Zahlungsmöglichkeiten im internationalen Handel

Lesen Sie diesen Artikel, um mehr über die Zahlungsmöglichkeiten im internationalen Handel zu erfahren!

Im internationalen Handel werden verschiedene Zahlungsinstrumente von Exporteuren und Importeuren verwendet.

Diese Zahlungsinstrumente sind die Dokumente, die benötigt werden, um die gesetzlichen Anforderungen eines Vertrages zwischen Exporteur und Importeur zu erfüllen.

Diese Instrumente sind in Abbildung 6 dargestellt:

Die Diskussion dieser Handelsinstrumente wird wie folgt gegeben:

(a) Akkreditiv:

Bezieht sich auf ein von der Bank des Käufers ausgestelltes Dokument, das dem Verkäufer die Zahlung eines vereinbarten Betrags verspricht. Dies ist das wichtigste Zahlungsmittel im internationalen Handel. Ein Akkreditiv wird auf Verlangen des Käufers von der Bank ausgestellt. Die Bank stellt das Akkreditiv nach Prüfung der Zahlungsfähigkeit des Käufers aus.

Gemäß der Internationalen Handelskammer (ICC) ist ein Akkreditiv definiert als „eine wie auch immer benannte oder beschriebene Vereinbarung, bei der die Bank (die emittierende Bank) auf Anfrage und auf Anweisung eines Kunden (des Antragstellers) oder auf dessen Anweisung handelt eigener Auftrag:

1. eine Zahlung an oder an den bestellenden Dritten (den Begünstigten) zu leisten oder vom Begünstigten gezogene Wechsel (Wechsel) anzunehmen.

2. Eine andere Bank ermächtigt, solche Zahlungen vorzunehmen oder solche Wechsel anzunehmen und zu bezahlen (Entwurf).

3. eine andere Bank ermächtigt, gegen vorgeschriebene Dokumente zu verhandeln, sofern die Bedingungen eingehalten werden. “

(b) Saubere Zahlung:

Bezieht sich auf eine Zahlungsmethode, bei der die Bank nur die Zahlung abwickelt. Saubere Zahlung ist eine sehr einfache Zahlungsmethode für Importeure und Exporteure.

Es gibt zwei Arten von sauberen Zahlungsmethoden:

(i) Vorauszahlung:

Impliziert eine Methode, bei der der Importeur zuerst bezahlt und dann der Exporteur Waren liefert.

(ii) Konto eröffnen:

Impliziert eine Methode, bei der der Exporteur zuerst Waren liefert und dann der Importeur die Rechnung bezahlt. Dabei geht der Exporteur alle Risiken ein, indem er davon ausgeht, dass der Importeur pünktlich zahlen würde.

(c) Zahlungseingang:

Impliziert eine Methode, mit der die Banken mit den vom Exporteur vorgelegten Handels- und Finanzdokumenten umgehen. Die Bank befolgt die wichtigen Anweisungen zur Übermittlung von Dokumenten an den Importeur.

Es gibt zwei Arten von Zahlungserfassungsdokumenten, die wie folgt behandelt werden:

(i) Dokument gegen Zahlung:

Bezieht sich auf ein Dokument, das dem Importeur erst nach Zahlungseingang übermittelt wird.

(ii) Dokument gegen Annahme:

Bezieht sich auf ein Dokument, das dem Importeur gegen die Annahme eines Entwurfs vorgelegt wird.

(d) Andere Methoden:

Das Folgende einschließen:

(i) Lastschriften:

Dies ist die einfachste Zahlungsmethode. Der Kontoinhaber erteilt seiner Bank die Anweisung, den Betrag direkt bei einer anderen Bank einzuziehen. Die Lastschriftmethode wird hauptsächlich von Exporteuren verwendet. Diese Methode wird auch als vorautorisierte Lastschrift oder vorautorisierte Zahlung bezeichnet und häufig bei wiederkehrenden Zahlungen verwendet.

Zahlungskarten:

Schließen Sie Debit- oder Kreditkarten ein, die von einem Finanzinstitut ausgestellt wurden. Diese Karten werden vom Importeur vorgelegt, um eine Zahlung an den Exporteur zu leisten. Kreditkarte hat eine bestimmte Kreditlinie, von der ein Importeur Kredite zur Zahlung aufnehmen kann. Debit- und Kreditkarten helfen beim Bezahlen direkt vom Bankkonto.

(ii) Überprüfen Sie:

Bezieht sich auf ein Dokument, das eine Schublade und einen Bezogenen enthält. Der Bezogene zahlt den erforderlichen Betrag auf Verlangen an die Schublade oder an einen in dem Scheck angegebenen Dritten.

(iii) Elektronisches Geld:

Umfasst Geld, das nur elektronisch ausgetauscht wird. Dies beinhaltet die Nutzung des Internets für den Geldtransfer von einem Bankkonto auf ein anderes.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar