Formen der Unternehmensorganisation

Alles, was Sie über die Formen der Unternehmensorganisation wissen müssen. Die meisten Produktions- und Vertriebsaktivitäten werden von Millionen von Menschen in verschiedenen Teilen des Landes durchgeführt, indem sie verschiedene Arten von Organisationen bilden.

Diese Organisationen basieren auf einer Form des Eigentums. Diese Wahl betrifft eine Reihe von betriebswirtschaftlichen und finanziellen Fragen, einschließlich der Höhe der Steuern, die der Unternehmer zu zahlen hätte, ob der Unternehmer möglicherweise persönlich wegen nicht bezahlter Unternehmensrechnungen verklagt wird und ob das Unternehmen automatisch mit dem Tod des Unternehmers stirbt.

Die Formen der Unternehmensorganisation sind:

1. Einzelunternehmen 2. Personengesellschaft 3. Kommanditgesellschaft (Limited Liability Partnership, LLP) 4. Aktiengesellschaft 5. Einpersonengesellschaft (One Person Company, OPC) 6. Privatgesellschaft 7. Aktiengesellschaft 8. Gesellschaftsform 9. Genossenschaften.

Informieren Sie sich außerdem über die Vor- und Nachteile der einzelnen Unternehmensformen.


Formen der Unternehmensorganisation: 9 verschiedene Formen der Unternehmensorganisation

Gesellschaftsformen - Einzelfirma, Personengesellschaft, Kommanditgesellschaft, Aktiengesellschaft und Einpersonengesellschaft (mit Vor- und Nachteilen)

Form # 1. Einzelunternehmen :

Einzelunternehmen oder individuelles Unternehmertum ist ein Unternehmen, das einer Person gehört und von dieser betrieben wird. Alleiniger Inhaber ist eine Person, die ausschließlich für sich selbst tätig ist. Er allein steuert das Kapital und die Fähigkeiten bei und ist allein für die Ergebnisse des Unternehmens verantwortlich. Tatsächlich ist der Einzelunternehmer der oberste Richter in allen Angelegenheiten, die sein Geschäft betreffen, und unterliegt nur den allgemeinen Gesetzen des Landes und den besonderen Gesetzen, die sein spezielles Geschäft betreffen können.

Die hervorstechenden Merkmale des Besitzers sind wie folgt:

ich. Einzelbesitz

ii. Ein-Mann-Kontrolle

iii. Ungeteiltes Risiko

iv. Unbeschränkte Haftung

v. Keine separate Geschäftseinheit

vi. Keine behördlichen Vorschriften.

Vorteile :

(a) Einfachheit - Es ist sehr einfach, ein Einzelunternehmen zu gründen und aufzulösen. Es sind keine Dokumente erforderlich und es sind keine rechtlichen Formalitäten erforderlich. Jeder, der befugt ist, einen Vertrag abzuschließen, kann damit beginnen. In einigen Fällen, z. B. einer Apotheke, muss jedoch eine kommunale Lizenz erworben werden. Sie können Ihr Geschäft von zu Hause aus starten.

(b) Schnelle Entscheidungen - Der Unternehmer braucht niemanden bei der Entscheidung über seine geschäftlichen Angelegenheiten zu konsultieren. Daher kann er von Zeit zu Zeit vor Ort Entscheidungen treffen, um Gelegenheiten zu nutzen. Er ist sein eigener Chef.

(c) Hohe Geheimhaltung - Der Inhaber muss seine Konten nicht veröffentlichen und die Geschäftsgeheimnisse sind ihm allein bekannt. Die Geheimhaltung schützt ihn vor Konkurrenten.

(d) Direkte Motivation - Es besteht eine direkte Beziehung zwischen Anstrengungen und Belohnungen. Niemand teilt die Gewinne des Geschäfts. Daher hat der Unternehmer genügend Anreiz, hart zu arbeiten.

(e) Persönliche Note - Der Inhaber kann persönliche Kontakte zu seinen Mitarbeitern und Kunden pflegen. Solche Kontakte tragen zum Wachstum des Unternehmens bei.

(f) Flexibilität - Ohne staatliche Kontrolle besteht völlige Handlungsfreiheit. Es gibt keinen Spielraum für Meinungsverschiedenheiten und kein Koordinierungsproblem.

Nachteile :

(a) Begrenzte Mittel - Ein Inhaber kann begrenzte finanzielle Mittel aufnehmen. Infolgedessen bleibt die Unternehmensgröße klein. Wachstums- und Expansionsspielräume sind begrenzt. Skaleneffekte sind nicht verfügbar.

(b) Begrenzte Fähigkeiten - Proprietorship ist eine One-Man-Show und ein Mann kann nicht in allen Bereichen (Produktion, Marketing, Finanzierung, Personal usw.) des Geschäfts Experte sein. Es gibt keinen Raum für Spezialisierung und die Entscheidungen sind möglicherweise nicht ausgewogen.

(c) Unbegrenzte Haftung - Die Haftung des Inhabers ist unbegrenzt. Im Schadensfall kann sein Privatvermögen auch zur Tilgung von Gläubigern verwendet werden. Dies wirkt einer Expansion des Unternehmens entgegen.

(d) Unsicheres Leben - Das Leben des Eigentümers hängt vom Leben des Eigentümers ab. Das Unternehmen kann aufgrund der Unfähigkeit oder des Todes des Inhabers vorzeitig sterben. Der Inhaber hat einen niedrigen Status und kann einsam sein.

Geschäftsausbau :

Wenn das Geschäft eines Inhabers wächst, muss er entweder einen Manager einstellen oder einen Partner hinzuziehen, um die Kapital- und Managementprobleme zu lösen.

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Alternativen sind nachstehend aufgeführt:

Anstellung eines bezahlten Assistenten:

Vorteile:

1. Verringerung des Verwaltungsaufwands

2. Arbeitsteilung.

3. Ernennung eines Spezialisten.

4. Kompetente Beratung und Anleitung.

5. Vollständige Kontrolle - keine Einmischung in Richtlinien.

6. Unabhängige Entscheidungen und Handlungsfreiheit.

7. Geheimhaltung.

8. Keine Gewinnbeteiligung.

9. Leicht zu entlassen.

Nachteile:

1. Kein Anreiz, hart zu arbeiten, darf nachlässig und ineffizient sein.

2. Erhöht das Risiko und die Haftung des Alleininhabers.

3. Keine finanzielle Beteiligung an der Gnade des Assistenten.

4. Gefahr der Offenlegung von Geschäftsgeheimnissen.

5. Keine Aufstockung des Goodwills.

6. Verantwortungslosigkeit.

7. Problem des Kapitals ungelöst.

8. Erhöhter Aufwand.

9. Kann das Geschäft verlassen und Wettbewerb einrichten.

Aufnahme eines Partners:

Vorteile:

1. Investition von Kapital.

2. Aufteilung der Führungsverantwortung.

3. Bündelung von Wissen, Erfahrung und Urteilsvermögen.

4. Zunahme von Goodwill und Verbindungen.

5. Direkte Beziehung zwischen Aufwand und Belohnung. Persönlicher Anreiz und Interesse.

6. Geheimhaltung gewährleistet.

7. Vorteile der Spezialisierung.

8. Aufteilung von Verlusten und Haftung.

9. Wirtschaftlichkeit der Kosten.

Nachteile:

1. Teilung des Kontrollverlustes in der Handlungsfreiheit.

2. Aufteilung der Befugnisse - Fehlen unabhängiger Entscheidungen.

3. Erhöhung der Haftung und des Risikos.

4. Gefahr der Unehrlichkeit und Nachlässigkeit.

5. Möglichkeit von Streitigkeiten und Differenzen.

6. Gewinnbeteiligung.

7. Sperrung des Individualkapitals.

8. Schwierigkeiten beim Entfernen des Partners.

9. Mangel an Stabilität.

Fazit:

Die Wahl zwischen bezahlter Assistentin und Partnerin hängt von den geschäftlichen Anforderungen und den Vorlieben des Inhabers ab. Für den Fall, dass der Inhaber die vollständige Kontrolle über das Geschäft behalten möchte und das zusätzliche Kapital selbst beschaffen kann, sollte er einen qualifizierten und erfahrenen Assistenten einstellen, der seine Führungsverantwortung teilt. Wenn er jedoch zusätzliche Mittel sowie Unterstützung bei der Geschäftsführung wünscht, ist die Aufnahme eines Partners möglicherweise besser.

Eignung:

Die vorstehende Beschreibung zeigt, dass Einzelunternehmen oder Ein-Mann-Kontrolle das Beste auf der Welt sind, wenn dieser Mann groß genug ist, um alles zu verwalten. Aber eine solche Person existiert nicht.

Einzelunternehmen sind daher in folgenden Fällen geeignet:

ich. Wo wenig Kapital benötigt wird, z. B. Süßwarenläden, Bäckerei, Zeitungskiosk usw.

ii. Wo schnelle Entscheidungen sehr wichtig sind, z. B. Aktienmakler, Edelmetallhändler usw.

iii. Wenn ein begrenztes Risiko besteht, z. B. eine Autowerkstatt, eine Konditorei, ein kleines Einzelhandelsgeschäft usw.

iv. Wo persönliche Aufmerksamkeit für den individuellen Geschmack und die Mode der Kunden erforderlich ist, z. B. Schönheitssalon, Schneidereien, Anwälte, Maler usw.

v. Wenn die Nachfrage lokal, saisonal oder vorübergehend ist, z. B. Einzelhandel, Wäscherei, Obstverkäufer usw.

vi. Wo sich die Mode schnell ändert, z. B. bei künstlerischen Möbeln usw.

vii. Wo die Bedienung einfach ist und kein qualifiziertes Management erfordert.

Einzelunternehmen sind daher eine übliche Organisationsform im Einzelhandel, in gewerblichen Unternehmen, in privaten Haushalten und bei persönlichen Dienstleistungen. Diese Organisationsform ist in unserem Land sehr beliebt. Es ist trotz seiner Beschränkungen für die größte Anzahl von Geschäftsbetrieben in Indien verantwortlich.

Form # 2. Partnerfirma :

Da ein Unternehmen über die Kapazität einer einzelnen Person hinauswächst, muss sich eine Gruppe von Personen zusammenschließen und das erforderliche Kapital und die erforderlichen Fähigkeiten bereitstellen. Die Partnerschaftsfirma ist somit aus den Beschränkungen eines Ein-Mann-Unternehmens heraus gewachsen. Die Notwendigkeit, mehr Kapital zu arrangieren, bessere Fähigkeiten und Spezialisierung bereitzustellen, führte zum Wachstum der partnerschaftlichen Organisationsform.

Gemäß Abschnitt 4 des Partnerschaftsgesetzes ist die Partnerschaft von 1932 „das Verhältnis zwischen Personen, die zugestimmt haben, die Gewinne eines Geschäfts zu teilen, das von allen oder einem von ihnen, die für alle handeln, betrieben wird“. Mit anderen Worten, eine Personengesellschaft ist eine Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Personen, gemeinsam ein rechtmäßiges Geschäft zu betreiben und die sich daraus ergebenden Gewinne zu teilen. Personen, die eine solche Vereinbarung eingehen, werden einzeln als "Partner" und zusammen als "Unternehmen" bezeichnet.

Merkmale der Partnerschaft :

ich. Vereinigung von zwei oder mehr Personen - maximal 10 im Bankgeschäft und 20 im Nichtbankgeschäft

ii. Vertragsverhältnis - schriftliche oder mündliche Vereinbarung zwischen den Partnern

iii. Existenz eines rechtmäßigen Geschäfts

iv. Gewinn- und Verlustbeteiligung

v. Gegenseitige Vertretung der Partner

vi. Keine eigenständige juristische Person der Firma

vii. Unbeschränkte Haftung

viii. Beschränkung der Zinsübertragung

ix. Äußerst guter Glaube.

Bildung der Partnerschaft :

Eine Personengesellschaft kann durch eine Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Personen gegründet werden. Die Vereinbarung kann mündlich oder schriftlich erfolgen. Es ist jedoch wünschenswert, dass alle Teilnahmebedingungen schriftlich niedergelegt werden, um Missverständnisse und Streitigkeiten zwischen den Partnern zu vermeiden. Eine solche schriftliche Vereinbarung zwischen den Partnern wird als Partnerschaftsurkunde bezeichnet. Es muss von allen Partnern unterschrieben und ordnungsgemäß abgestempelt sein. Sie kann im gegenseitigen Einvernehmen aller Partner geändert werden.

Eine Partnerschaftsurkunde enthält in der Regel folgende Angaben:

ich. Name der Firma.

ii. Namen und Adresse aller Partner.

iii. Art der Geschäftstätigkeit der Firma.

iv. Datum der Vereinbarung.

v. Hauptgeschäftssitz der Firma.

vi. Gegebenenfalls Dauer der Partnerschaft.

vii. Von jedem Partner eingebrachter Kapitalbetrag.

viii. Der Anteil, an dem die Gewinne und Verluste geteilt werden sollen.

ix. Darlehen und Vorschüsse der Partner sowie darauf zu zahlende Zinsen.

X. Der jedem Partner gewährte Auszahlungsbetrag und der Zinssatz.

xi. Gehalts- oder Provisionsbetrag, der an einen Partner zu zahlen ist.

xii. Die Pflichten, Befugnisse und Pflichten aller Partner.

xiii. Buchführung und Rechnungsprüfung.

xiv. Bewertungsmethode des Goodwills bei Aufnahme, Pensionierung oder Tod eines Partners.

xv. Verfahren zur Auflösung der Firma und Abrechnung.

xvi. Schiedsverfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen den Partnern.

xvii. Regelungen für den Fall der Insolvenz eines Partners.

xviii. Alle anderen Klauseln, die in bestimmten Geschäftsbereichen als notwendig erachtet werden.

Registrierung von Firmen:

Das Partnerschaftsgesetz von 1932 sieht die Registrierung von Unternehmen beim von der Regierung ernannten Kanzler vor. Die Registrierung einer Personengesellschaft ist nicht obligatorisch. Ein nicht eingetragenes Unternehmen leidet jedoch unter bestimmten Behinderungen. Daher ist die Registrierung einer Partnerschaft wünschenswert.

Ablauf der Registrierung:

Eine Personengesellschaft kann jederzeit durch Einreichung einer Erklärung in der vorgeschriebenen Form registriert werden. Das Formular ist von allen Partnern ordnungsgemäß zu unterzeichnen. Es sollte zusammen mit der vorgeschriebenen Gebühr an den Registrar of Firms geschickt werden.

Die Erklärung sollte folgende Angaben enthalten:

1. Name der Firma

2. Hauptgeschäftssitz.

3. Name anderer Orte, an denen das Unternehmen geschäftlich tätig ist.

4. Namen in vollständigen und dauerhaften Adressen aller Partner.

5. Datum der Aufnahme der Geschäftstätigkeit des Unternehmens und die Daten, an denen jeder Partner dem Unternehmen beigetreten ist.

6. Dauer der Firma, falls vorhanden.

7. Art der Geschäftstätigkeit des Unternehmens.

Nach Eingang der Abrechnung und der Gebühren nimmt der Kanzler eine Eintragung in das Handelsregister vor. Die Firma gilt mit der Eintragung als eingetragen. Der Registrar stellt eine Registrierungsbescheinigung aus. Jede Änderung der oben genannten Angaben muss dem Registrar of Firms innerhalb einer angemessenen Frist mitgeteilt werden, damit notwendige Änderungen im Register of Firms vorgenommen werden können. Das Register kann gegen Zahlung einer Schutzgebühr eingesehen werden.

Vorteile der Partnerschaft :

Die Partnerschaftsform des Unternehmensbesitzes bietet folgende Vorteile:

1. Einfache Bildung:

Eine Partnerschaft ist einfach zu gründen, da keine umständlichen rechtlichen Formalitäten erforderlich sind. Eine Vereinbarung ist notwendig und das Registrierungsverfahren ist sehr einfach. Ebenso kann eine Personengesellschaft jederzeit ohne rechtliche Formalitäten problemlos aufgelöst werden. Die Registrierung der Firma ist nicht wesentlich und die Partnerschaftsvereinbarung muss nicht unbedingt schriftlich erfolgen.

2. Größere finanzielle Ressourcen:

Da eine Reihe von Personen oder Partnern zum Kapital des Unternehmens beitragen, ist es möglich, größere finanzielle Ressourcen als bei Einzelunternehmen zu sammeln. Die Kreditwürdigkeit der Firma ist auch höher, da jeder Partner persönlich und gesamtschuldnerisch für die Schulden des Unternehmens haftet. Es besteht ein größerer Spielraum für Expansion oder Wachstum des Geschäfts.

3. Spezialisierung und ausgewogener Ansatz:

Die Partnerschaftsform ermöglicht die Bündelung von Fähigkeiten und das Urteil mehrerer Personen. Die Kombination von Fähigkeiten und Urteilsvermögen führt zu einer effizienteren Geschäftsführung. Partner mit komplementären Fähigkeiten können ausgewählt werden, um die Vorteile der Spezialisierung zu nutzen. Die sorgfältige Auswahl von Partnern mit unterschiedlichen Fähigkeiten sorgt für ausgewogene Entscheidungen. Die Partner treffen sich häufig und diskutieren die geschäftlichen Probleme, damit Entscheidungen schnell getroffen werden können.

4. Flexibilität des Betriebs:

Ein Partnerunternehmen ist zwar nicht so vielseitig wie ein Eigentümer, verfügt jedoch über ausreichende Flexibilität in seiner täglichen Arbeit. Die Art und der Ort des Geschäfts können geändert werden, wann immer die Partner dies wünschen. Die Vereinbarung kann geändert und bei Bedarf ein neuer Partner aufgenommen werden. Die Partnerschaft unterliegt keiner gesetzlichen Kontrolle durch die Regierung mit Ausnahme des allgemeinen Landesrechts.

5. Schutz der Minderheitenanteile:

Grundlegende Änderungen der Rechte und Pflichten der Partner sind ohne die einstimmige Zustimmung aller Partner nicht möglich. Wenn sich ein Partner unzufrieden fühlt, kann er sich leicht zurückziehen oder die Auflösung der Partnerschaft beantragen.

6. Persönlicher Anreiz und direkte Betreuung:

Es gibt keine Scheidung zwischen Eigentum und Management. Die Partner beteiligen sich an den Gewinnen und Verlusten des Unternehmens, und es besteht die Motivation, die Effizienz des Unternehmens zu verbessern. Die persönliche Kontrolle durch die Partner erhöht die Erfolgsaussichten. Die unbeschränkte Haftung fördert die Vorsicht und Sorgfalt der Partner. Die Angst vor unbeschränkter Haftung schreckt vor rücksichtslosem und hastigem Handeln zurück und motiviert die Partner, ihr Bestes zu geben.

7. Überlebensfähigkeit:

Die Überlebensfähigkeit des Partnerunternehmens ist höher als die des Einzelunternehmens. Die Sozietät kann nach dem Tod oder der Insolvenz eines Partners weiterbestehen, wenn die übrigen Partner dies wünschen. Das Verlustrisiko ist auf zwei oder mehr Personen verteilt. Sollte eine Branche nicht erfolgreich sein, kann die Firma eine andere Branche zum Ausgleich ihrer Verluste beauftragen.

8. Bessere menschliche und Öffentlichkeitsarbeit:

Aufgrund der Anzahl der Vertreter (Partner) des Unternehmens ist es möglich, einen persönlichen Kontakt zu Mitarbeitern, Kunden, Behörden und der Öffentlichkeit aufzubauen. Ein gesundes Verhältnis zur Öffentlichkeit stärkt das Wohlwollen des Unternehmens und ebnet den Weg für einen stetigen Geschäftsfortschritt.

9. Geschäftsgeheimnis:

Es ist für eine Personengesellschaft nicht obligatorisch, ihre Konten und Berichte zu veröffentlichen und einzureichen. Wichtige Geschäftsgeheimnisse bleiben den Partnern vorbehalten und sind der Außenwelt unbekannt.

Nachteile der Partnerschaft :

1. Unbegrenzte Haftung:

Jeder Gesellschafter haftet gesamtschuldnerisch für die gesamten Schulden der Firma. Er muss nicht nur für seine eigenen Fehler leiden, sondern auch für die Fehler und die Unehrlichkeit anderer Partner. Dies kann den Unternehmergeist bremsen, da die Partner aus Angst vor Verlusten zögern, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Das Privateigentum der Partner ist nicht gegen das Geschäftsrisiko abgesichert.

2. Begrenzte Ressourcen:

Die Höhe der finanziellen Mittel in Partnerschaft ist auf die Beiträge der Partner beschränkt. Die Anzahl der Partner darf 10 im Bankgeschäft und 20 in anderen Geschäftsbereichen nicht überschreiten. Daher ist die Gesellschaftsform des Eigentums nicht geeignet, Geschäfte mit großem Kapitaleinsatz zu tätigen.

3. Risiko einer impliziten Agentur:

Die Handlungen eines Partners sind sowohl für die Firma als auch für andere Partner bindend. Ein inkompetenter oder unehrlicher Partner kann aufgrund seiner Kommissions- oder Unterlassungshandlungen eine Katastrophe für alle mit sich bringen. Deshalb heißt es, dass die Wahl eines Geschäftspartners genauso wichtig ist wie die Wahl eines Partners im Leben.

4. Mangel an Harmonie:

Der Erfolg einer Partnerschaft hängt vom gegenseitigen Verständnis und der Zusammenarbeit der Partner ab. Andauernde Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zwischen den Partnern können das Geschäft lähmen oder zu dessen vorzeitigem Tod führen. Das Fehlen einer zentralen Behörde kann die Effizienz des Unternehmens beeinträchtigen. Entscheidungen können sich verzögern.

5. Mangel an Kontinuität:

Eine Partnerschaft endet mit dem Ruhestand, der Arbeitsunfähigkeit, der Insolvenz und dem Tod eines Partners. Die Firma kann von den übrigen Partnern durch Aufnahme neuer Partner weitergeführt werden. Es ist jedoch nicht immer möglich, einen Partner zu ersetzen, der das Vertrauen aller genießt. Daher ist das Leben eines Partnerunternehmens ungewiss, obwohl es eine längere Lebensdauer als Einzelunternehmen hat.

6. Nichtübertragbarkeit von Zinsen:

Kein Partner kann seinen Unternehmensanteil ohne die einstimmige Zustimmung aller Partner auf einen Außenstehenden übertragen. Dies macht die Investition in eine Personengesellschaft nicht liquide und fest. Das Kapital einer Person ist gesperrt.

7. Öffentliches Misstrauen:

Einem Partnerunternehmen fehlt das Vertrauen der Öffentlichkeit, da es keinen detaillierten Regeln und Vorschriften unterliegt. Mangelnde Publizität seiner Angelegenheiten untergräbt das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Unternehmen.

Aus der vorstehenden Beschreibung geht hervor, dass eine partnerschaftliche Organisationsform für mittelständische Unternehmen geeignet ist, die begrenztes Kapital, die Bündelung von Fähigkeiten und Urteilsvermögen sowie moderate Risiken erfordern, wie kleine Industrien, Groß- und Einzelhandel und kleine Dienstleistungsunternehmen wie Transportagenturen, Immobilien Makler, professionelle Unternehmen wie Wirtschaftsprüfer, Arztpraxen oder Pflegeheime, Anwälte usw.

Formular # 3. Limited Liability Partnership (LLP) :

Gemäß dem Limited Liability Partnership Act von 2008 ist eine LLP eine Körperschaft, die gemäß diesem Gesetz gegründet und gegründet wurde. Es ist eine juristische Person, die von der seiner Mitglieder getrennt ist.

Eigenschaften:

(i) Ein LLP muss gemäß dem LLP Act 2008 registriert sein.

(ii) Es handelt sich um eine juristische Person mit einer eigenen Einheit.

(iii) Es hat eine ewige Folge. Jede Änderung in seinen Mitgliedern hat keine Auswirkungen auf seine Existenz, Rechte und Pflichten.

(iv) Jede natürliche oder juristische Person kann Partner eines LLP sein.

(v) Jeder LLP muss mindestens zwei Partner haben.

(vi) Es müssen mindestens zwei designierte Partner vorhanden sein und einer von ihnen muss seinen Wohnsitz in Indien haben.

(vii) Ein LLP muss ordnungsgemäße Geschäftsbücher nach dem Double-Entry-System führen.

(viii) Ein LLP muss beim Registrar einen Kontoauszug und eine Solvabilitätserklärung zusammen mit seiner jährlichen Rendite in der vorgeschriebenen Form einreichen.

Verdienste:

ein. Ein LLP genießt Stabilität, da Änderungen der Partner seine Existenz nicht beeinträchtigen.

b. Die Haftung eines LLP und seiner Partner in Limited.

c. Eine Körperschaft und ein Ausländer können Partner in einem LLP sein.

d. Ein LLP kann eine große Menge an Geldern sammeln, da die Anzahl der Mitglieder nicht begrenzt ist und das Risiko begrenzt ist.

Mängel:

ein. Zeit und Geld sind für die Gründung und Registrierung eines LLP erforderlich.

b. Die Flexibilität der Abläufe ist geringer, da ein LLP bestimmte rechtliche Formalitäten erfüllen muss.

c. Es besteht ein Mangel an Geschäftsgeheimnissen, da ein LLP die vorgeschriebenen Dokumente beim Registrar einreichen muss. Seine Konten sind der Öffentlichkeit zur Einsichtnahme zugänglich.

Das LLP bietet Unternehmern die doppelten Vorteile einer beschränkten Haftung und einer flexiblen internen Struktur. Es ist auch frei von Dividendenausschüttungssteuer und Mindestersatzsteuer.

Formular Nr. 4. Aktiengesellschaft :

Mit den wachsenden Anforderungen moderner Unternehmen wurde die Beschaffung umfangreicher Finanz- und Managementressourcen erforderlich. Eigentums- und Partnerschaftsformen erfüllten diese Anforderungen aufgrund ihrer Beschränkungen nicht, z. B. unbeschränkte Haftung, mangelnde Kontinuität und begrenzte Ressourcen.

Um diese Einschränkungen zu überwinden, wurde die Unternehmensform der Unternehmensorganisation weiterentwickelt. Die Aktiengesellschaft ist zur dominierenden Eigentumsform für Großunternehmen geworden, da sie die Erhebung umfangreicher finanzieller und verwaltungstechnischer Ressourcen ermöglicht, wobei eine begrenzte Haftung und die Kontinuität der Geschäftstätigkeit gewährleistet sind.

Eine Aktiengesellschaft ist eine eingetragene und freiwillige Vereinigung von Personen mit einem besonderen Namen, einer dauerhaften Rechtsnachfolge, einer beschränkten Haftung und einem gemeinsamen Siegel, deren Grundkapital in der Regel in übertragbare Aktien mit festem Wert aufgeteilt ist.

