Kreislauf der Wirtschaftstätigkeit: Bedeutung und Modelle

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Bedeutung und die Modelle des Kreislaufs wirtschaftlicher Aktivitäten.

Bedeutung des Kreislaufs der Wirtschaftstätigkeit:

Es bedeutet eine kontinuierliche zirkuläre Bewegung von Geld und Gütern in der Wirtschaft.

Das Konzept des zirkulären Einkommensflusses ist eine Vereinfachung, die versucht, den Geld- und Warenfluss von Haushalten zu Unternehmen und zurück zu Haushalten zu veranschaulichen.

Wir wissen, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten und das Geld einen Kreislauf bilden. Zirkularer Geldfluss bedeutet, dass das ausgegebene Geld nicht gehortet werden darf und weiterhin fließen sollte, um ein bestimmtes Maß an wirtschaftlicher Aktivität und Einkommen aufrechtzuerhalten.

Um eine klare Vorstellung von den Beziehungen zwischen den zahlreichen Wirtschaftseinheiten in einem Land zu erhalten, ist es am besten, sie auf homogene Gruppen zu reduzieren.

Beispielsweise können alle Haushalte als ein Ganzes betrachtet werden, da ihre Aktivitäten mehr oder weniger vom gleichen Typ sind. Unternehmen und Regierungsbehörden können ebenfalls zusammengefasst werden. Durch die wirtschaftliche Tätigkeit (Produktion, Konsum, Kapitalbildung usw.) sind diese Gruppen nicht nur miteinander, sondern auch mit anderen wirtschaftlichen Problemen der Welt verbunden - durch Waren- und Geldflüsse. All diese Strömungen bilden den Kreislauf der Wirtschaftstätigkeit.

Wir sehen, dass GNP, GNY und GNE alle identische Werte haben und nach Abzug der Abschreibungen zu Netto werden, dh NNP P NNY ≡ NNE (das Symbol ≡ bezeichnet Identität). Einnahmen-, Produktions- und Ausgabenansatz würden jedoch keine so große Bedeutung erlangen, wenn sie lediglich identisch wären. Tatsache ist, dass Einkommen und Beschäftigung auch funktionell gleich sind. Keynes bemerkte als erster die Tatsache des Kreislaufs der Wirtschaftstätigkeit.

Die Verbraucher geben ihr Einkommen für Waren und Dienstleistungen aus, die von Unternehmen und Produktionseinheiten hergestellt werden. Sie zahlen sie (an Faktoren) in Form von Löhnen, Mieten, Zinsen und Gewinnen. Dies bildet das Einkommen der Faktoren, die erneut ausgegeben werden. Das Funktionieren der Wirtschaft besteht also in der Produktion von Gütern und Dienstleistungen nach den Faktoren Produktion und Produktionseinheiten.

Was für Unternehmen "Kosten" sind, sind "Einkommen" für Faktoren wie die Arbeitnehmer und die Ressourcenbesitzer. Die Ausgaben der Verbraucher sind die Einnahmen aus der Geschäftstätigkeit. Es sind die Ausgaben der Verbraucher, die das Einkommen der Erzeuger bestimmen. Mehr Aufwand bedeutet mehr Einkommen und mehr Produktion. Es wird das Einkommen der (Akteure und ihrer Ausgaben und so weiter erhöhen.

Sobald wir das verstanden haben, verstehen wir den Kreislauf der Wirtschaftstätigkeit. Der keynesianische Einkommensansatz gibt uns auch die wichtigste Bedingung an, die erfüllt sein muss, bevor die Wirtschaft im Gleichgewicht sein soll, dh die wichtige Bedingung für das Sparen ist gleichbedeutend mit Investitionen.

Wir wissen, dass in einer geschlossenen Wirtschaft ohne staatliche Aktivitäten das Einkommen (Y) zwischen Konsumausgaben (C) und Investitionsausgaben (i) aufgeteilt wird. Wir wissen auch, dass der nicht konsumierte Teil des Einkommens gespart wird (Y = C + S). . Da Einkommen (Y) = Ausgaben (E) ist, ist C + S = C + I, also S = I. Hier liegt die größte Bedeutung des keynesianischen Ansatzes. In der keynesianischen Grundgleichung Y = C + I hängt C von Y ab, daher ist es wichtig zu verstehen, wofür Y steht und welche unterschiedlichen Konzepte damit verbunden sind. Die Definition des Einkommens bereitete Keynes große Schwierigkeiten. Heute wurde es verfeinert und operativ bedeutender gemacht.

