Marginal Efficiency of Capital (MEC) (mit Formel)

In diesem Artikel werden wir über die marginale Effizienz des Kapitals (MEC) diskutieren: - 1. Bedeutung der marginalen Effizienz des Kapitals 2. Faktoren der marginalen Effizienz des Kapitals 3. Kritik.

Bedeutung der Grenzwirksamkeit des Kapitals (MEC):

MEC bezieht sich auf die erwartete Rentabilität eines Kapitalvermögens. Es kann definiert werden als die höchste zu erwartende Verzinsung der Kosten von der marginalen oder zusätzlichen Einheit eines Kapitalvermögens. Erstens müssen wir zur Randeinheit des Kapitalvermögens gehen, und zweitens müssen seine Kosten von seiner Rendite abgezogen werden.

Nun hängt der MEC seinerseits von zwei Faktoren ab: der voraussichtlichen Rendite des Kapitalvermögens und dem Angebotspreis des Kapitalvermögens. Der MEC ist das Verhältnis dieser beiden Faktoren. Die voraussichtliche Rendite eines Kapitalvermögenswerts ist die gesamte Nettorendite des Vermögenswerts über seine Lebensdauer.

Der Angebotspreis eines Vermögenswerts sind die Kosten für die Herstellung eines brandneuen Vermögenswerts dieser Art und nicht der Angebotspreis eines vorhandenen Vermögenswerts. Es wird als Wiederbeschaffungskosten bezeichnet. Wenn der Angebotspreis eines Kapitalvermögens Rs. 20.000 und sein jährlicher Ertrag ist Rs. 2000, dann beträgt der Grenzwirkungsgrad dieses Vermögenswerts 2000/20000 x 100 = 10 Prozent. Die marginale Effizienz des Kapitals ist somit der Prozentsatz des Gewinns, der aus einer bestimmten Investition in einen Kapitalvermögenswert erwartet wird.

Keynes bezieht die voraussichtliche Rendite eines Kapitalvermögens auf seinen Angebotspreis und definiert MEC als den Abzinsungssatz, mit dem der Barwert der Rentenreihe, die sich aus den erwarteten Renditen des Kapitalvermögens während seiner Lebensdauer ergibt, gleichgesetzt wird sein Angebotspreis “. Dies kann in Form einer Gleichung ausgedrückt werden.

Wenn Sp der Angebotspreis oder die Kosten des Kapitalvermögens sind, sind R 1, R 2 … R n die voraussichtlichen Renditen oder die Reihe der erwarteten jährlichen Renditen des Kapitalvermögens in den Jahren 1, 2 …… .. n, und i ist die Diskontrate. Dadurch entspricht das Kapitalvermögen genau dem Barwert der erwarteten Rendite. Dies kann mit einem numerischen Beispiel erklärt werden.

Nehmen wir an, dass:

1. Die Laufzeit eines Vermögenswertes (n) beträgt 2 Jahre.

2. Der Angebotspreis des Kapitalvermögens (Sp) beträgt Rs. 3000.

3. Die erwartete Rendite des Vermögenswerts am Ende eines Jahres (R 1 ) beträgt Rs. 1100.

4. Die erwartete Rendite des Vermögenswerts am Ende von 2 Jahren (R 2 ) beträgt Rs. 2420.

Der MEC oder der Diskontsatz, der die zukünftigen Renditen des Vermögenswerts mit seinem Angebotspreis gleichsetzt, beträgt 10%, wie nachstehend gezeigt:

Auf diese Weise können diskontierte prospektive Renditen des Kapitalvermögens mit dem aktuellen Angebotspreis gleichgesetzt werden. Eine Investition findet daher nur statt, wenn die voraussichtliche Nettorendite eines Vermögenswerts den Angebotspreis übersteigt und der Diskontsatz umso niedriger ist, je höher der Angebotspreis des Kapitalvermögenswerts ist.

Faktoren der Grenzwirksamkeit des Kapitals (MEC):

Die verschiedenen Faktoren, die Verschiebungen in der MEC hervorrufen, sind kurzfristige oder endogene Faktoren und lange Rand- oder exogene Faktoren.

Die kurzfristigen Faktoren sind:

1. Erwartete Nachfrage:

Sollte die Nachfrage nach dem Produkt in Zukunft voraussichtlich hoch sein, wird der MEC hoch sein und die Investition steigen. Wenn andererseits die Nachfrage nach dem Produkt in Zukunft voraussichtlich sinken wird, ist der MEC niedrig und die Investitionen werden sinken.

2. Kosten und Preise:

Wenn die Kosten voraussichtlich sinken und die Preise voraussichtlich steigen, steigt die Erwartung des Herstellers. Wenn andererseits zu erwarten ist, dass die Kosten steigen und die Preise sinken, wird der MEC einen Rückschlag erhalten und die Investition wird geringer sein.

3. Konsumneigung:

Wenn die Konsumneigung höher ist als das Investitionsvolumen, ist dies der Fall und umgekehrt.

4. Veränderungen des Einkommens:

Eine Erhöhung des Einkommensniveaus wird die Investitionstätigkeit anregen, während eine Verringerung des Einkommensniveaus die Investitionstätigkeit behindert.

5. Aktueller Stand der Erwartung:

Unternehmer berücksichtigen bei ihren Erwartungen den aktuellen Stand der Dinge in Bezug auf Kosten, Preise, Renditen usw. Wenn sie hoch sind, ist der MEC für neue Investitionsprojekte zwangsläufig hoch.

6. Grad des Vertrauens:

In einer Zeit des Optimismus überschätzen die Geschäftsleute die MEC des Kapitalvermögens und steigern sie. In Zeiten des Pessimismus wird der MEC des Kapitalvermögens unterschätzt und verringert.

Die langfristigen Faktoren, die den MEC beeinflussen, sind folgende:

1. Bevölkerungswachstum:

Eine schnell wachsende Bevölkerung bedeutet einen schnellen Anstieg der Nachfrage nach allen Arten von Gütern und damit einen Anstieg der Investitionen, und umgekehrt wird ein Bevölkerungsrückgang die Nachfrageinvestitionen verringern.

2. Erschließung neuer Gebiete:

Bei der Erschließung eines neuen Gebiets sind erhebliche Investitionen in alle Bereiche wie Landwirtschaft, Industrie, Elektrizität, Wohnungsbau usw. zu tätigen.

3. Technologische Faktoren:

Neue Erfindungen oder Entdeckungen können die Installation neuer Maschinen im Industrieunternehmen erforderlich machen und zu Investitionen anregen.

4. Produktionskapazität der Industrie:

Wenn die vorhandenen Kapazitäten voll ausgelastet sind, wird ein weiterer Anstieg der Nachfrage durch Neuinvestitionen in neue Investitionsgüter gedeckt.

5. Höhe der aktuellen Investition:

Wenn das vorhandene Investitionsniveau bereits hoch ist, wird es wenig Spielraum für weitere Investitionen geben und umgekehrt.

Kritik an der Grenzwirksamkeit des Kapitals:

Keynes verwendete den Begriff der Grenzwirksamkeit des Kapitals auf vage Weise. Zweitens hat Keynes nicht erkannt, dass die Zinssätze auch von Erwartungen wie der Grenzeffizienz des Kapitals bestimmt werden. Er betrachtete die marginale Effizienz des Kapitals im Bereich der dynamischen Ökonomie und den Zinssatz im Bereich der statischen Ökonomie.

Der Diskontierungs- oder Renditensatz, dh r, wird herkömmlicherweise als die marginale Effizienz der Investition (MEI) bezeichnet. Keynes nannte es ursprünglich die "marginale Effizienz des Kapitals". Brooman sagt, dass es vorzuziehen ist, einen Begriff zu verwenden, der sich ausdrücklich auf Investitionen bezieht (dh MEI). Das MEI (oder MEC) ist von dem „Grenzprodukt des Kapitals“ zu unterscheiden, das sich auf die Erhöhung der Stromerzeugung aufgrund der Hinzufügung einer weiteren Kapitaleinheit bezieht.

Es ist klar, dass das Grenzprodukt des Kapitals eine physikalische Größe ist, die dem Grenzprodukt eines anderen Faktors ähnlich ist. Der MEI ist ein Prozentsatz und nicht die physikalische Größe. Auch hier beinhaltet das Grenzprodukt des Kapitals keine Erwartungen über die Rendite der Kapitaleinheit während des verbleibenden Lebens. Das MEI ist jedoch sehr besorgt über solche Erwartungen in Bezug auf den Ertrag.

Genau genommen gibt es jedoch einen Unterschied zwischen dem MEC und dem MEI. Der MEC ergibt sich aus dem Verhältnis von i (Zinssatz) und der optimalen Höhe des Grundkapitals. Der MEI ergibt sich aus dem Verhältnis von i (Zinssatz) und der optimalen Veränderung des Grundkapitals. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der MEC und der MEI miteinander verbunden sind.

Der MEI weist wirklich auf die Entscheidung zur Investition hin, bei der es zu einer Veränderung des Grundkapitals kommt. Dieses Verhältnis zwischen Investitionen als Veränderung des Grundkapitals und des tatsächlichen Grundkapitals erschwert die Bestimmung des MEI. Handelt es sich bei der Investition um eine Änderung des Grundkapitals, kann davon ausgegangen werden, dass das Grundkapital feststeht, sobald eine Investition getätigt wurde.

Keynes erkannte diese Schwierigkeit und versuchte, sie zu überwinden, indem er erklärte, er sei an kurzfristigen Änderungen der Investitionen interessiert. In der kurzen Zeit wäre die Veränderung der Investitionen im Verhältnis zum gesamten Grundkapital unbedeutend; Daher können die Auswirkungen von Investitionen auf das Grundkapital ignoriert werden.

Die Beziehung zwischen MEC und MEI ist in Abbildung 1 dargestellt:

Der MEI-Zeitplan gibt die Höhe der Investitionsausgaben pro Zeitraum zu jedem möglichen Marktzinssatz für verschiedene Niveaus des Kapitalbestands an. Teil A zeigt den MEC-Zeitplan. Bei einem Zinssatz von 9% und einem Kapitalbestand von 400 Milliarden Dollar beträgt die Nettoinvestition null. Der mit MEIa bezeichnete MEI-Zeitplan zeigt, dass zum Zeitpunkt F bei einem Zinssatz von 9% die Nettoinvestition Null beträgt.

Wenn der Zinssatz auf 6% fällt, beträgt die Nettoinvestition 30 Milliarden Dollar. Bei G liegt der MEI bei 8%, weil der Anstieg der Nettoinvestitionsausgaben von null auf 15 Milliarden Dollar die Preise für Investitionsgüter erhöht hat, was den Zinssatz auf 8% gesenkt hat. Da dies höher ist als MEI (6%), ist eine höhere Nettoinvestitionsrate erforderlich.

Zum Zeitpunkt H ist der MEI auf 7 Prozent gefallen, weil eine höhere Nettoinvestitionsquote die Preise für Investitionsgüter auf ein höheres Niveau gebracht hat. Der MEI liegt immer noch über 6 Prozent, weshalb eine noch höhere Nettoinvestitionsquote angestrebt wird. Bei Punkt J beträgt der MEI 6 Prozent. Es ist nicht höher oder niedriger als der anfängliche Zinssatz.

Von Beginn bis zum Ende dieses ersten Zeitraums ist der Kapitalbestand mit einer Nettoinvestition von 30 Milliarden Dollar im Berichtszeitraum von 400 Milliarden Dollar auf 430 Milliarden Dollar angestiegen. Wie in Teil A gezeigt, reduziert diese Erhöhung um 30 Milliarden Dollar den MEC um 8 Prozent (tatsächlich 7, 87) von seinem vorherigen Niveau von 9. Da r immer noch 6 Prozent beträgt, ist ein weiteres Wachstum des Kapitalstocks erforderlich.

Der Betrag, um den es in der zweiten Periode wächst, oder die Rate der Nettoinvestitionsausgaben in der zweiten Periode, hängt vom MEI-Zeitplan ab. Da die MEC jetzt bei 8 Prozent liegt, muss der neue MEI-Zeitplan, der die Investitionsausgaben mit dem Zinssatz in Beziehung setzt, bei einem Zinssatz von 8 Prozent eine Nettoinvestition von Null ausweisen (Punkt K).

Daher liegt der neue Zeitplan MEI b aufgrund der Kapitalerhöhung im ersten Zeitraum unter MEI a ; Der gesamte MEI-Zeitplan muss mit jeder Bewegung zu einem niedrigeren Punkt im angegebenen MEC-Zeitplan auf ein niedrigeres Niveau fallen. MEI b fällt aus demselben Grund ab, aus dem MEI a nach unten geneigt ist - der steigende Angebotspreis von Investitionsgütern als Produktionsrate dieser Waren wird als Reaktion auf Investitionsausgaben erweitert.

Die Nettoinvestitionsquote in der zweiten Periode wird wie in der ersten Periode ermittelt. Es wird die Rate sein, die den MEI auf die Gleichheit mit r reduziert. Der Zeitplan MEI b zeigt, dass die Nettoinvestition für den zweiten Zeitraum 20 Milliarden Dollar betragen wird (Punkt L). Beachten Sie, dass dies unter den 30 Milliarden Dollar des ersten Zeitraums liegt. Da die Preise für Investitionsgüter mit der Produktionsrate steigen, sobald die Nettoinvestition 20 Milliarden Dollar pro Zeitraum erreicht, reduziert der Anstieg der Preise für Investitionsgüter den MEI von 8 auf 6 Prozent oder die Gleichheit mit r.

Erst als die Nettoinvestitionen die 30 Milliarden Dollar erreichten, war der Anstieg der Preise für Investitionsgüter in der ersten Periode ausreichend, um den stärkeren Rückgang des MEI von 9 auf 6 Prozent oder die Gleichstellung mit r zu bewirken. Mit anderen Worten, der größere Abstand zwischen MEI und r zu Beginn des ersten Zeitraums ermöglichte die höhere Investitionsquote in diesem Zeitraum.

Die Nettoinvestitionsausgaben von 20 Milliarden Dollar in der zweiten Periode erhöhen den Kapitalbestand von 430 Milliarden Dollar zu Beginn der zweiten Periode auf 450 Milliarden Dollar. Die Erhöhung des Grundkapitals reduziert den MEC weiter auf etwa 7 Prozent (tatsächlich 7, 12), wodurch der neue, niedrigere MEI-Zeitplan MEIc erstellt wird. Die in diesem Zeitplan angegebene Nettoinvestitionsquote in der dritten Periode beträgt 10 Milliarden Dollar.

Dies erhöht den Kapitalbestand erneut von 450 Milliarden Dollar auf 460 Milliarden Dollar. Dies reduziert wiederum den MEC und erzeugt den neuen, noch niedrigeren MEI-Zeitplan MEI d . Die Nettoinvestitionsquote in der vierten Periode beträgt dann 5 Milliarden Dollar. Ohne Verschiebung des MEC-Zeitplans und ohne weiteren Rückgang der Nettoinvestitionsausgaben erhöht sich der Kapitalbestand schließlich auf 480 Milliarden US-Dollar, auf diesem Niveau entspricht die MEC r.

Der tatsächliche Kapitalbestand ist nun der gewinnmaximierende Bestand bei einem Zinssatz von 6 Prozent. Bei einem Grundkapital von 480 Milliarden US-Dollar lautet der relevante MEI-Zeitplan MEIn, bei dem die Nettoinvestition null und die Bruttoinvestition gleich der Ersatzinvestition pro Zeitraum ist. Wir haben ein neues Gleichgewicht erreicht, das nur durch eine Verschiebung des MEC-Zeitplans oder durch eine Änderung des Marktzinssatzes gestört wird.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar