeln sind heute auf den Autobahnen aufgrund der negativen öffentlichen Meinung nicht erwünscht. (Sie verderben die natürliche Schönheit und Umwelt).

(2) Pressewerbung:

Zeitungen haben eine allgemeine und breite Anziehungskraft. Es ist eine sehr verbreitete Werbemethode. Zeitungen sind flexibel und zeitnah. Wiederholte Werbung ist möglich. Auch das periodische Ändern von Größe und Inhalt ist einfach. Teilweise ist selektive Werbung möglich. Die Effektivität der Werbung kann durch getastete Werbung geschätzt werden. Zeitungen bieten Werbeunterstützung. Sie sind die beste Quelle für Marktinformationen.

Zeitungen sind für die meisten gebildeten Menschen eine echte Lebensweise. Sie haben kurze Schließzeiten. Die Schließzeiten beziehen sich auf den Zeitraum vor der Veröffentlichung, in dem die Kopie eingereicht werden muss. Für Zeitungen beträgt dieser Zeitraum nur 24 Stunden. Das Sprichwort "Sehen ist Glauben" gilt für Pressewerbung. Es bietet mehr Prestige und Glaubwürdigkeit.

Zeitungen haben jedoch eine kurze Lebensdauer. Die Verschwendung von Werbung ist beträchtlich. Analphabetismus beeinträchtigt seinen Nutzen. Zeitschriften und Fachzeitschriften sind weitere Mittel der Pressewerbung. Sie eignen sich am besten für farbige und attraktive Werbung. Sie haben eine längere Lebensdauer, einen höheren Remanenzwert sowie einen höheren Referenzwert. Selektive Beschwerde ist möglich.

Wir können uns einem bestimmten Marktsegment nähern. Abfall kann reduziert werden. Sie müssen jedoch im Voraus geplant werden und ermöglichen keine sich wiederholenden Anzeigen. Sie haben eine begrenzte Auflage. Sie haben höhere Stückkosten pro Kontakt.

(3) Filmwerbung:

Es hat eine breite Anziehungskraft. Es kann Sprachbarrieren überwinden. Die audiovisuelle Technik (Ton und Bild) hat einen maximalen Einfluss auf das Publikum. Ton und Bild werden beide für die Kommunikation unserer Botschaft eingesetzt. Wiederholte Werbung ist möglich. Sowohl die Produktionskosten als auch die Vertriebskosten für Dias und Filme sind jedoch recht hoch. Selektive Werbung ist nicht möglich. Die Wirksamkeit kann nicht gemessen werden. Verschwendung in der Filmwerbung kann beträchtlich sein.

(4) Radiowerbung:

Radio hat von allen Medien die kürzesten Schließzeiten: Radio verwendet nur ein Audio- (Ton-) Signal. Die Kopie kann bis zur Ausstrahlung eingereicht werden. Ankündigung kann sehr schnell erfolgen. Es kann die Händlerunterstützung sicherstellen. Es hat eine sehr breite Anziehungskraft. Es ist auch für Analphabeten geeignet. Wiederholungsmeldung ist durchaus üblich. Das gesprochene Wort hat eine größere Wirkung als das geschriebene Wort. Radio kann jedoch keine selektive Werbung zulassen.

Es kann keine detaillierten Informationen geben. Es hat einen niedrigen Speicherwert. Die Menschen erinnern sich viel mehr an das, was sie sehen als an das, was sie hören. Die Kosten sind hoch. Es ist möglicherweise nicht sehr effektiv, da es den Zuhörern möglicherweise nicht gefällt. Oft langweilen sie sich durch wiederholte Nachrichten. Die Länge der Zeitmedien ist vorübergehend. Die Nachricht kann verloren gehen, wenn das Radio nicht eingestellt ist.

(5) Fernsehwerbung:

Das Fernsehen verwendet sowohl Video- (Bild-) als auch Audio- (Ton-) Signale. Fernsehen hat alle Vorteile des Radios, nämlich Ton und Erklärung sowie die zusätzlichen Vorteile des Sehens. Es kann sowohl durch das Ohr als auch durch das Auge ansprechen. Produkt kann mit Erklärung demonstriert werden. Das Fernsehen erreicht das Publikum fast wie ein persönlicher persönlicher Kontakt.

Insofern ist es wie persönliches Verkaufshandwerk. Die Produktvorführung und die Erweiterung der Verkaufsargumente durch Audiopräsentation bieten die volle Möglichkeit. Es ist wirklich ein wunderbares Mittel der Massenkommunikation, um einen Markt zu schaffen. Das Fernsehen kombiniert alle Elemente der Kommunikation - (1) Illustration, (2) Musik, (3) gesprochene Wörter, (4) geschriebene Wörter.

Wir können kurze Werbespots sowie gesponserte Programme anbieten, die Unterhaltung mit Werbung kombinieren. Es ist eine typische Kombination aus Verkauf und Werbung.

Das Fernsehen hat jedoch eine begrenzte Marktabdeckung. Werbung im Fernsehen ist teuer. Neben den Zeitkosten sind die Kosten für die Produktion von Fernsehsendungen erheblich. Sowohl Radio- als auch Fernsehnachrichten haben keine Lebensdauer wie die Nachrichten in gedruckter Form. Das Fernsehen kann keine lange Werbekopie haben.

(6) Transitwerbung:

Die Transitwerbung besteht aus der Werbung mit Autokarten innerhalb von Bussen, U-Bahnen, Eisenbahnen und Außenanzeigen, die auf den Vorder-, Seiten- und Rückseiten von Bussen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an Verkehrsterminals angebracht sind. Transitwerbung ist das kostengünstigste Medium. Es gibt geografische Selektivität und saisonale Selektivität. Es hat eine hohe Leserschaft.

Es kann Fußgänger und reisende Öffentlichkeit erreichen. Nichtfahrer sind jedoch nicht den im Fahrzeug befindlichen Autokarten ausgesetzt. Autokarten sind klein und können nur kurze Kopien tragen. Die Menge der Transitwerbung ist durch die Anzahl der in Betrieb befindlichen öffentlichen Fahrzeuge begrenzt.

(7) Direktwerbung:

Direktwerbung ist jede Werbung, die per Post (Postversand) verschickt wird, einschließlich Werbebriefen, Prospekten, Broschüren, Katalogen und dergleichen. Direktwerbung ist das persönlichste und selektivste Medium. Es werden nur die gewünschten Aussichten erreicht. Es hat ein Minimum an persönlichen Merkmalen Kopie kann sehr flexibel sein.

Es hat ein Maximum an persönlichen Eigenschaften, auch ohne persönlichen Kontakt. Es kann detaillierte Informationen über das Produkt oder die Dienstleistung liefern und so einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ihre Wirksamkeit ist messbar. Es kann zeitlich nach dem Willen des Werbetreibenden festgelegt werden. Es hat maximale persönliche Anziehungskraft. Es kann jede von der Post zugelassene Größe, Form oder Gestalt annehmen.

Es steht nicht in direktem Wettbewerb mit der Angelegenheit des Rivalen. Das Produkt, der Preis, die Attraktivität oder andere Faktoren können ausführlich getestet werden, bevor das gesamte Mailing versandt wird. Die Ergebnisse der Direktwerbung können durch ein im Angebot enthaltenes Mailing überprüft werden. Direktwerbung ist jedoch teuer. Wir haben möglicherweise keine richtige Mailingliste. Der Empfänger kann es als Junk-Mail betrachten, da es möglicherweise keinen Unterhaltungswert hat. Es ist kein gutes Mittel der Massenkommunikation.

(8) Werbespezialitäten:

Dazu gehören eine Vielzahl von Artikeln wie Kalender, Bücher, Streichhölzer, Kugelschreiber, Bleistiftmesser, Schlüsselringe, Tagebücher, Notizblöcke, Feuerzeuge, Löschpapier, Briefbeschwerer, Geldbörsen, Regenhüte usw. Sie werden ohne Kosten oder Verpflichtung an Werbeziele abgegeben. Der Name, die Adresse, die Telefonnummer und eine Verkaufsnachricht des Werbetreibenden sind auf dem Artikel aufgedruckt.

Der Werbetreibende kann aus 500 Spezialitäten auf dem Markt wählen. Werbespezialitäten sind Erinnerungswerbung. Es wird gehofft, dass sie zu Kundenbestellungen und Nachbestellungen führen werden. Sie haben jedoch nur begrenzten Platz für Verkaufsnachrichten. Sie sind auch teuer.

(9) POS-Werbematerial:

Es stellt wirklich Verkaufsförderungsgeräte dar. Sie deckt das im Werbeprogramm verwendete Anzeigematerial ab. Solche POS-Materialien können Werbung auf der Verpackung, Fensterbanner, Regalschilder, Warenkennzeichnungen, Packungsbeilagen, Informationsmappen und -broschüren und solche anderen Anzeigematerialien umfassen.

(10) Bei gewerblichen Waren werden Faltblätter, Prospekte usw. verwendet.


Arten von Werbeträgern - Top 5 Werbeträger: Rundfunk, Printmedien, Outdoor und Transit, Spezial- und Direktwerbung

Vermarktern stehen verschiedene Werbemittel zur Verfügung:

(1) Rundfunkmedien

(i) Radio

(ii) Fernsehen

(2) Druckmedien

(i) Zeitungen

(ii) Zeitschriften

(3) Outdoor und Transit

(4) Spezialität

(5) Direktwerbung.

Geben Sie # 1 ein. Broadcast Media:

Werbetreibende verwenden zwei Arten von Medien, um die Zielkunden über die Funkwellen zu erreichen - Radio und Fernsehen.

(i) Radio :

Werbetreibende, die das Medium Radio nutzen, können auch als nationale oder lokale Werbetreibende eingestuft werden. Das Radio ist ein wichtiges Werbemittel in unserem Land und macht einen Großteil des gesamten Werbebudgets aus.

Das Radio bedient hauptsächlich lokale und nicht nationale oder große regionale Märkte. Viele kleine Werbekunden nutzen das Radio. Einige große Organisationen auch.

Als das Fernsehen zu einem Faktor in der Werbeszene wurde, hatten einige Branchenbeobachter das Gefühl, dass Radiowerbung bedeutungslos werden oder sogar verschwinden könnte.

Dies war jedoch nicht der Fall, da die Radiobetreiber auf die Herausforderung reagiert haben, indem sie Programme mit Musik usw. angeboten haben, die das lokale Publikum ansprechen. Die Verbraucher haben auf diesen Ansatz sehr positiv reagiert. Darüber hinaus hat das Fernsehen in unserem Land nicht viel Berichterstattung.

Die Vorteile von Radiowerbung sind Unmittelbarkeit, niedrige Kosten, Flexibilität, Praktikabilität, kostengünstige Auswahl der Zielgruppe und Mobilität. Das Radio ist ein extrem mobiles Übertragungsmedium. Es erreicht praktisch jeden, sei es zu Hause, im Auto oder anderswo (durch tragbare Empfänger wie Transistorradios) und bietet eine Möglichkeit, einen Massenmarkt zu erreichen.

Es ist selektiv genug, um Möglichkeiten zur Erreichung von Marktsegmenten zu bieten, und viele Sender konzentrieren sich auf bestimmte Interessengruppen. Der Vermarkter kann eine Selektivität erzielen, indem er bestimmte Tagesstunden und Wochentage wählt, die für seine Werbung am besten geeignet sind. Das Radio ist für viele Organisationen ein kostengünstiges Medium.

Vermarkter können kommerzielle Zeit kaufen. Es ist außerdem ein sehr flexibles Medium und hat die neuesten Fristen für die Einreichung von kommerziellem Material. Andere, wie beispielsweise Zeitschriften, verlangen oft, dass Werbetreibende ihre Nachrichten Monate vor ihrer Präsentation an die Öffentlichkeit übermitteln.

Zu den Nachteilen des Radios gehören Fragmentierung, Nichtverfügbarkeit der Werbebotschaft als zukünftige Referenz und weniger Forschungsinformationen. Eine Nachricht im Radio dauert nur kurze Zeit. Ist der Verbraucher in diesem Zeitraum nicht betroffen, geht die gesamte Wirkung des Werbemittels verloren.

Außerdem spricht das Radio nur den Gehörsinn an. Das Medium kann die visuellen Kommunikationsmittel nicht nutzen, wie es das Fernsehen und die Printmedien tun. Es ist äußerst schwierig, das Publikum für eine einzelne Radiowerbung einzuschätzen. Das Radio ist ein Massenmedium, aber keine einzelne Station oder Sendung erreicht mehr als einen kleinen Bruchteil des Gesamtpublikums. Tatsächlich ist es ein sehr selektives Medium.