Eine wichtige Voraussetzung für das wirtschaftliche Gleichgewicht ist daher, dass der Kreislauf der Wirtschaftsaktivitäten zwischen den verschiedenen Wirtschaftssektoren aufrechterhalten bleibt, dh was auch immer als Einkommen verdient wird (10 durch die Produktionsfaktoren) müssen von ihnen entweder für Konsum (C) oder für Investition (I) ausgegeben werden, so dass im Endeffekt theoretisch mindestens Y - C + I dies der Einnahmen-Ausgaben-Ansatz ist, bei dem das Gleichgewicht zwischen beiden besteht Seiten erhalten bleiben - wenn dies getan wird, wird gesagt, dass das zirkuläre Wie der wirtschaftlichen Aktivität beibehalten wurde und die Wirtschaft sich in einem Zustand des makroökonomischen Gleichgewichts befindet.

Dieser Kreislauf der Wirtschaftstätigkeit wird nicht nur in der geschlossenen einfachen Wirtschaft mit zwei Sektoren aufrechterhalten, sondern auch in der Wirtschaft mit drei Sektoren und der offenen Wirtschaft mit vier Sektoren, in denen wir die Transaktionen des Außenhandelssektors berücksichtigen. Um das Rundschreiben über die wirtschaftliche Tätigkeit zu erreichen, werden notwendige Anpassungen der Transaktionen in den verschiedenen Wirtschaftssektoren vorgenommen. Das Kreislaufmodell hebt den Kreislauf von Ausgaben und Einkommen zwischen Unternehmen und privaten Haushalten der Wirtschaft hervor, der auf dem Konzept basiert, dass Ausgaben Einkommen schaffen.

Modell mit zwei Sektoren :

In einem Modell einer einfachen Volkswirtschaft mit zwei Sektoren betrachten wir den Haushaltssektor und den Unternehmenssektor, die als Unternehmen usw. bezeichnet werden. Die privaten Haushalte besitzen alle wirtschaftlichen Ressourcen oder Produktionsfaktoren. Diese Ressourcen sind entweder Arbeitskräfte (Humanressourcen) oder Kapitalbestände (Nicht-Humanressourcen) oder beides. Haushalte sind nicht nur Familien, sie können auch Einzelpersonen und Gemeindegruppen sein. Haushalte sind im Grunde Verbrauchereinheiten und ihr letztendliches Ziel ist es, die Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu befriedigen. Sie sind auch die Kontrolleure der Produktionsfaktoren.

Auf der anderen Seite verwendet der Unternehmenssektor die Produktionsfaktoren oder Ressourcen (Inputs) und produziert den endgültigen Output für den Verkauf. Unternehmen oder Unternehmen entnehmen den Haushalten wirtschaftliche Ressourcen und versorgen diese wiederum mit Gütern und Dienstleistungen. Diese grundlegenden Austausche werden als reale Ströme bezeichnet.

An sich würden diese realen Ströme Tauschgeschäfte bedeuten - aber da dies sehr unpraktisch ist, nutzen wir Geld - das Tauschmittel. Der Unternehmenssektor gibt Geld für den Kauf knapper wirtschaftlicher Ressourcen von den Ressourcenmärkten und erhält Geld als Gegenleistung für den Verkauf von Waren und Dienstleistungen, die über den Produktmarkt hergestellt und geliefert werden.

Der Unternehmenssektor zahlt für Faktordienstleistungen und fällt - sogenannte Faktorkosten - an und erhält als Gegenleistung Einnahmen. Waren- und Dienstleistungsströme in eine Richtung stimmen also immer mit Geldströmen in die entgegengesetzte Richtung überein. Das folgende Modell zeigt, wie der Kreislauf der beiden Sektoren in einer einfachen geschlossenen Volkswirtschaft aufrechterhalten wird.

In diesem Modell sehen wir, dass der Geschäfts- und der Haushaltssektor die Hauptfaktoren im Kreislauf von realen Gütern und Geld sind, der auf den Ressourcen- und Produktmärkten stattfindet. Mit anderen Worten, der Unternehmenssektor kauft nicht alle wirtschaftlichen Ressourcen direkt von den Haushalten. Auch kaufen die Haushalte Waren und Dienstleistungen nicht direkt vom Wirtschaftssektor. Beide Arten von Transaktionen werden über die Märkte (den Ressourcenmarkt und den Produktmarkt) abgewickelt. Ausgehend vom Ressourcenmarkt (Kasten I) liefert der Haushaltssektor wirtschaftliche Ressourcen, um die Nachfrage des Unternehmenssektors zu befriedigen (Kasten II).