Oberster Richter John Marshall aus den USA definierte eine Firma im berühmten Fall des Dartmouth College als „ein künstliches Wesen, das unsichtbar, immateriell und nur unter Berücksichtigung des Gesetzes existierend ist; Als bloßes Geschöpf des Gesetzes besitzt es nur die Eigenschaften, die die Charta seiner Schöpfung ihm ausdrücklich oder als Nebenerscheinung seiner Existenz verleiht. und die wichtigsten davon sind Unsterblichkeit und Individualität.

„Ein Unternehmen ist also eine künstliche juristische Person mit einer unabhängigen juristischen Person.

Verdienste der Unternehmensorganisation :

Die Gesellschaftsform des Unternehmensbesitzes ist im modernen Geschäftsleben aufgrund mehrerer Vorteile sehr beliebt geworden:

1. Haftungsbeschränkung:

Aktionäre einer Gesellschaft haften nur in Höhe des Nennwertes der von ihnen gehaltenen Aktien. Ihr Privateigentum kann nicht zur Begleichung der Schulden des Unternehmens herangezogen werden. Somit ist das Risiko begrenzt und bekannt. Dies ermutigt die Menschen, ihr Geld in Unternehmenspapiere zu investieren, und trägt somit zum Wachstum der Unternehmensform bei.

2. Große finanzielle Ressourcen:

Die Eigentumsform des Unternehmens ermöglicht das Sammeln riesiger finanzieller Ressourcen. Das Kapital eines Unternehmens ist in Anteile kleiner Stückelung aufgeteilt, damit auch Menschen mit kleinen Mitteln diese kaufen können. Vorteile der beschränkten Haftung und der Übertragbarkeit von Aktien ziehen Anleger an. Verschiedene Arten von Wertpapieren können ausgegeben werden, um verschiedene Arten von Anlegern anzulocken. Die Anzahl der Mitglieder in einer Aktiengesellschaft ist unbegrenzt.

3. Kontinuität:

Ein Unternehmen genießt ein ununterbrochenes Geschäftsleben. Als Körperschaft besteht sie weiter, auch wenn alle ihre Mitglieder sterben oder sie verlassen. Aufgrund seiner Stabilität eignet sich ein Unternehmen am besten für solche Geschäftsbereiche, deren Reifung und Entwicklung lange Zeit in Anspruch nimmt.

4. Übertragbarkeit von Anteilen:

Ein Mitglied einer Aktiengesellschaft kann seine Aktien ohne Zustimmung anderer Mitglieder frei übertragen. Aktien von börsennotierten Unternehmen sind in der Regel an einer Börse notiert, damit sie problemlos gekauft und verkauft werden können. Die Möglichkeit der Übertragung von Anteilen macht Investitionen in Unternehmen liquide und fördert die Investition öffentlicher Ersparnisse in den Unternehmenssektor.

5. Professionelles Management:

Aufgrund seiner großen finanziellen Ressourcen und Kontinuität kann ein Unternehmen die Dienste von erfahrenen professionellen Managern in Anspruch nehmen. Die Beschäftigung von professionellen Managern mit Führungsqualitäten und geringem finanziellem Einsatz führt zu höherer Effizienz und abenteuerlicherem Management. Die Vorteile der Spezialisierung und des mutigen Managements können sichergestellt werden.

6. Spielraum für Wachstum und Expansion:

Es besteht ein erheblicher Spielraum für die Ausweitung des Geschäfts in einem Unternehmen. Aufgrund der enormen finanziellen und verwaltungstechnischen Ressourcen und der beschränkten Haftung verfügt die Unternehmensform über ein immenses Wachstumspotenzial. Mit kontinuierlicher Expansion und Wachstum kann ein Unternehmen in großem Maßstab verschiedene Einsparungen erzielen, die dazu beitragen, die Effizienz zu verbessern und die Kosten zu senken.

7. Öffentliches Vertrauen:

Eine Aktiengesellschaft genießt das Vertrauen der Öffentlichkeit, da ihre Aktivitäten von der Regierung gemäß dem Companies Act geregelt werden. Seine Angelegenheiten sind der Öffentlichkeit durch Veröffentlichung von Abschlüssen und Berichten bekannt. Durch kontinuierliche Forschung und Entwicklung kann es sich stets auf die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen einstellen.

8. Diffuses Risiko:

Das Verlustrisiko eines Unternehmens verteilt sich auf eine Vielzahl von Mitgliedern. Dadurch wird das Risiko eines einzelnen Anlegers reduziert.

9. Sozialleistungen:

Die Unternehmensorganisation hilft, Ersparnisse der Gemeinde zu mobilisieren und in die Industrie zu investieren. Es erleichtert das Wachstum von Finanzinstituten und bietet einer großen Anzahl von Personen Beschäftigung. Es bringt der Regierung enorme Einnahmen durch direkte und indirekte Steuern.

Mängel der Firma :

Ein Unternehmen unterliegt den folgenden Einschränkungen:

1. Schwierigkeit der Ausbildung:

Es ist sehr schwierig und teuer, ein Unternehmen zu gründen. Eine Reihe von Dokumenten muss erstellt und beim Handelsregister eingereicht werden. Zur Erstellung dieser Dokumente sind Sachverständigendienste erforderlich. Es ist sehr zeitaufwendig und unpraktisch, Genehmigungen und Sanktionen von verschiedenen Behörden für die Gründung eines Unternehmens einzuholen. Der Zeit- und Kostenaufwand für die Erfüllung der rechtlichen Formalitäten hält viele Menschen davon ab, die Gesellschaftsform zu übernehmen. Es ist auch schwierig, ein Unternehmen aufzulösen.

2. Übermäßige staatliche Kontrolle:

Ein Unternehmen unterliegt im Tagesgeschäft detaillierten gesetzlichen Regelungen. Es muss regelmäßige Berichte vorlegen. Rechnungsprüfung und Veröffentlichung sind obligatorisch. Die Gegenstände und das Kapital der Gesellschaft können nur nach Erfüllung der vorgeschriebenen rechtlichen Formalitäten geändert werden. Diese Regeln und Vorschriften beeinträchtigen die Effizienz und Flexibilität des Betriebs. Es muss viel wertvolle Zeit, Mühe und Geld aufgewendet werden, um die unzähligen rechtlichen Formalitäten und lästigen gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen.

3. Mangel an Motivation und persönlicher Note:

In einer großen Aktiengesellschaft gibt es eine Scheidung zwischen Eigentum und Management. Die Geschäfte des Unternehmens werden von professionellen und angestellten Managern geführt, die nicht persönlich an dem Unternehmen beteiligt und beteiligt sind. Abwesenheit und unpersönliches Management führen zu mangelnder Initiative und Verantwortung. Der Anreiz für harte Arbeit und Effizienz ist gering. Ein persönlicher Kontakt zu Mitarbeitern und Kunden ist nicht möglich.

4. Oligarchisches Management:

Theoretisch sollte die Führung eines Unternehmens demokratisch sein, in der Praxis wird das Unternehmen jedoch zur Oligarchie (Regel von wenigen). Ein Unternehmen wird von einer kleinen Anzahl von Personen geführt, die aufgrund des Mangels an Interesse, Information und Einigkeit der Anteilseigner in der Lage sind, ihre Herrschaft Jahr für Jahr aufrechtzuerhalten. Die Interessen von Klein- und Minderheitsaktionären sind nicht gut geschützt. Sie werden nie im Verwaltungsrat vertreten und fühlen sich unterdrückt.

5. Verzögerungen bei Entscheidungen:

Zu viele Führungsebenen in einem Unternehmen führen zu Bürokratie und Bürokratie. Es wird viel Zeit verschwendet, Besprechungen einzuberufen und abzuhalten und Beschlüsse zu fassen. Es wird schwierig, schnelle Entscheidungen zu treffen und umgehend Maßnahmen zu ergreifen, mit der Folge, dass Geschäftsmöglichkeiten verloren gehen können.

6. Interessenkonflikt:

Unternehmen ist die einzige Geschäftsform, in der ein ständiger Interessenkonflikt bestehen kann. Im Eigentum gibt es keinen Raum für Konflikte und in einer Partnerschaft führt ein ständiger Konflikt zur Auflösung des Unternehmens. In einem Unternehmen kann es jedoch zu Konflikten zwischen Aktionären und Verwaltungsrat oder zwischen Aktionären und Gläubigern oder zwischen Geschäftsleitung und Arbeitnehmern kommen.

7. Betrug in der Werbung und im Management:

Es besteht die Möglichkeit, dass skrupellose Promotoren ein Unternehmen dazu bringen, unschuldige und ignorante Investoren zu betrügen. Sie können riesige Geldsummen sammeln und das Geld später zu ihrem persönlichen Vorteil missbrauchen. Der Fall der South Sea Bubble Company ist das führende Beispiel für solche Fehlverhalten von Projektträgern.

Darüber hinaus können die Direktoren eines Unternehmens die Kurse der Aktien und Schuldverschreibungen des Unternehmens an der Börse auf der Grundlage von Insiderinformationen und Buchhaltungsmanipulationen manipulieren. Dies kann zu rücksichtslosen Spekulationen mit Aktien führen und selbst ein gesundes Unternehmen kann in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

8. Mangelnde Geheimhaltung:

Nach dem Companies Act ist ein Unternehmen verpflichtet, eine Vielzahl von Informationen über seine Tätigkeit offenzulegen und zu veröffentlichen. Eine breite Öffentlichkeitsarbeit macht es dem Unternehmen fast unmöglich, seine Geschäftsgeheimnisse zu bewahren. Die Konten einer Aktiengesellschaft können von der Öffentlichkeit eingesehen werden.

9. Soziale Übel:

Riesige Unternehmen können Monopole, Konzentration der Wirtschaftskraft in wenigen Händen, Eingriffe in das politische System, mangelnden Arbeitsfrieden usw. hervorrufen.

Eignung :

Trotz seiner Nachteile ist die Organisationsform des Unternehmens sehr beliebt geworden, insbesondere bei Großunternehmen. Dies liegt daran, dass seine Vorzüge die Nachteile bei weitem überwiegen. Viele der Nachteile eines Unternehmens sind hauptsächlich auf die Schwächen der Personen zurückzuführen, die Unternehmen fördern und leiten, und nicht auf das Unternehmenssystem als solches. Die Unternehmensorganisation hat es möglich gemacht, große Kapitalmengen zu akkumulieren, die für großangelegte Operationen erforderlich sind.

Aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften eignet sich die Gesellschaftsform ideal für die folgenden Geschäftsarten:

(i) Schwer- oder Grundindustrien wie Schiffbau, Karosseriebau, Ingenieurbüros usw., die enorme Kapitalinvestitionen erfordern.

(ii) Großbetriebe sind aufgrund von Skaleneffekten, Kaufhäusern, Handelsketten und Unternehmen, die mit dem Bau von Brücken, Dämmen, Hochhäusern usw. befasst sind, von entscheidender Bedeutung.

(iii) Der Geschäftsbereich ist mit großen Unsicherheiten oder hohen Risiken verbunden, z. B. im Bereich Schifffahrt und Luftfahrt.

(iv) Das Gesetz schreibt die Unternehmensorganisation vor, dh Bankgeschäfte können nur in Form von Unternehmen getätigt werden.

(v) Die Eigentümer des Unternehmens möchten eine beschränkte Haftung genießen.

Formular Nr. 5. Einpersonenunternehmen (OPC) :

Nach dem Companies Act, 2013 of India „One Person Company ist eine nach dem vorgeschlagenen Companies Act registrierte Gesellschaft mit nur einem Mitglied und einem in Klammern gesetzten Zusatz„ (OPC) “.“ Das Memorandum einer solchen Gesellschaft muss dies angeben der Name der Person.

Der Begriff "Einpersonenunternehmen" weist folgende Merkmale auf:

(i) OPC kann als Privatunternehmen mit einem Mitglied registriert werden.

(ii) Angemessene Sicherheitsvorkehrungen für den Fall des Todes / der Behinderung des alleinigen Eigentümers sind vorgesehen.

(iii) OPC wird eine eigene Unternehmenseinheit haben.

(iv) Der Inhaber eines OPC haftet nur in Höhe seines Kapitals. Erfolgt die Tätigkeit in arglistiger Weise, so erstreckt sich die Haftung des Eigentümers auf sein persönliches Eigentum.

(v) Ein OPC kann vom Eigentümer oder seinem Vertreter verwaltet werden.

(vi) Ein OPC lässt seinen Jahresabschluss prüfen und reicht eine Kopie davon beim Handelsregister ein.

(vii) Für einen OPC kann ein Mindestaktienkapital vorgeschrieben werden.

(viii) Jeder OPC muss mindestens einen Direktor haben.

(ix) Die eine Person muss den Namen der Person angeben, die im Falle des Todes, der Behinderung usw. des Abonnenten Mitglied der Gesellschaft wird.

Verdienste :

(i) OPC ermöglicht Kleinunternehmern und Fachleuten, z. B. Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten, Ärzten usw., die Vorteile von Unternehmen zu nutzen.

(ii) Das Verfahren zum Bilden des OPC ist sehr einfach.

(iii) Das Ausführen eines OPC ist einfach, da viele rechtliche Formalitäten nicht eingehalten werden müssen.

(iv) Da das Risiko auf den Wert der von einer Person gehaltenen Aktien begrenzt ist, müssen sich Kleinunternehmer nicht vor Rechtsstreitigkeiten und der Bindung persönlicher Vermögenswerte fürchten.

(v) Es ist nicht erforderlich, Geschäftsinformationen mit einer anderen Person zu teilen, daher ist das Geschäftsgeheimnis gewährleistet.

(vi) Die Motivation und das Engagement des Eigentümers sind hoch, da keine Gewinnbeteiligung vorliegt.

(vii) Aufgrund der vollständigen Kontrolle durch den Eigentümer können schnelle Entscheidungen getroffen werden. Es gibt Handlungsfreiheit.

(viii) OPC would provide the start-up entrepreneurs and professionals the much needed flexibility in setting up business without losing control.

Mängel :

(i) The life of OPC is uncertain and instable.

(ii) The concept of OPC makes mockery of the corporate concept because company means more than one person.

(iii) A company should operate as a democratic institution with discussion and decision by voting. But in an OPC there is no democracy.

(iv) An OPC has to be incorporated. It has also to comply with some legal formalities.

The concept of OPC has been introduced in a half-hearted and incomplete manner. How would OPC work and what would be the regulatory provisions concerning their formation and functioning has not been made clear. Hence, the provisions concerning OPC require a re-look and redrafting.


Forms of Business Organisation – Sole Proprietorship, Partnership Firm, Limited Liability Partnership, Private Company and Public Limited Company

Form # 1. Sole Proprietorship:

'Sole Proprietorship' form of business organisation refers to a business enterprise exclusively owned, managed and controlled by a single person with all authority, responsibility and risk.

Definition of Sole Proprietorship :

According to JL Hanson – “A type of business unit where one person is solely responsible for providing the capital and bearing the risk of the enterprise, and for the management of the business.”

Characteristics of Sole Proprietorship :

ich. Single Ownership – The sole proprietorship form of business organisation has a single owner who himself/herself starts the business by bringing together all the resources.

ii. No Separation of Ownership and Management – The owner himself/herself manages the business as per his/her own skill and intelligence.

iii. Less Legal Formalities – The formation and operation of a sole proprietorship form of business organisation does not involve any legal formalities.

iv. No Separate Entity – The businessman and the business enterprise are one and the same, and the businessman is responsible for everything that happens in his business unit.

v. No Sharing of Profit and Loss – The sole proprietor enjoys the profits and losses alone.

vi. Unlimited Liability – The liability of sole proprietor is unlimited.

vii. One-man control- The owner has complete control of operations.

Advantages of Sole Proprietorship :

ich. Easy to form and wind up – It is very easy and simple to form a sole proprietorship form of business organisation. No legal formalities are required to be observed. Similarly, the business can be wound up any time if the proprietor so decides.

ii. Quick Decision and Prompt Action – Nobody interferes in the affairs of the sole proprietary organisation. So he/she can take quick decisions on the various issues relating to business and accordingly prompt action can be taken.

iii. Direct Motivation – In sole proprietorship form of business organisations entire profit of the business goes to the owner. This motivates the proprietor to work hard and run the business efficiently.

iv. Flexibility in Operations – It is very easy to effect changes as per the requirements of the business. The expansion or curtailment of business activities does not require many formalities as in the case of other forms of business organisation.

v. Maintenance of Business Secrets – The business secrets are known only to the proprietor. He is not required to disclose any information to others unless and until he himself so decides. He is also not bound to publish his business accounts.

vi. Personal Touch – Since the proprietor himself handles everything relating to business, it is easy to maintain a good personal contact with customers and employees.

Limitations of Sole Proprietorship :

ich. Limited Resources – The resources of a sole proprietor are always limited. It is not always possible to arrange sufficient funds from personal sources.

ii. Lack of Continuity – The continuity of the business is linked with the life of the proprietor. Illness, death or insolvency of the proprietor can lead to closure of the business. Thus, the continuity of business is uncertain.

iii. Unlimited Liability – In the eyes of law, the proprietor and the business are one and the same. So personal properties of the owner can also be used to meet the business obligations and debts.

iv. Unsuitable for Large Scale Operations – As the resources and the managerial ability are limited, sole proprietorship form of business organisation is not suitable for large- scale business.

v. Limited Managerial Expertise – A sole proprietorship form of business organisation always suffers from lack of managerial expertise. A single person may not be an expert in all fields like, purchasing, selling, financing etc.

Suitability of Sole Proprietorship:

In short, this is a simple one person firm where, one can use his brand name, apply for payment gateways and be able to issue invoice on his brand name to customers. It is best form for the testing of ideas in the starting stage whether it's an e-commerce or tech startup, on later stage, one can easily set up another elaborate forms like private limited company or public limited company.

Form # 2. Partnership Firm :

'Partnership' is an association of two or more persons who pool their financial and managerial resources and agree to carry on a business, and share its profit. The persons who form a partnership are individually known as partners and collectively a firm or partnership.

Definition of Partnership:

Indian Partnership Act, 1932 defines partnership as “the relation between persons who have agreed to share the profits of the business carried on by all or any of them acting for all”.

Partnership form of business organisation in India is governed by the Indian Partnership Act 1932. The agreement between the partners may be in oral, written or implied. When the agreement is in writing, it is termed as partnership deed.

However, in the absence of an agreement, the provisions of the Indian Partnership Act 1932 shall apply. Partnership Deed contains the terms and conditions for starting and continuing the partnership firm. It is always better to insist on a written agreement in order to avoid future legal hurdles.

Characteristics of Partnership :

ich. Two or More Persons – To form a partnership firm at least two persons are required.

ii. Contractual Relationship – Minors, lunatics and insolvent persons are not eligible to become the partners. However, a minor can be admitted to the benefits of partnership firm ie, he can have share in the profits without any obligation for losses.

iii. Sharing Profits and Business – There must be an agreement among the partners to share the profits and losses of the business of the partnership firm. If two or more persons share the income of jointly owned property, it is not regarded as partnership.

iv. Existence of Lawful Business – The business of to be carried on by partners, must be lawful. Any agreement to indulge in smuggling, black marketing or any other lawful activity cannot be called a partnership firm in the eyes of law.

v. Principal Agent Relationship – There must be an agency relationship between the partners. Every partner is the principal as well as the agent of the firm. When a partner deals with other parties he/she acts as an agent of other partners, and at the same time the other partners become the principal.

vi. Unlimited Liability – The partners of the firm have unlimited liability. They are jointly as well as individually liable for the debts and obligations of the firms. If the assets of the firm are insufficient to meet the firm's liabilities, the personal properties of the partners can also be utilized for this purpose.

vii. Voluntary Registration – The registration of partnership firm is not compulsory. But an unregistered firm suffers from some limitations which make it virtually compulsory to be registered.

Merits of Partnership :

ich. Easy to Form

ii. Availability of Larger Resources

iii. Better Decisions

iv. Flexibilität

v. Sharing of Risks – The losses of the firm are shared by all the partners equally or as per the agreed ratio as decided in the partnership agreement.

vi. Keen Interest – Since partners share the profit and bear the losses, they take keen interest in the affairs of the business.

vii. Benefits of Specialization – Partnership firm enjoys benefits of individual partners, specialisation, for instance, in a partnership firm, providing legal consultancy to people, one partner may deal with civil cases, one in criminal cases, and another in labour cases and so on as per their area of specialization.

viii. Protection of Interest – In partnership form of business organisation, the rights of each partner and his/her interests are fully protected. If a partner is dissatisfied with any decision, he can ask for dissolution of the firm or can withdraw from the partnership.

ix. Secrecy – Business secrets of the firm are only known to the partners.

Limitations of Partnership :

A partnership firm also suffers from certain limitations:

ich. Unlimited Liability – Partners in partnership firm suffer from the problem of unlimited liability. Resultantly, members may end up using personal assets to meet the liabilities of business.

ii. Instability – Every partnership firm has uncertain life. The death, insolvency, incapacity or the retirement of any partner bring the firm to an end. Not only that any dissenting partner can give notice at any time for dissolution of partnership.

iii. Limited Capital – A partnership firm suffers due to limited personal capacity of partners.

iv. Non-transferability of share – The share of interest of any partner cannot be transferred to other partners or to the outsiders.

v. Possibility of Conflicts – At times there is a strong possibility of conflict among partners due to divergent views and interest.

Suitability of Partnership:

Usually persons having different abilities, skill or expertise can join hands to form a partnership firm to carry on the business. Business activities like construction, providing legal services, accounting and financial services etc. can successfully run under this form of business organization.

It is also considered suitable where capital requirement is of a medium size. Thus, businesses like a wholesale trade, professional services, mercantile houses and small manufacturing units can be successfully organized as partnership firms.

Form # 3. Limited Liability Partnership (LLP):

Keeping in view the incapacity of sole proprietor and partnership firms to raise money while facing unlimited liability, a new form of business was introduced through the Limited Liability Partnership Act 2008. This form was primarily created to give flip to small and medium entrepreneurs and professionals who can enjoy the benefits of body corporate while also retaining control over their businesses.

Meaning of LLP:

A Limited Liability Partnership (LLP) means a body corporate registered under the LLP Act 2008, in which some or all partners (depending on the respective jurisdiction of state) have limited liability. It therefore exhibits elements of partnerships and corporations. In an LLP, one partner is not responsible or liable for another partner's misconduct or negligence, as it was the case in case of original form of partnership firms.

This form was introduced in the world by US in 1990s in the wake up of fall of real estate and energy prices in Texas. After that, other countries like Poland, Singapore, Canada, China, Germany, Greece and Japan have also felt the need to establish LLPs in their respective countries.

Definition of LLP:

According to Limited liability partnership Act 2008, limited liability partnership means, “a partnership formed and registered under this act”.

LLP agreement means any written agreement between the partners of the LLP or between LLP and its partners which determines the mutual rights and duties of the partners and their rights and duties in relation to that LLP.

Any two or more persons can form an LLP. Even a limited Company, a foreign Company, a LLP, a foreign LLP or a non-resident can be a partner in LLP. Although, there is no specific mention, a HUF represented by its Karta and a Minor can also be partner in LLP. An Incorporation document (similar to memorandum) and LLP agreement (similar to articles of association) is required to be filed electronically. The Registrar of Companies (ROC) shall register and control LLPs

Advantages of a LLP :

ich. An LLP is a body corporate and legal entity separate from its partners.

ii. It has perpetual succession.

iii. Being the separate legislation (ie LLP Act, 2008), the provisions of Indian Partnership Act, 1932 are not applicable to an LLP and it is regulated by the contractual agreement between the partners.

iv. Liability of partners is limited to their agreed contribution in the LLP and no partner is liable on account of the independent or un-authorized actions of other partners, thus individual partners are protected from joint liability created by another partner's wrongful business decisions or misconduct.

v. LLP has more flexibility and lesser compliance requirements as compared to a company.

vi. Simple registration procedure, no requirement of minimum capital, no restrictions on maximum limit of partners.

vii. It is easy to become a partner or leave the LLP.

viii. It is easier to transfer the ownership in accordance with the terms of the LLP Agreement.

ix. As a juristic legal person, an LLP can sue in its name and be sued by others. The partners are not liable to be sued for dues against the LLP.

X. No restriction on the limit of the remuneration to be paid to the partners unlike in case of companies. However, the remuneration to partners must be authorized by the LLP agreement and it cannot exceed the limit prescribed under the agreement.

xi. The Act also provides for conversion of existing partnership firm, private limited Company and unlisted public Company into an LLP by registering the entity with the Registrar of Companies (ROC).

xii. No exposure to personal assets of the partners except in case of fraud.

Disadvantages of an LLP :

ich. Any act of the partner without the consent of other partners, can bind the LLP.

ii. Under some cases, liability may extend to personal assets of the partners also.

iii. A LLP is not allowed to raise money from Public.

iv. Due to the hybrid form of the business, it is required to comply with various rules and regulations and legal formalities.

v. It is very difficult to wind up the business in case of exigency as there are lots of legal compliances under Limited Liability Partnership (Winding Up and Dissolution) Rules and it is very lengthy and expensive procedure also.

Suitability of LLPs :

Limited Liability Partnership has proved to be a boon for small manufacturing sector as well as for service sector firms. Especially for professionals like chartered accountants/ company secretaries and advocates, it has become much easier to be formed as an LLP. Foreign Direct Investment is permitted under the automatic route in LLPs, operating in sectors/ activities where 100% FDI is allowed through the automatic route and there are no FDI-linked performance conditions.

Form # 4. Private Company :

Section 2 (68) of Companies Amendment Act, 2013 defines a Private Company as follows :

“private company” means a company having a minimum paid-up share capital of one lakh rupees or such higher paid-up share capital as may be prescribed, and which by its articles—

ich. Restricts the right to transfer its shares;

ii. Except in case of One Person Company, limits the number of its members to two hundred-

Provided that where two or more persons hold one or more shares in a company jointly, they shall, for the purposes of this clause, be treated as a single member-

Provided further that:

ein. Persons who are in the employment of the company; und

b. Persons who, having been formerly in the employment of the company, were members of the company while in that employment and have continued to be members after the employment ceased, shall not be included in the number of members; und

iii. Prohibits any invitation to the public to subscribe for any securities of the company.

Benefits of a Private Company :

A private company offers the following benefits:

ich. Stability – being a separate legal entity, the existence of a private company is independent of the existence of its members.

ii. Limited liability – the liability of members is limited only to the extent of the unpaid capital on the shares held by them.

iii. Comparative flexibility of operations – a private company enjoys lesser compliance and more privileges as compared with a public company, making it a suitable choice for entrepreneurs.

iv. Improved credibility – due to incorporation, a private company enjoys an improved credibility in doing transactions with various stakeholders.

v. Team building – private company offers stock ownership and ESOP schemes to attract talented pool of workforce for the company.

vi. Expansion – In private companies, scope of expansion is large as fund raising can easily be done by receiving funds from its members, directors. Bank also give high value to private companies and sanction loans accordingly.

Limitation of Private Company :

ich. Process and Formalities:

As the registration of the company requires many formalities, one needs assistance from professionals like C.As or CS, wrt registration and other compliances with the relevant laws.

ii. Limited Availability of Funds:

Due to restrictions on seeking public funding, the prospects of growth and expansion are limited to the personal financing capacities of members of a private company.

iii. Exit Strategy:

Though it is easy for a shareholder to exit from a company, the procedures to wind up a private limited company is complicated and involves cumbersome procedures and substantial liquidation cost.

Form # 5 . Public Limited Company:

Public company is a separate legal entity incorporated under companies act, allowing the members to transfer their shares, while having a larger number of shareholder base.

Definition of Public Company:

u/s2 (71) of Companies Act Amendment 2013, public company means a company which:

ich. Is not a private company;

ii. Has a minimum paid-up share capital of five lakh rupees or such higher paid-up capital, as may be prescribed –

Provided that a company which is a subsidiary of a company, not being a private company, shall be deemed to be public company for the purposes of this Act even where such subsidiary company continues to be a private company in its articles.

Public companies are able to attract large funding through issue of equity, debt and other forms of financing domestically as well as internationally. Due to too much legal constraints and compliances, a public company is not a very suitable form of business especially for small scale businesses and small entrepreneurs.

However once a business is well established in the industry, then riding on the prestige and credibility of the business, at a later stage, a business can unravel the option of being formed as a public company.

Advantages of a Public Limited Company (PLC) :

Following are the prominent advantages of having a public limited company:

ich. Limited Liability of shareholders – The business is viewed as a separate legal entity. This means that even if a shareholder leaves the PLC or dies, the business can continue.

ii. Ability to raise large amount of capital – Public limited companies are able to raise large sums of money because there is no limit on the maximum number of members.

iii. Transferability of shares – the shares of a PLC can be freely transferable. This provides liquidity for shareholders.

iv. Exit strategy – due to transferability of shares and being widely recognizable in the public domain, a public company magnifies its chances of easily seeking future suitors for the company.

v. Limited liability of shareholders – The liability of shareholders is limited to the extent of unpaid capital on the shares held by them.

vi. Separate legal entity – The public company due to incorporation is distinct legal person different from its shareholders.

Disadvantages of a Public Limited Company :

Despite having several benefits, a public limited company suffers from the following disadvantages:

ich. There are many legal formalities and regulatory compliances to be adhered to by a company during the stage of formation as well as carrying of day to day operations.

ii. Ownership and control woes – due to larger shareholder base, at times it's difficult to take speedy and timely business decisions especially if the shareholders are geographically scattered.

iii. Vulnerable to takeovers – With shares being freely transferable, a potential bidder can secretly stock up the shareholding of the company even from open market, to stage a hostile takeover bid.

iv. Larger possibility of conflicts between management and owners

v. Lack of secrecy – due to open access of books of accounts to public, as well as inspection by the relevant authorities, it is difficult to maintain secrets of business within the confined walls of business.

vi. In order to protect the interest of investors, a public company is required to follow many controls and regulations.

vii. There is a possibility that the original owners can lose control of the public limited company in the issue of a dispute or violation.

viii. Some public limited companies can grow very large. As a result, many can suffer from mismanagement and slow decision making.

ix. Owing to higher degree of transparency and accountability, public companies suffer from slow decision making woes.

Finally it can be concluded that no particular form of business is perfect for organizing a startup. The specific choice of business form inter-alia depends upon combination of various factors like control over the business, ease of doing the business, legal compliances, flexibility, taxation as well as the nature of the business. An entrepreneur should cautiously choose a form of business after considering all the relevant factors.

Choosing Company as a Form of Business :

Keeping in view the impending and ever growing needs of funds for a new as well as growing startup, usually the first preference for establishing a startup is given to a company form of business.

A company form as compared to other forms of business such as LLP, Proprietorship and Partnership firm, can seek larger funding from the while limiting personal liabilities of its members. The transparency and accountability in a corporate form of business ignites the interest of investors to park their funds unlike the other forms of business.

Following are the different forms of relevant body corporate for startups in India :

One Person Company :

One person company (OPC) is a new concept in India which was introduced by the Companies Act 2013. Unlike the old Companies act 1956, where minimum two directors and shareholders were required to form a private limited company. In OPC, only a person is required to form a company. Such a person can be both a shareholder as well as the director, while enjoying the benefits of limited liability. Therefore, the name One Person Company.

This initiative opens up plethora of spectacular possibilities for sole proprietors and entrepreneur, who while taking the benefit of Limited liability and corporatization, can run their small businesses without having the need to find a second director or second shareholder.

Characteristics of One Person Company :

ich. One Shareholder:

As per the companies Amendment Act 2013, only a natural person who is a resident of India and also a citizen of India can form a one person company. It means that other legal entities like companies or societies or other corporate entities and even Nonresident Indians or Foreign citizens cannot form an OPC. Further the rules also specify that a person can be a shareholder in only one person company at any given time. It simply means an individual cannot have two different one person companies in his name.

ii. Uninterrupted Existence :

A OPC has 'perpetual succession', meaning uninterrupted existence until it is legally dissolved. Being a separate legal entity, it is unaffected by the death or any other form of departure of any member and continues to be in existence irrespective of the changes in ownership.

iii. Borrowing Capacity :

Banks and Financial Institutions prefer to provide funding to a company rather than partnership firms or proprietary concerns. However, a one person company cannot issue different types of equity shares, as it can only be owned by one person at all times.

iv. Ease of Transferability :

Ownership of a business can be easily transferred in an OPC by transferring shares. In an OPC, the ownership can be transferred by altering the provision wrt shareholding, directorship and nominee director.

v. Owning Property:

A company being an artificial person, can acquire, own, enjoy and alienate property in its name. The property owned by a company could be machinery, building, intangible assets, land, residential property, factory, etc. Further, the nominee director cannot claim any ownership of the company while serving as a nominee director.

vi. One Director :

As per the Companies Amendment Act, OPC should have minimum of one director and maximum of fifteen directors on the board of the company. As per the Companies Act, if nothing is mentioned in the incorporation document, it would be assumed the sole shareholder shall also be the sole director in the one person company and which shall be practically the case in most OPCs being incorporated.

vii. Nominee :

As per the relevant rules, OPC is required to nominate a Nominee with his written consent who, in the event of death or inability of the owner of OPC, shall become the owner of the OPC, enjoying all the powers as the original owner did. However such a nominee is also required to fulfill the requirements of being a resident Indian and citizen of India.

Further a person is not allowed to become member and or nominee of more than two OPCs. In case of which he is required to choose within 6 months, which OPC he wishes to continue.

viii. Taxation :

Since nothing has been specified as such by the finance ministry, it is assumed that the rates of taxation applicable for a private limited company shall apply to an OPC. Net profits, which are calculated by deducting all allowable expenses from the turnover of sales, shall be taxable at the rate of thirty percent plus education cess.

ix. Freedom from Compliance :

One Person Company also gets freedom from complying with many requirements as normally applicable to other private limited companies. Certain sections like Section 96, 98 and sections 100 to 111 are not applicable for a One Person Company.

Some of such privileges are as follows:

ein. No requirement to hold annual or extra ordinary general meetings.

b. No requirement of preparing Cash Flow Statement in the annual financial statements.

c. Annual returns can be signed by the Director himself instead of a Company Secretary.

Related Party Transactions :

When OPC enters into a contract with the sole owner of the company, who is also the director of the company, the company shall, unless the contract is in writing, ensure that the terms of the contract or offer contained in a memorandum, are recorded in the minutes of the first meeting of the Board of Directors of the company.

Further, the company shall inform the Registrar about every contract entered into by the company and recorded in the minutes of the meeting of its Board of Directors within a period of fifteen days of the date of approval by the Board.

This clause shall be very much in vogue since the business of the One Person Company may use many assets of the owner and may pay compensation for that. Examples may be rent paid for using property or machinery or Furniture owned by the Owner. It may pay interest on loans taken from the owner. It may pay salaries to the Owner.


Forms of Business Organisation – Sole Proprietorship, General Partnerships, Company Form of Organization and Co-Operatives

Most production and distribution activities are carried out by millions of people in different parts of the country by constituting various kinds of organizations. These organizations are based on some form of ownership. Choosing a legal form of organization—a sole proprietorship, partnership, or corporation—ranks among an entrepreneur's most vital decisions.

This choice affects a number of managerial and financial issues, including the amount of taxes the entrepreneur would have to pay, whether the entrepreneur may be personally sued for unpaid business bills, and whether the venture will die automatically with the demise of the entrepreneur.

Some common kinds of ownership structures are as follows:

1. Sole Proprietorship :

The simplest way to start up a business on one's own is to become a sole trader (sometimes known as a sole proprietor). The sole proprietorship, as its name implies, is a business owned and managed by a single individual. The general perception of sole proprietorships is that they are a small and insignificant part of the national as well as global economy.

Vorteile:

The following are the advantages of a sole proprietorship business:

ich. Freedom:

As the sole proprietor is in total control of operations, he/she can respond quickly to changes, which is an asset in a rapidly changing market situation. The freedom to set the company's course of action is a major motivational force. Many sole proprietors simply thrive on the feeling of control they have over their personal future and recognition they earn as the owner of the business.

ii. Ease of Formation:

One of the most attractive features of a sole proprietorship is that it is fast and simple to begin. If an entrepreneur wants to operate a business under his/her own name, they simply have to obtain the necessary licences from the Government and begin operations.

iii. Low Start-Up Cost:

In addition to being easy to begin, the sole proprietorship is generally the least expensive form of ownership to establish.

iv. Tax Benefits:

Sole proprietors generally enjoy tax benefits from the State and Central Governments in view of theirs being tiny and small operations. This is because the Government encourages small and tiny entrepreneurs to come up in a large way.

v. Profit Incentive:

One of the major advantages of sole proprietorship is that once the owner pays all of the company's expenses, he/she can keep the remaining profits. The profit incentive is a powerful one, and profits represent an excellent way of keeping score in the game of the business.

vi. No Special Legal Restrictions:

The sole proprietorship is the least regulated form of business ownership. In a time when the government requests for information seem never ending, this feature has much merit.

vii. Easy to Discontinue:

If the entrepreneur decides to discontinue operations, he can terminate the business quickly, even though he will still be personally liable for any outstanding debts and obligations that the business cannot pay.

Nachteile:

ich. Unlimited Liability:

The major disadvantage of a sole proprietorship is the unlimited liability of the owner, which means that the sole proprietor is personally liable for all of the business's debts. In a sole proprietorship, the owner is the business. He/she owns all of the business's assets, and if the business fails, creditors can force the sale of these assets to cover its debts. Failure of a proprietory trader can ruin a sole proprietor financially.

ii. Lack of Continuity:

This is inherent in a sole proprietorship. If the proprietor dies, retires, or becomes incapacitated, the business automatically terminates. Unless a family member or employee can take over, the business could be in jeopardy.

iii. Difficulty of Raising Money, Image of Instability:

If the business is to grow and expand, a sole proprietor generally needs additional financial resources. However, many proprietors have already put all they have in their businesses and have used their personal resources as collateral on existing loans, making it difficult to borrow additional funds.

iv. Limited Skills and Capabilities:

A sole proprietor may not have the wide range of skills that running a successful business requires. Each of us has areas in which our education, training, and work experiences have taught us a great deal; yet there are other areas where our decision-making ability is weak. Many failures occur because owners lack the skills, knowledge, and experience in areas that are vital to business success.

Owners tend to brush aside problems they don't understand or don't feel comfortable with in favour of those they can solve more easily. Unfortunately, the problems they set aside seldom solve by themselves. By the time an owner decides to seek help in addressing those problems, it may be too late to save the company.

v. Feeling of Isolation:

Running a business alone allows an entrepreneur maximum flexibility, but it also generates feeling of isolation that there is no one to turn to for help in solving problems or getting feedback on a new idea. Most sole proprietors admit that there are times when they feel the pressure of being alone and being fully and completely responsible for every major business decision.

vi. Suitability:

Sole proprietorship form of organization is suitable when the size of the concern is very small, requires little capital, prefers to control by one person, where risk is more and personal attention is required.

2. General Partnerships :

As defined by the uniform Partnership Act, a partnership is a 'voluntary association of two or more persons to carry on as co-owners a business for profit'. An association of individuals competent to contract who agree to carry on a lawful business in common with the object of sharing profit is a partnership.

Vorteile:

ich. Larger Pool of Talent:

In a partnership, more co-owners and their skills contribute to the business and play complementary role to each other in the organization which is missing in the sole trade form of organization.

ii. Larger Pool of Money:

The partnership form of ownership can significantly increase the pool of capital available to a business. Each partner's assets cumulatively lead to a large pool of capital available for the business, which in turn helps to carry out the business on a large scale compared to sole proprietorship.

iii. Ease of Formation:

Like sole proprietorship form of organization, partnership firms can also easily get established without much legal formalities. However, more formal system prevails on it compared to proprietor concerns.

iv. Possible Tax Benefits:

The partnership itself is not subject to general taxation. It serves as a conduit for the profit or losses it earns or incurs; it is generally not as effective as the corporate form of ownership, which can raise capital by selling shares of ownership to outside investors.

v. Limited Legal Formalities:

Like proprietorship concerns, partnership form of organization is not burdened with red tape. In other words, partnership form of organizations too can come out successfully without much legal formalities.

vi. Division of Profits:

There are no restrictions on how partners may distribute the company's profits as long as they are consistent with the partnership agreement and do not violate the rights of any partner. The partnership agreement should articulate the nature of each partner's contribution and proportional share of the profits.

Nachteile:

ich. Unlimited Liability:

At least one member of every partnership must be a general partner. The general partner has unlimited personal liability, even though he or she is often the partner with the least personal resources.

ii. Lack of Continuity:

If one of the partners dies, the continuation of the business gets ridden with complications. Partners' interest is often non-transferable through inheritance because the remaining partners may not want to be in a partnership with the person who inherits the deceased partner's interest. Partners can make provisions in the partnership agreement to avoid dissolution due to death, if all parties agree to accept as partners those who inherit the deceased's interest.

iii. Difficult Ownership Transfer:

Most partnership agreements restrict how a partner can dispose of his share of the business. Often a partner is required to sell his interest to the remaining partners. Even if the original agreement contains such a requirement and clearly delineates how the value of each partner's ownership will be determined, there is no guarantee that the other partners will have the financial resources to buy the seller's interest. All these things generally result in difficulties in transferring the ownership from one person to another.

iv. Possibility of Forced Liquidation:

Since conflicts among partners are often difficult to resolve due to differences among them, many partnership firms are forced to dissolve. This is again due to personality clashes and authority differences among the partners.

v. Suitability:

Partnership form of organization is suitable where there is more scope for long duration of the project, not possible for one person to carry out the activities, where more funds and more skills are needed.

3. Company Form of Organization :

A corporation is 'an artificial being, invisible, intangible, and existing only in contemplation of the law'.

Vorteile:

ich. Limited Liability:

Because the company is a separate legal entity, it allows investors to limit their liability to the total amount of their investment in the business. This legal protection of personal assets beyond the business is of critical concern to many potential investors. In other words, corporate form of ownership does not protect its owners from being held personally liable for fraudulent or illegal acts.

ii. Continuity:

The corporate form of organization is basically continued indefinitely. The corporation's existence does not depend on the fate of any single individual. Unlike a proprietorship or partnership in which the death of a member ends the business, a corporation lives beyond the lives of those who gave life to the organization.

iii. Ease of Ownership Transfer:

If the members in a corporation are displeased with the progress of the business, they can freely sell their shares to someone else and leave the organization. Similarly, shareholders can also transfer their shares through inheritance to a new generation of owners. During all of these transfers of ownership, the corporation continues to conduct business as usual.

iv. Ease of Raising Money:

Just because of limited liability, corporations have proved to be the most effective form of ownership for accumulating large amount of capital. Limited only by the number of shares authorized in its charter the corporation can raise money to begin business and expand as opportunity dictates by selling shares of its stock to investors.

v. Diffused Risk:

The sense of loss is spread over a large number of investors and the possibility of hardship on a few persons as in the case of partnership or on an individual as in the case of sole trade is minimized.

vi. Scope for Expansion:

Vast aggregation of capital and ploughing back of company's own large earnings contribute to the expansion of its business. The company offers an excellent scope for self-generating growth.

Nachteile:

ich. High Legal Start-Up Costs:

To establish corporations it takes a lot of time and also cost. This is just because the owners give birth to an artificial legal entity and gestation period can be prolonged for the novice.

ii. Closely Regulated:

Corporations are subjected to more legal, reporting, and financial requirements than other forms of ownership. Corporate officers must meet more stringent requirements for recording and reporting management decisions and actions.

iii. Extensive Record Keeping:

Corporations are supposed to maintain detailed accounts for every transaction. In fact a huge establishment is needed to maintain the records and accounts and the same will be verified by independent auditors.

iv. Double Taxation:

Since a corporation is a separate legal entity, it must pay taxes on its net income at the state level, and also at local level. Before stakeholders receive a rupee of its net income and dividends, a corporation must pay these taxes at the corporate tax rate.

v. Speculation Encouraged:

The Company form of organization generally encourages reckless speculation on the stock exchange. This is an evil of great magnitude in our country.

vi. Bureaucratic Approach:

The bureaucratic habit of the company officials is to shirk troublesome initiatives because they get no direct benefit from it and often retards growth.

vii. Excessive Regulation by Law:

The state in which a company is located regulates its activities much more closely than those of non-corporate associations. A company and its management have to function well within the law.

viii. Suitability:

Company form of organization is suitable where the organization has to exist for a long period, huge capital is required, professionalism is needed, legal protection is needed, etc.

4. Co-Operatives (Common Ownership) :

Co-operatives provide a structure for starting up business in which all the members of the cooperative jointly own, control, and work for the business. They share responsibility equally, make collective decisions on the basis of one person one vote and, in most co-operatives receive equal pay.

The concept of a co-operative enterprise is not a political concept but the idea of co-operative working is supported by the Government. Co-operative or common ownership enterprise can be divided basically into a society or a company.


 

Lassen Sie Ihren Kommentar