Verschiedene Sender richten ihre Programme an unterschiedliche Zielgruppen. Funknachrichten können auf kurze Mitteilung vorbereitet oder geändert werden. Die Werbetreibenden haben daher eine große Flexibilität beim Timing der Radiowerbung.

(ii) Fernsehen:

In Indien ist eine wachsende Klasse von Werbeträgern das Fernsehen. In unserem Land ist die kommerzielle Werbung im Fernsehen stark eingeschränkt, da die Sendezeiten nur abends gelten. Der Fernseher ist eine einzigartige Kombination aus Bild und Ton und erzielt eine tiefere Wirkung als die anderen Medien. Dies ist insbesondere für Werbetreibende von Vorteil, deren Produkte vorgeführt werden müssen.

Fernsehwerbung bietet die Vorteile von Wirkung, Massenberichterstattung, Wiederholung, Flexibilität und Prestige. In unserem Land hat nicht jeder einen Fernseher; deshalb erreicht es nicht jeden.

Darüber hinaus gibt es im ländlichen Indien, in dem 80 Prozent unserer Bevölkerung leben, kaum Fernsehgeräte, außer in den Gemeindezentren und dort, wo Strom verfügbar ist. Darüber hinaus bieten Fernsehprogramme in unserem Land nicht viel Selektivität. Die Übertragung ist begrenzt und viele Zentren haben keine Fernsehtürme.

Fernsehen spricht sowohl die Sinne von Ton als auch von Bild an. Infolgedessen werden beide kombiniert, um wirkungsvolle Werbespots zu produzieren. Schließlich kann die Tatsache, dass ein Produkt oder eine Dienstleistung im Fernsehen beworben wird, ein prestigeträchtiges Image des Produkts und seines Sponsors schaffen. Die Freude am Fernsehen ist zumindest potenziell auf die über das Medium übermittelten Werbebotschaften übertragbar.

The disadvantage include relinquishing control of the advertising message to the telecaster (who can influence its impact), high cost, high mortality rates for commercials, some evidence of public distrust and lack of selectivity. Only a limited message is possible because of the limitations on time.

It is not as selective as some of the other media. Consumers may easily ignore commercials by leaving the room where the set is located to attend to other matters. TV time is expensive, and it is not easy to get prime time.

Quite apart from the cost of TV time, the cost of producing commercials is very high. Production costs include the fee for such items as talent and filming, which must be borne by the advertiser. Commercial TV announcements are, however, in their infancy in our country, though they are fast catching up.

Type # 2. Print Media:

The print media carry their messages entirely through the visual mode. These media consist of newspapers, magazines and direct mail.

(i) Newspapers:

A sizable share of the total advertising budget is spent on advertising in newspapers. Newspapers in our country virtually reach most of the homes in the cities and many members of the family read them.

Their messages can be longer than those on the radio and TV and the message may therefore be more complex and lengthy. Since newspapers are local, marketers can easily use them to reach particular markets.

This selectivity is easily available. The closing times for ads in newspapers are not rigorous. Some are in the twelve-hour range. From the viewpoint of the advertiser, newspapers offer several advantages – they are local in content and appeal, and provide opportunities for direct communication between a product and its local dealers or distributors.

Because newspapers supply news, they offer an atmosphere of factual information and of currency that may be favourable for some advertising situations. Advertisers can reach a very broad audience through newspapers, which offer great flexibility.

The advertiser may- choose the specific areas to be covered, and the advertisement can be placed in newspapers at very short notice as compared with other media

Much of the advertising carried by newspapers is local promotion by retail stores, cinemas and other local organizations.

A disadvantage of using newspapers is that the cost of reaching a national or large regional market may turn out to be high. In addition, the printed copy does not reproduce the ad as finely as a magazine does.

Further, consumers do not keep the issue for long periods of time, nor do they pass it on to others, as they often do with a magazine. Finally, in the eyes of consumers, newspapers do not have the prestige of TV and some magazines.

(ii) Magazines:

Magazines are a means of reaching different markets, both regional and national, and of general and specific interest. An organization may approach national markets through such publications as the Dharmayug, the Business Week, and Femina.

Sports Week, and Film/are Regional magazines are available for those marketers who do not want a national coverage. Some marketers divide their markets on the basis of such variables as age, educational level and interests. They are likely to be concerned with special interest magazines.

Magazines are divided into those that serve business, industrial consumers, ladies, sports, etc. The diversity of magazines is tremendous. Some offer news or other “general interest” content to huge audiences. Others are highly specialized, technical or even exotic. In general, magazines offer advertisers the opportunity to reach highly selective audience.

The primary advantages of magazine advertising are- selectivity of market targets; quality reproduction; long life; the prestige associated with some magazines; and the extra services offered by many publications. The quality of magazine reproduction is usually high.

Consumers sometimes keep individual copies for long periods of time, reread them, or pass them on to others. Some magazines have prestige value. The marketer can cover national or large regional markets at a low cost per contact (per individual reached). Magazines generally offer high-quality printing for advertisements.

The paper used and the presses employed in magazine printing make possible the reproduction of the right colour, sharp details, etc. Another feature of potential interest to the advertiser is the mood or atmosphere created by some magazines.

Advertisements may be read more carefully and with greater depth of interest in a magazine than elsewhere, both because magazines tend to be kept longer and sometimes read repeatedly, and because of the specialized character of their contents.

The primary disadvantage is that magazines lack the flexibility of newspapers, radio and TV. Another disadvantage is the high cost. Because of the high cost factor, many small advertisers do not employ this medium.

Another problem is waste circulation, that is, individuals who are not target consumers are exposed to the advertising. Finally, magazines have long closing periods, sometimes as long as a month.

Business publications, popularly called trade journals or trade magazines, are also used for advertising. Business publications may be classified as general or specialized. Generally, they are specialized and have specialized appeals.

Advertisers hope that their advertisements will be more carefully and thoroughly read than those in consumer magazines. Additionally, the nature of many business publications is such that their editorial content is often relevant or related to the advertisements that are carried.

On occasion, editorial comment may be directly devoted to the specific products that have been advertised, especially to new products or processes.

The advertising rates of business publications are generally low – but their smaller circulation indicates that the cost per reader is high. From the advertiser's viewpoint, however, the latter is offset by the fact that these journals are meant for very specific audience groups such as doctors, engineers, etc.

Type # 3. Outdoor and Transit Media:

These reach consumers at points other than in their homes.

(i) Outdoor Advertising :

Outdoor advertising involves the use of signs and billboards, posters or displays (such as those that appear on a building's wall), and electric spectaculars (large, illuminated, sometimes animated signs and displays). The marketers may purchase billboards on the basis of showings.

A showing indicate the percentage of the total population of a particular geographic area that will be exposed to it during a one month period. The highest showing is 100. Here, the number of billboards is as would attract approximately 90 per cent of the local population about 20 times during a month. Signs are usually smaller than billboards and are erected and maintained by the marketer rather than by the advertising media.

This form of advertising has the advantages of communicating quick and simple ideas, of repetition, and of the ability to promote products that are available for sales. Outdoor advertising is particularly effective in metropolitan and other high-traffic areas.

Another advantage of outdoor advertising is that the advertiser can use this medium to bring the product to the attention of consumers; or to remind them of the product, while they are on shopping trips or are disposed toward shopping.

Consumers see the billboards or signs many times as they drive to and from work, shop, and run errands. Advertisers may utilize this medium to economically reach a large mass of people or small-local markets.

The medium is “disadvantaged” by the brevity of its message and by the public concern over aesthetics. Usually, the message is short, not over eight words, otherwise those who drive by would not have time to read it. Also, the future of the industry is subjected to some doubt. The public's adverse reaction to what it considers to be the clutter of signs and billboards is fairly strong.

Finally, auto-drivers and passengers are confronted with numerous distractions, including other cars; scooters, scenery, other billboards, and conversation inside the vehicle. Thus, many consumers do not perceive the advertisements clearly. Signs are common that specify the name and nature of the business and that promote merchandise (window signs), especially at the retail level.

Some are distinctive and are useful in generating interest in the establishment and in aiding consumers in locating it. Marketers should design signs that can be easily seen by passerby and that stand out from other signs. The sign should be easily visible from a block away and contrast nicely with other nearby signs that are in different colours.

Window signs are a possible means of generating consumer interest in particular items. The products that are on sale or that are new lend themselves to special promotion efforts. Signs indicating that a new product is available, or that some products are on sale, or that additions to the stock have been made might be of special interest to consumers.

(ii) Transport Advertising:

Transport advertising appears on the inside or outside of taxis, buses, railways, streetcars, and other modes of passenger transportation. Marketers may use transit advertising to attain high exposure to particular groups-commuters on their way to and from work, and tourists.

Repeat exposure is possible, for a majority of the people in our country use public transport on a recurring basis. Transport advertising is useful in reaching consumers at an advantageous point in time -while they are embarking on a shopping trip. This medium is a low cost medium.

A disadvantage of transit advertising is that the message conveyed must be short. The marketer who has a long and complex set of communications to transmit, should seek another medium. Transport advertising reaches only that segment of the population who are passengers or in the vicinity of the vehicles as they move by (where the message appears outside the vehicle).

Finally, only a limited amount of advertising space is available. The would-be sponsor may well find that adequate space cannot be had.

From the advertiser's standpoint, outdoor advertising is often viewed as supporting his advertisements in other media. Billboards can reach large numbers of people at relatively little cost, and they serve as reminders, a means of emphasizing ideas, or as prompters of impulse purchases. Messages communicated via outdoor advertising are obviously restricted to a very brief and easily understood content.

The most familiar types of advertising are car cards, displays, and posters found in or on buses and other means of mass of transportation.

Transportation advertising is sold by specialized firms, and the rates are generally based on the number of Vehicles on which, or the other locations in which, the advertising is to be shown. Transportation advertising is often coordinated with outdoor advertising, making use of the same or similar pictures and messages.

Type # 4. Speciality Advertising:

It involves placing the sponsor's name and, often, a short message on novel or useful articles. These include calendars, pens, pencils, desk pads, paper weights, ash trays, drinking glasses, diaries, personalized business gifts of a modest value, shopping bags, memo pads, balloons, yardsticks, key rings, and hundreds of other items.

Ordinarily, marketers use speciality articles to reinforce messages carried by other media, they do not employ them as the prime thrust of their advertising programmes.

This medium is low in cost. It provides the advertisers with an opportunity to remind target consumers of the products offered by him. Consumers are exposed to the message quite frequently (every time that they pick up their pens or look at their calendars.

Finally, the marketer can be selective in directing speciality articles to specific target consumers. Waste circulation can be kept to the minimum, sales persons may be instructed to pass out speciality items only to those prospects who are likely to become good consumers.

Type # 5. Direct Mail:

It is one of the most important classes of advertising media. The concerns that employ direct mail brochures, sales letters, postcards, leaflets, folders, booklets, catalogues and house organs, etc. In a sense, the advertisers act as their own media.

The direct mail offers the advertisers a maximum of selectivity and flexibility. They do not generally use advertising media, such as TV or magazines. Direct-mail advertising is generally much more expensive than advertising in other media, because of the high costs of delivering messages individually.

It also suffers from a lack of prestige- unhappiness with junk mail is widespread. Some prospects consider direct-mail materials to be a nuisance and simply deposit them in a waste paper basket without reading the contents. Marketers often experience difficulty and incur high costs in obtaining a list of good prospects and in updating the list as new prospects appear and old prospects disappear. Further, the cost per contact can be high in relation to other media.

The advantages of directs mail include selectivity, intensive coverage, speed, format flexibility, complete information and the personalization of each mailing piece. Direct mail purchasers also tend to be consistent buyers by mail. There is minimal waste circulation, for the mailing list consists only of those who are likely prospects for the product or service in question.

The marketer can keep down the cost of a direct mail campaign by using a mailing list of limited size (although the cost per contact is then high). There are no media closing dates.

The only restriction as regards time is the time needed to obtain the mailing list, design and reproduce the direct mail pieces and forward them to the prospects. Moreover, direct mail is free from many of the distractions, such as editorial material and other advertisements that appear in the media.

Finally, marketers can tailor the quality of the production work to their exact needs. The quality may range from fliers printed on inexpensive paper to impressive brochures and personalized letters. These cost time. The effectiveness consideration makes direct mail an ideal medium.

A disadvantage of direct mail is its high cost per reader. Direct- mail advertising is, moreover, dependent on the quality of the mailing list.


Types of Advertising Media – Print Media, Electronic Media, Direct Mail, Outdoor Advertising, Point Of Purchase Advertising, Digital Interactive Media and Few Others

Type # 1. Print Media:

It is a media through which people at places and of all types can be reached. Depending upon the circulation, readers, geographical area, cost of space and reputation the selection can be made out of newspapers, magazines and journals. Newspapers are dailies where magazines and periodicals are published periodically for professionals.

Type # 2. Electronic Media:

This consists of radio, TV, and cinema advertising. Radio and TV, are also known as Broadcast media. These are transmitted through radio and television stations. Now, there are All India Radio, FM Radio, number of TV channels. Cinemas, the slides and trailors can be used before the show and in the interval time.

Type # 3. Direct Mail Advertising:

In this media, advertisements literature and materials are sent directly to target group of customers. Business organizations prepare a mailing list and a set of materials are forwarded to them. These include pamphlets, brouchers, price list, catalogues, folders sales letters etc.

Type # 4. Outdoors Advertising:

In this media, the advertisers use posters, billboards, neon signs, electrical displays etc. The posters are posted at various places, bill boards or large hoardings are fixed on busy roads and streets, sign boards are used in vehicles and railways, noen signs are put up at bus shelters railways stations and high rise buildings etc.

Type # 5. Point of Purchase Advertising:

In this media, there is a chance of keeping, pasting and putting the banners, stickers and posters inside the retail shops. Now, the big bazaars and malls make use of this media and influence the customers instantly. In case of any doubts, the customers can consult the salesmen working inside the shops.

Type # 6. Digital Interactive Media:

Now a day, the internet facility has revolutionized the advertisement media. Wide across the globe, the internet has become a common media for advertisement. In this media, the banners and advertisement clippings are tagged to websites. All those who visit the website are going to have a glance on such ads. Because, these clippings are made very effective, influencing and attractive. This internet advertising has created a huge target market. The midst coverage renders this media a cheaper one, and also very attractive one.

Type # 7. Yellow Pages:

In all areas, the organizations and associations of business owners bring out the directories giving detailed information of their businesses. In between the pages of other information the yellow pages are inserted which are meant for advertisements only. Businessmen can avail a full page or half page both on the back of cover pages also. These act as a ready reckoner and provide the necessary information quickly.

Type # 8. Other Media:

There are other media like product placements and infomercials. Product placement refers to the promotion of a product in a movie so as to influence the customers unknowingly entering the subconscious mind of the consumers. In many films, the great celebrities are linked to particular institution or product. For instance, ICICI Bank in Baghban, Cadbury's India in Koi Mil Gaya.

Infomercials are television (advertisements) commercials that seen as long as a typical programme lasts. It is also known as teleshopping where the advertisement is shown at a time other than peak hours either late at night or early in the morning. These make use of catchy phrases and celebrities as guests or hosts in the advertisements.


Types of Advertising Media – Print Advertising, Mural Outdoor Ads, Interior Display/Counter Display, Fairs and Exhibition

Media of advertisement refers to any device or object used to communicate message, written or oral to potential consumers.

1. Press Advertisement:

Eigenschaften:

ich. Most popular medium of advertisement in modern times

ii. Cheapest media

iii. Wide circulation.

Forms:

Two forms viz.:

ein. Newspaper Ads.

b. Magazines/Journal's Ads

2. Mural Outdoor Ads:

These ads attract customers when they are out of home. Mural ads are displayed on roads, buildings etc. Such ads are quite common and widely used. They are complement to Press Ads.

Examples are as under:

ich. Poster – These are paper or card boards pasted on walls, of common places. Posters are prepared in very attractive manner and coloured designs.

ii. Advertising Boards – These are boards generally made of tin, big in size and painted in attractive, beautiful colours, designs and pictures carrying advertising message in brief. They are placed on or near Main Road Crossings, Railway and Bus Stations, Cinema Halls, Educational Institutions, so as to attract attention of largest number of persons passing through those places.

iii. Electric Displays – A latest and more attractive form of outdoor advertising. Under it, name, design etc., of product is written in bright colours and illuminated. Such displays attract people's attention specially in night hours.

iv. Window Display – A very common form of outdoor advertising. Counters/windows are attractively decorated to draw attention of people. They are also fixed at some important places like Cinema Hall, Bus Stand, Railway Station, Airports, etc. Value of a shop is often judged by nature and content of window displays.

3. Direct Mail Advertising:

Here, information about a product is sent to the customer by post. Also called Direct Advertising as this method approaches persons directly. It is also called 'Advertising through Letter Box'. In the words of JWW Cossets “Direct Mail Advertising is using the letter box to tell the right people about right goods at right time in the right way.”

Eigenschaften:

ich. Advertisement messages are prepared in writing.

ii. Messages are addressed directly to some selected persons.

iii. Message may differ from person to person.

iv. Such advertisements are read indoor as they are sent to their residential or official address.

Forms/Types:

ich. Circular – Circulars are prepared in large number and contain same matter. It is despatched simultaneously to a large number of persons. Circular may relate to information about arrival of new goods, any special prize scheme, new prices, any policy change etc. A very popular form.

ii. Business Reply Card – Here, two cards are used of the post card size. One card is used by advertiser to inform the persons about product. Other card is to be used by customer to send reply immediately without loss of time, eg, place the orders.

iii. Price List – Some businessmen prepare and send by post the list of latest prices of their products. Idea is to inform the customers about changes in prices of products from time to time.

iv. Booklets – It is a mini book of small size, containing complete details of a particular product or same selected products. It also contains pictures and diagrams specifying the product. It is sent to some selected customers.

v. Catalogue – Catalogue is quite similar to booklet in physical make up except that it is larger and presents wider variety of items. It has more substantial contents and can be kept for a longer period of time and as such serves as a reference.

vi. Magazines – Some companies particularly big ones bring-out their own magazines at regular intervals. These magazines give complete details about company and its products.

vii. Sales Letters – Sales letters are meant to induce prospective buyer to buy the given product or avail a given service. These letters are based on 'AID-A' principles viz., A=Attention, I=Interest, D=Desire and A=Action.

viii. Personal Letters – Businessmen, sometimes, post personal letters to their customers, like letters sent to friends, relatives or family members. These letters contain some details about products, terms and conditions of sale, or some business problems between businessmen and customers.

ix. Gift Novelties – Some gift items such calendars, pens, pencils, glasses, plastic containers, cigarette cases, ashtrays, openers, diaries, wall clock, utensils samples are sent by businessmen to selected customers. The aim is to win the hearts of customers and build image of firm for a longer period. These items remind customers about the producers and his products, for example –

(a) Calendars hung on walls echo name and products other firm;

(b) Samples even give opportunity of testing the product.

X. Package Inserts – These are small leaflets used to encourage repeated purchases of the allied products or other goods. For example, Colgate Palmolive Company prints on the lap of package 'Use Colgate brush for better results.'

4. Interior Display/Counter Display:

Interior display refers to display inside the shop. To-day, it is regarded as highly significant. Certain types are – Open Displays, Closed displays, Top of Counter Displays, Architectural Displays etc.

Verdienste:

ich. It is Easier to Find and Buy Products – Customers having gone through newspapers, rush to stores and easily find the products on internal display. This eases their selection and helps salesman also to some extent.

ii. It helps to sell Allied Products – Along with advertised products, some allied products are put on internal display, these may be high priced products also. And internal display attract customers quite often to buy high priced goods in preference to advertised one.

iii. Stores Look Bright and Attractive – Interior displays set with bright, colourful and beautified formats make the look of stores / shops fascinating making customers move around internal arrangements. Shopping becomes pleasant and it even regularises the occasional customer.

iv. Periodical Changes – Progressive business units make periodical changes in interior displays to suit changing seasons and demand pattern. “Changing Face” tailored to seasons/demand patterns create an impression that store is new and fresh. This arouses customers' interests,

5. Fairs and Exhibitions:

An exhibition is a big fair (or mela) where many manufacturers get together to display their product to dealers/consumers. Exhibitions are organised by group of producers, their associations and individuals also. Exhibitions are of local, regional, national or international level. Of late, governments of various countries have taken keen interest in international exhibits.

6. Other Media of Advertising:

ich. Cinema – Cheapest and most popular medium. Advertisers get cinema slides played at the start of film and during interval.

ii. Loud Speakers – Messages are announced in different localities through loudspeakers placed on hired rickshaws, Tempos, Cars etc.

iii. Sky Writing – Here, some words are written on sky with the help of a special gas by aeroplane. These words stay on sky for a few seconds. This method is not popular in India.


 

Lassen Sie Ihren Kommentar