Der Unternehmenssektor nutzt diese Ressourcen (Inputs) für die Produktion und liefert den Haushalten (Box IV) über den Produktmarkt (Box III) endgültige Waren und Dienstleistungen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen - durch Geld als Hauptmedium von Austausch. Die Größe dieser Ströme hängt von der vom Haushaltssektor nachgefragten und vom Unternehmenssektor bereitgestellten Menge und von den Preisen der Endproduktion ab. Aufgrund der Ressourcenknappheit und Lieferbeschränkung sind diese Ströme jedoch begrenzt.

Das Modell zeigt den Kreislauf in einer einfachen Volkswirtschaft mit zwei Sektoren, in der der Haushaltssektor Rs verdient. 10.000 aus dem Verkauf von Faktordienstleistungen an den Unternehmenssektor, und dieser Unternehmenssektor nutzt diese Inputs, um einen Output in der Wirtschaft zu erzielen, der genau Rs entspricht. 10.000.

Die Grundannahme besteht darin, dass Einkommenszahlungen an den Unternehmenssektor für Faktordienstleistungen in Form des Erwerbs von Enderzeugnissen und -dienstleistungen an den Unternehmenssektor zurückkehren - das Zirkular von Einkommen und Erzeugnissen erhält sich nicht nur selbst, sondern tendiert dazu, sich fortzusetzen, die Produktion entspricht dem Umsatz. Die Produktion entspricht der Nachfrage - und es besteht die Tendenz, weiterhin auf dem gleichen Niveau zu arbeiten. Der gesamte Prozess wird als makroökonomisches statisches Gleichgewicht mit kurzer Laufzeit bezeichnet.

Dementsprechend werden die Wirtschaftsakteure im Unternehmenssektor als "Produzenten" und die Wirtschaftsakteure im Haushaltssektor als "Verbraucher" bezeichnet. Als solche gibt es hauptsächlich zwei Arten von Transaktionen, die zwischen "Produzenten" und "Verbrauchern" stattfinden.

Aus Sicht der Hersteller erfolgen diese Transaktionen in Form von:

(i) Kauf des Faktors Dienstleistungen aus dem Haushaltssektor,

(ii) Verkauf der Endproduktion an den Haushaltssektor.

Aus Sicht der Verbraucher haben diese Transaktionen die Form von:

(i) Verkauf von Faktordienstleistungen an den Unternehmenssektor,

(ii) Kauf der Endproduktion aus dem Unternehmenssektor.

Das zirkuläre Wie der Wirtschaftstätigkeit in den beiden Sektoren einfache Wirtschaft beruht jedoch auf folgenden Annahmen:

Annahmen :

(a) Die Wirtschaft ist eine geschlossene Wirtschaft (kein Außenhandelssektor),

b) Die Produktion erfolgt nur im Unternehmensbereich.

(c) Die Hersteller verkaufen alles, was sie produzieren. Mit anderen Worten, es gibt keine Anhäufung von Lagerbeständen im Unternehmenssektor.

(d) Die Verbraucher geben ihr gesamtes Einkommen für den Verbrauch aus. Mit anderen Worten, es gibt keine Einsparungen im Haushaltssektor,

(e) Es sind keine Transaktionen wie Staatsausgaben für Waren und Dienstleistungen oder Steuern usw. beteiligt.

Angesichts der obigen Annahmen folgt, dass Produktion und Umsatz den Ausgaben entsprechen sollten - der Kreislauf ist dann vollständig. In der realen Welt ist es nicht möglich, diese Annahmen aufrechtzuerhalten, und manchmal müssen sie fallengelassen werden - unter solchen Umständen wird die Aufrechterhaltung des Kreislaufflusses in der Wirtschaft etwas komplizierter. Während die grundlegenden zirkulären Ausgaben- und Einkommensströme vorherrschen, führt das tatsächliche Funktionieren der Wirtschaft zu Komplikationen in unserer oben beschriebenen einfachen theoretischen Struktur oder dem Modell der Wirtschaft mit zwei Sektoren.

Diese Komplikationen werden durch Injektionen und Leckagen verursacht. Injektionen sind Faktoren, die den Ausgabenfluss erhöhen. Undichtigkeiten sind Faktoren, die dazu neigen, die Ausgaben zu senken. Der grundlegende Mechanismus des zirkulären Flusses bleibt derselbe, obwohl einige Anpassungen bei den Transaktionen vorgenommen werden müssen.

Selbst in einem Modell mit zwei Sektoren, das auf den oben genannten einfachen Annahmen basiert, kann es zu Undichtigkeiten aus dem Einkommensstrom in Form von Ersparnissen durch den Haushaltssektor kommen. Sie können einen Bruchteil des Einkommens sparen, sagen wir, Rs. 1.000 von Rs. 10.000 (im obigen Beispiel) und beschließen, keine Ausgaben zu tätigen - infolgedessen sinken die Verbrauchsausgaben auf Rs. 9.000. Aber da der Unternehmenssektor einen Output von Rs produziert. 10.000 - es kommt zu einer unbeabsichtigten Anhäufung von Waren im Wert von Rs. 1.000 nannten unerwünschte Inventare.

Dies wird den Kreislauf unterbrechen, da der Unternehmenssektor immer noch wertvolle Rs produziert. 10.000 und alles, was verkauft werden kann, ist Rs wert. 9.000 - in der zweiten Runde muss das Produktionsniveau gesenkt werden, was wiederum den Einkommensfluss in den Haushaltssektor verringert. Es zeigt sich, dass Leckagen in irgendeiner Form das Produktions- und Einkommensniveau verringern und den reibungslosen Ablauf der Kreislaufaktivitäten beeinträchtigen würden.

Sollte sich die Wirtschaft jedoch dazu entschließen, die übrig gebliebene Produktion im Wert von Rs zu kaufen. 1.000 aus irgendeinem Grund (weil es seinen Lagerbestand aufstocken möchte) können die Gesamtausgaben trotz des Einsparungslecks immer noch gleich der Produktion bleiben. Wenn beabsichtigte oder gewünschte Unternehmensinvestitionen dem Einsparen eines Gleichgewichts entsprechen, kann der Flow dennoch auf dem ursprünglichen Einkommens- und Ertragsniveau gehalten werden.

Dies zeigt das folgende Modell:

Das Modell zeigt, dass der Haushaltssektor Rs spart. 1.000 und gibt Rs aus. 9.000 nach Verbrauch - der Unternehmenssektor kauft Waren und Dienstleistungen im Wert von Rs. 1.000 für den Eigenbedarf und damit für die Wirtschaft zur Aufrechterhaltung des Kreislaufs (gering). Das Modell zeigt jedoch, dass es auch einen Kapitalmarkt zwischen S und I gibt. Ebenso wie der Faktor Dienstleistungen oder Ressourcen durch den Ressourcenmarkt fließen und die Endproduktion durch das Produkt Markt S und ich fließen durch den Kapitalmarkt.

Nach dem klassischen Kapitalmarkt wird immer so gehandelt, dass durch den Mechanismus des Zinssatzes gleich lo Investitionen automatisch gespart werden. Moderne Ökonomen glauben jedoch, dass es keinen automatischen Kapitalmarktmechanismus gibt, der S = I erzeugt. Einige äußere Kräfte oder Handlungen oder Mechanismen müssen darauf ausgerichtet sein, S = I zu erzeugen. Diese äußeren Kräfte oder Mechanismen sind geldpolitische Maßnahmen, die stimulieren oder fördern können Investitionsausgaben verzögern. Das Modell zeigt, dass die Geldpolitik dem Kapitalmarkt hilft, Einsparungen (1.000 Rupien) in Höhe von Investitionen (1.000 Rupien) zu erzielen.

Modell mit drei Sektoren :

Das Drei-Sektoren-Modell einer einfachen Volkswirtschaft zeigt den Kreislauf der Wirtschaftstätigkeiten, an denen staatliche Transaktionen beteiligt sind. Der Staat tätigt Ausgaben für Waren und Dienstleistungen und erhält Einnahmen in Form von Steuern. Steuern, die von der Regierung erhoben werden, stellen neben Ersparnissen eine wichtige Leckagequelle dar; in der Erwägung, dass die staatlichen Ausgaben für den Kauf von Waren und Dienstleistungen eine wichtige Quelle der Injektion darstellen;

Wenn wir den Regierungen (Zentral-, Staats- und Kommunalbehörden) Geld in Form von Steuern geben, wird unsere Ausgabefähigkeit verringert, aber die Regierung kann die Auswirkung dieser Steuerverluste ausgleichen, indem sie mehr für den Kauf von Gütern und Dienstleistungen ausgibt, die als Injektion bezeichnet werden. Dieses Gesetz der Regierung, Steuern zu erheben und mehr auszugeben, wird als finanzpolitisches Handeln bezeichnet. Die Funktionsweise des Drei-Sektoren-Modells mit staatlichen Transaktionen, Steuern und Ausgaben ist in dem in Abb. 6.3 dargestellten Modell dargestellt.

Das Modell zeigt, dass die Regierung Rs sammelt. 1.000 des Haushaltseinkommens in Form von Steuern. Dies wird den Verbrauch der privaten Haushalte verringern und Einsparungen bewirken, die wiederum die Unternehmensverkäufe verringern. Wenn es jedoch eine neue Einnahmequelle in Form von Staatskäufen und Ausgaben für Waren und Dienstleistungen gibt, werden die Auswirkungen des Steuerverlusts ausgeglichen.

Wenn die staatlichen Einkäufe (Ausgaben) des Unternehmenssektors dem Betrag entsprechen, um den die Steuern den Verbrauch senken, entsprechen die gesamten Unternehmensverkäufe wieder der Produktion, und der Kreislauf der Wirtschaft mit drei Sektoren wird aufrechterhalten. In dem Modell ist die Gesamtleistung Rs wert. 10.000 vor Steuern.

Die Regierung erhebt Steuern im Wert von Rs. 1.000 reduziert das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors auf Rs. 9.000. Dies führt dazu, dass die Haushalte den Verbrauch um Rs reduzieren. 900 und Sparen von Rs. 100, als solche ist die neue Ebene der Einsparung Rs. 900 und das Niveau der Verbrauchsausgaben ist Rs. 8.100. Wenn die beabsichtigte Investition wie zuvor bleibt (Rs. 1.000), werden die Gesamtausgaben für C und I Rs. 9, 100.

Daher muss die Regierung für Waren und Dienstleistungen Rs kaufen und ausgeben. 900, um die Gesamtnachfrage gleich dem Gesamtwert der Ausgabe zu machen, dh Rs. 10.000. Wichtig ist, dass die Gesamtausgaben der Gesamtleistung entsprechen müssen. Dies entspricht der Aussage, dass die Gesamtleckagen der Gesamtinjektion entsprechen müssen.

Wir sehen im Modell, dass die Staatsausgaben nicht mehr den Steuern entsprechen und die Ersparnisse nicht mehr den geplanten Investitionen entsprechen, sondern das makroökonomische Gleichgewicht oder der Kreislauf der Wirtschaft sich dennoch ergibt, weil die Gesamtausgaben dem Wert der Gesamtleistung entsprechen. In dem Modell haben Steuern und Einsparungen (Leckagen) den Verbrauch auf Rs gesenkt. 8.100 - was daher erforderlich ist, ist eine Quelle der Nachfrage (Injektionen) im Wert von Rs. 1.900, um die Gleichheit zwischen Einnahmen und Ausgaben zu erhalten.

Dies kann in Form einer beabsichtigten Investition oder eines staatlichen Kaufs oder einer Kombination aus beiden erfolgen, muss sich jedoch auf Rs summieren. 1.900. Wenn ich <S, dann sollte die Regierung die Wirtschaft kompensieren, indem sie mehr ausgibt als Steuern. Dies alles beinhaltet wiederum eine Handlung oder einen Mechanismus, der in diesem Fall in Form einer fiskalpolitischen Maßnahme seitens der Regierung erfolgt. Es ist daher klar, dass die Geldpolitik und die Fiskalpolitik notwendige Instrumente zur Aufrechterhaltung der Kreislaufströme in der Wirtschaft sind - für den Fall, dass sie vorübergehend durch Undichtigkeiten in Form von Einsparungen im Zwei-Sektoren-Modell oder Steuern im Drei-Sektoren-Modell gestört werden Importe im Vier-Sektoren-Modell.

