Nettofaktoreinkommen aus dem Ausland: (Komponenten und Bedeutung)

Nettofaktoreinkommen aus dem Ausland: (Komponenten und Bedeutung)!

Netto-Faktoreinkommen aus dem Ausland, das zur Unterscheidung zwischen Nationaleinkommen und Inlandseinkommen herangezogen wird.

Alternativ ist NFIA die Differenz zwischen Faktoreinkommen aus dem Ausland und Faktoreinkommen aus dem Ausland. Das Netto-Faktoreinkommen aus dem Ausland ist die Differenz zwischen dem Faktoreinkommen aus dem Ausland, das von normalen Einwohnern eines Landes (z. B. Indien) verdient wird, und dem Faktoreinkommen, das von Nichtansässigen (Ausländern) im Inland dieses Landes (z. B. Indien) verdient wird. . CSO definiert es als "Einkommen, das auf Faktordienstleistungen zurückzuführen ist, die von den normalen Einwohnern des Landes für den Rest der Welt erbracht werden, weniger Faktordienstleistungen, die vom Rest der Welt für sie erbracht werden."

Symbolisch:

NFIA = Faktoreinkommen von Gebietsansässigen aus dem Ausland - Faktoreinkommen von Gebietsfremden im Inland.

Die normalen Einwohner eines Landes verdienen ein Faktoreinkommen nicht nur im Inland eines Landes, sondern auch außerhalb. Einkünfte von außerhalb können hauptsächlich auf zwei Arten erzielt werden, nämlich (i) Einkünfte aus der Arbeit und (i) Einkünfte aus dem Vermögen und dem Unternehmertum, wie unten gezeigt. Denken Sie daran, es ist eine wechselseitige Angelegenheit, da Ausländer auch Einkommen verdienen, wenn sie im Inland eines anderen Landes arbeiten.

(i) Arbeitseinkommen (Arbeitnehmerentgelt):

Arbeitseinkommen können durch Arbeiten im Inland anderer Länder erzielt werden, indem Löhne und Gehälter (oder Vergütungen von Arbeitnehmern) verdient werden. Nehmen wir zum Beispiel an, dass in den Jahren 2008-2009 in Indien ansässige Wissenschaftler, Ingenieure, Ärzte, Tänzer, Maurer und Zimmerleute, die im Ausland beschäftigt waren, ein Faktoreinkommen von 10.000 Rupien erzielten, wohingegen ähnliche Zahlungen an nicht in Indien ansässige Arbeitnehmer im Inland erfolgten von Rs 8.000 crore. Die Nettoentschädigung von Mitarbeitern aus dem Ausland nach Indien würde 2.000 Rupien (= 10.000-8.000 Rupien) betragen.

(ii) Einkünfte aus Vermögen und Unternehmertum (Miete, Zinsen, Gewinn):

Faktoreinnahmen aus dem Ausland werden auch durch den Besitz von Immobilien (wie Gebäude, Geschäfte, Fabriken, Finanzanlagen wie Anleihen und Aktien im Ausland) erzielt, die damit Miete und Zinsen verdienen. Profitieren Sie auch von unternehmerischen Tätigkeiten zur Herstellung von Waren und Dienstleistungen.

Nehmen wir zum Beispiel an, in den Jahren 2008-2009 verdienten normale Einwohner Indiens, die vorübergehend im Ausland lebten, 25.000 Rupien an Miete, Zinsen und Gewinn und ähnliche Zahlungen, die an den Rest der Welt geleistet wurden, wie zum Beispiel 20.000 Rupien. Das Nettoeinkommen aus Immobilien und Unternehmertum aus dem Ausland würde 5.000 Rupien (= 25.000-20.000 Rupien) betragen.

(iii) Bilanzgewinn gebietsansässiger Unternehmen im Ausland:

Dies ist das dritte Element des Nettofaktoreinkommens aus dem Ausland. Gewinnrücklagen eines Unternehmens sind in der Tat der nicht ausgeschüttete Gewinn. Nehmen wir beispielsweise an, dass in den Jahren 2011 bis 2012 im Ausland tätige indische Unternehmen nach Zahlung der Gewinnsteuer und Ausschüttung der Dividende aus ihrem Gesamtgewinn den Bilanzgewinn (als Reserve oder nicht ausgeschütteter Gewinn bezeichnet) von 50.000 Rupien einbehalten und ausländische Unternehmen in Indien einen ähnlichen Gewinn von 65.000 crore. Der verbleibende Nettogewinn gebietsansässiger Unternehmen im Ausland würde 15.000 Rupien (= 50.000-65.000 Rupien) betragen.

Aus den oben genannten Daten geht hervor, dass Indiens Nettofaktoreinkommen aus dem Ausland 2008/09 8.000 [= 2.000 + 5.000 + (-15.000)] Rupien betragen würde.

Komponenten des Netto-Faktoreinkommens aus dem Ausland:

In Anbetracht der obigen Diskussion ist es einfach, Komponenten des Nettofaktoreinkommens aus dem Ausland zu berechnen.

Im Folgenden sind die drei Hauptkomponenten aufgeführt:

(i) Nettoentschädigung der Arbeitnehmer.

(ii) Nettoeinkommen aus Eigentum und Unternehmertum (Miete, Zinsen, Gewinn).

(iii) Bilanzgewinn gebietsansässiger Unternehmen im Ausland.

In Form einer Gleichung ausgedrückt:

Nettofaktoreinkommen = Nettoentschädigung der Beschäftigten + Nettoeinkommen aus dem Ausland aus Immobilien und Unternehmertum + Nettoeinbehalt gebietsansässiger Unternehmen im Ausland.

Es ist anzumerken, dass das Netto-Faktoreinkommen aus dem Ausland sowohl negativ als auch positiv sein kann. Dies ist negativ, wenn das Einkommen von Ausländern aus unserem Land höher ist als das Einkommen von uns aus dem Ausland und positiv, wenn das erstere geringer ist als das letztere.

Bedeutung:

Das Netto-Faktoreinkommen aus dem Ausland dient zur Unterscheidung zwischen dem Nationaleinkommen und dem Inlandseinkommen. Indem wir NFIA zum Inlandseinkommen hinzufügen, erhalten wir das Nationaleinkommen.

Symbolisch:

Nationaleinkommen = Inlandseinkommen + NFIA.

Inlandseinkommen = Nationales Einkommen - NFIA

 

Lassen Sie Ihren Kommentar