Vier-Sektoren-Modell :

Die oben genannten Modelle mit zwei oder drei Sektoren für eine einfache geschlossene Wirtschaft können durch Verzicht auf die Annahme einer geschlossenen Wirtschaft auf eine offene Wirtschaft mit vier Sektoren ausgeweitet werden. Das Vier-Sektoren-Modell umfasst den Außenhandel und Transaktionen im Außenhandelssektor. Wenn der Haushaltssektor Waren im Ausland einkauft und in die Wirtschaft einführt, sind die Ausgaben ein Leck aus dem Kreislauf. Diese Undichtigkeit (Importausgaben) muss ausgeglichen werden - dies gleicht die Ausgaben aus, die Ausländern für inländische Waren und Dienstleistungen (Exporte) entstehen, und führt zu Injektionen (Exportausgaben) in den inländischen Kreislauf.

Wenn diese Ströme in unserem Vier-Sektoren-Modell addiert werden, behandeln wir Importe als Leckagen und Exporte als Injektionen. Diese Ströme durchlaufen einen Sektor namens Zahlungsbilanz, der von verschiedenen Arten der Außenhandelspolitik (z. B. Freihandel oder Schutz) beeinflusst wird. Die Gleichgewichtsbedingung zur Aufrechterhaltung des Kreislaufflusses wäre immer noch, dass die Gesamtleckage der Gesamtinjektion entsprechen muss. In dem vier Sektoren umfassenden offenen Modell bestünden Leckagen jedoch aus Importen neben Ersparnissen und Steuern, und Injektionen bestanden aus Exporten neben Investitionen und Staatsausgaben.

In der symbolischen Form kann das Vier-Sektoren-Modell der Kreisströmung wie folgt dargestellt werden:

Nehmen wir an, NNP = Y, Konsumausgaben einschließlich Importe = C, geplante Investition = I, staatlicher Einkauf von Waren und Dienstleistungen = G, Exporte = X und Importe = Z. Das einer Volkswirtschaft zur Verfügung stehende Produktionsangebot besteht aus der inländischen Produktion NNP oder Y plus die Höhe der Einfuhren (Z). Im makroökonomischen Gleichgewichtszustand bei Aufrechterhaltung des Kreislaufflusses muss dieses Angebot genau der Summe der Exportbedarfe der Sektoren Haushalt, Wirtschaft, Staat und Außenhandel entsprechen (mit X bezeichnet).

Als solche können wir die Bedingung umschreiben:

Z + Y = C + I + G + X

oder

Y = C + I + G + (X - Z)

Wobei X - Z die Handelsbilanz darstellt (die Differenz zwischen Exporten und Importen).

Indem wir die Ersparnisse von S und die Steuern von T und das verfügbare Nettoeinkommen der privaten Haushalte von Y d bezeichnen, schreiben wir die obige Gleichung wie folgt um:

Es zeigt, dass Injektionen gleich Leckagen sein müssen, um den Kreislauf der Wirtschaftstätigkeiten in der offenen Wirtschaft der vier Sektoren aufrechtzuerhalten. Wenn wir vom einfachen Zwei-Sektoren-Modell einer geschlossenen Wirtschaft zum Drei-Sektoren- oder Vier-Sektoren-Modell einer offenen Wirtschaft übergehen, werden Anpassungen notwendig. Der Mechanismus des zirkulären Flusses zur Aufrechterhaltung des makroökonomischen Gleichgewichts bleibt derselbe - nur die Art der Transaktionen und ihre Anpassungen ändern sich, wie ein verallgemeinertes Bild eines Modells zeigt.

Das Modell zeigt die verschiedenen Arten von Transaktionen, die in verschiedenen Wirtschaftssektoren anfallen und stattfinden und Komplikationen verursachen, aber einmal die notwendigen Anpassungen zwischen Leckagen und Injektionen wie Einsparungen und Investitionen in zwei Sektoren - Steuern und Staatsausgaben in drei Sektoren und Importe und Exporte in vier Sektoren-Modell gemacht werden - das zirkuläre Wie der wirtschaftlichen Aktivität der makroökonomischen; Das statische Gleichgewicht wird erreicht, unabhängig davon, ob diese Nebenbestandteile (Aktivitäten) gleich sind oder nicht. Auf Makroebene muss der Kreislauf der Aktivitäten so angepasst werden, dass das erzielte Gesamteinkommen dem Gesamtwert entspricht der endgültigen Ausgabe.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar