Rollen eines Managers

Alles, was Sie über die Rollen eines Managers in einer Organisation wissen müssen. Der Manager ist dafür verantwortlich, alle Aktivitäten, die in einer Organisation ausgeführt werden, zu integrieren.

Mit anderen Worten, er muss die Talente der Mitarbeiter koordinieren, um die organisatorischen Ziele zu erreichen.

Die Rolle eines Managers wird wichtiger als die anderer Führungskräfte in einer Organisation. Daher ist die Arbeit eines Managers sehr komplex und erfordert einige besondere Eigenschaften, um ein Kopf zu sein.

Die Rollen eines Managers können in den folgenden Kategorien untersucht werden: - 1. Zwischenmenschliche Rollen 2. Informationsrollen 3. Entscheidungsrollen.

Einige der zwischenmenschlichen Rollen eines Managers sind: -i. Figurenkopfrolle ii. Führungsrolle iii. Verbindungsrolle.

Einige der Informationsrollen eines Managers sind: - i. Überwachungsrolle ii. Verbreiter iii. Sprecher.

Einige der entscheidenden Rollen eines Managers sind: - i. Störungsbehandler ii. Unternehmer iii. Verhandlungsführer iv. Ressourcenzuordnung.

Darüber hinaus sind einige der anderen Rollen eines Managers:

1. Verwalten von Arbeit 2. Verwalten von Arbeitnehmern 3. Verwalten von Managern 4. Verwalten von Ressourcen 5. Verwalten von Stakeholdern

6. Management von Innovationen 7. Management von Interessengruppen 8. Management von PR (Öffentlichkeitsarbeit) 9. Management von Informationen 10. Management der Globalisierung.


Rollen eines Managers in einer Organisation

Rollen eines Managers - 3 Rollen eines Managers, wie von Mintzberg klassifiziert

Es ist wichtig zu wissen, „was Manager tatsächlich tun“. Manager spielen eine Vielzahl von Rollen in der Organisation, um die Arbeit zu verwalten. Henry Mintzberg kritisierte den traditionellen funktionalen Ansatz. Er kam zu dem Schluss, dass Funktionen „wenig darüber aussagen, was Manager tatsächlich tun. Bestenfalls geben sie einige vage Ziele an, die Manager bei ihrer Arbeit haben. Manager handeln nicht nach der klassischen Klassifizierung von Führungsfunktionen. Stattdessen üben sie eine Vielzahl anderer Aktivitäten aus. “Rollen sind organisierte Verhaltensweisen. Dies sind Verhaltensmuster.

Nach dem Studium mehrerer Manager bei der Arbeit hat Mintzberg ihr Verhalten in drei unterschiedliche Bereiche oder Rollen eingeteilt - zwischenmenschlich, informativ und entschlossen. Abbildung 1.2 zeigt, dass Manager formelle Befugnisse, Status, persönliche Merkmale und Fähigkeiten besitzen, um diese Rollen effektiv wahrzunehmen.

1. Zwischenmenschliche Rollen :

Es gibt drei zwischenmenschliche Rollen, die dem Job des Managers innewohnen. Diese Rollen ergeben sich direkt aus der offiziellen Position des Managers. Als Aushängeschild für seine Einheit steht er als Symbol für rechtliche Autorität und erfüllt bestimmte zeremonielle Aufgaben, z. B. das Unterzeichnen von Dokumenten und das Empfangen von Besuchern. Der Manager in einer Führungsrolle stellt sein Personal ein, bildet es aus und motiviert es. In der Verbindungsrolle interagiert der Manager mit vielen Personen außerhalb der unmittelbaren Befehlskette, die weder Untergebene noch Vorgesetzte sind.

2. Informationsrollen :

Informationsrollen sind wichtig, da Informationen das Lebenselixier von Organisationen sind und der Manager das Nervenzentrum seiner Einheit ist. Der Manager ist als Monitor Empfänger und Informationssammler. Informationen werden durch Besprechungen, Gespräche oder Dokumentation erfasst. In der Rolle des Verbreiters verteilen Manager täglich Informationen an untergeordnete Mitarbeiter. Als sprechende Person überträgt der Manager Informationen an Personen außerhalb der Organisation. Diese Rolle ist in allen Führungspositionen vorhanden.

3. Entscheidungsrollen :

Um die Arbeit zu erledigen, müssen Manager Entscheidungen treffen. Bei der Wahrnehmung der Entscheidungsfunktion fungieren Manager als Unternehmer, Störungsbearbeiter, Ressourcenzuweiser und Verhandlungsführer. In der unternehmerischen Rolle gestalten und initiieren Manager aktiv Veränderungen innerhalb der Organisation. Es beinhaltet einige Verbesserungen.

Als Störungsmanager behandelt der Manager schwierige Probleme und nicht routinemäßige Situationen wie Streiks, Energieengpässe usw. Als Ressourcenzuweiser entscheidet der Manager, wie Ressourcen verteilt werden und mit wem er am engsten zusammenarbeitet. Die vierte entscheidende Rolle ist die des Verhandlungsführers. Manager verhandeln mit Lieferanten, Kunden, Gewerkschaften, einzelnen Mitarbeitern, der Regierung und anderen Gruppen.

Es ist wichtig zu beachten, dass weder der funktionale (Prozess-) noch der Rollenansatz einen vollständigen Einblick in viele Aspekte des Tagesablaufs eines Managers bieten. Manager sollten den rollenorientierten Ansatz in den traditionellen Prozessansatz integrieren, da Manager, wie Jon Pierce sagt, über die zwischenmenschlichen, informativen und entscheidenden Rollen die Planungs-, Organisations-, Leitungs- und Kontrollfunktionen ausführen.


Rollen eines Managers - Rolle eines Managers in einer Organisation: Zwischenmenschliche Rollen, Informationsrollen und Entscheidungsrollen

Fragen Sie einen Manager, was er an einem typischen Arbeitstag tut. Sie erhalten selten die Antwort „Oh, ich leite, plane, steuere, delegiere, budgetiere und stelle ein und entlasse Leute.“ Häufiger lautet die Antwort: „Ich nehme an vielen Besprechungen teil, schreibe Briefe, Berichte und Memos und Hören Sie auf Beschwerden …………………. "

Unsere Arbeitsdefinition beschreibt Manager als Organisationsplaner, Organisatoren, Leiter und Controller. Tatsächlich übernimmt jeder Manager ein viel breiteres Spektrum von Rollen, um die Organisation in Richtung ihrer erklärten Ziele zu bewegen.

Um den Verhaltensaspekt der Arbeit eines Managers zu untersuchen, können seine Rollen wie folgt kategorisiert werden:

1. Zwischenmenschliche Rollen:

Zwischenmenschliche Rollen sind in erster Linie sozialer Natur, das heißt, sie sind die Rollen, in denen es die Hauptaufgabe des Managers ist, auf bestimmte Weise mit anderen Menschen in Beziehung zu treten. Drei wichtige zwischenmenschliche Rollen sind die Galionsfigur, der Anführer und die Verbindung.

Die Teilnahme am Abendessen und die Teilnahme an Zeremonien zum Durchschneiden von Bändern sind Teil der Galionsfigur.

In der Rolle des Leiters stellt der Manager Mitarbeiter ein, bildet sie aus und motiviert sie.

Die Verbindungsrolle besteht in der Kontaktaufnahme mit externen Quellen im Rahmen der organisatorischen Ziele. Beispielsweise könnte ein Manager bei Computers India für die Abwicklung aller Preisverhandlungen mit wichtigen Lieferanten von elektronischen Leiterplatten verantwortlich sein.

2. Informationsrollen:

Informationsrollen umfassen einige Aspekte der Informationsverarbeitung. Drei wichtige Informationsrollen sind der Monitor, der Verbreiter und der Sprecher.

Die Überwachungsaktivität sucht nach Informationen, die für die Organisation im Allgemeinen oder für bestimmte Manager von Wert sein können.

Der Manager, der diese Informationen an andere weitergibt, übt die Rolle des Verbreiters aus.

Der Sprecher spricht für die Organisation mit Außenstehenden. Auch hier sind Verhaltensprozesse Teil jeder dieser Rollen, da Informationen fast immer zwischen Menschen ausgetauscht werden.

3. Entscheidungsrollen:

Vier grundlegende Entscheidungsfunktionen sind der Unternehmer, der Störungsbearbeiter, der Ressourcenzuweiser und der Verhandlungsführer.

Der Unternehmer initiiert freiwillig Veränderungen wie Innovationen oder neue Strategien in der Organisation.

Der Störungsbearbeiter hilft bei der Beilegung von Streitigkeiten zwischen verschiedenen Parteien, z. B. anderen Managern und deren Untergebenen.

Der Ressourcenzuweiser entscheidet, wer was erhält - wie die Ressourcen in der Organisation auf verschiedene Personen und Gruppen verteilt werden.

Der Verhandlungsführer vertritt die Organisation bei der Erzielung von Vereinbarungen mit anderen Organisationen, z. B. Verträgen zwischen Management und Gewerkschaften.

Die Manager üben - unabhängig von der Art der Organisation oder der Ebene in der Organisation - mehr oder weniger ähnliche Rollen aus. Der funktionale Ansatz ist jedoch nach wie vor der nützlichste Weg, um den Job des Managers zu konzipieren. Diese Rollen sind im Wesentlichen mit den vier Führungsfunktionen vereinbar. Beispielsweise ist die Ressourcenzuweisung Teil der Planung, alle drei zwischenmenschlichen Rollen sind Teil der Führungsfunktion, und die meisten anderen Rollen passen ebenfalls in eine oder mehrere der vier Funktionen.


Rollen eines Managers - Erläutern Sie die Rollen eines Managers

Die Geschäftsführung übernimmt die Funktionen Planen, Organisieren, Besetzen, Leiten und Kontrollieren zur Erreichung der Organisationsziele. Jede Person, die diese Funktionen ausführt, ist ein Manager. Der erste Vorgesetzte oder Vorgesetzte oder Vorarbeiter ist auch ein Vorgesetzter, weil er diese Funktionen ausführt. Der Unterschied zwischen den Funktionen der obersten, mittleren und untersten Führungsebene ist der Grad.

Zum Beispiel konzentriert sich das Top-Management mehr auf langfristige Planung und Organisation, das mittlere Management mehr auf Koordination und Kontrolle und das unterste Management mehr auf Richtungsfunktionen, um die Dinge von den Arbeitern erledigen zu lassen.

Jeder Manager beschäftigt sich mit Ideen, Dingen und Menschen. Management ist ein innovativer Prozess zur Integration des Ressourceneinsatzes zur Erreichung bestimmter Ziele. Ideen, Dinge und Menschen sind dabei wichtige Inputs, die zielkonform in Output umgewandelt werden sollen.

Das Management von Ideen impliziert den Einsatz konzeptioneller Fähigkeiten. Es hat drei Konnotationen: Erstens bezieht es sich auf die Notwendigkeit einer praktischen Managementphilosophie, um Management als eigenständigen und wissenschaftlichen Prozess zu betrachten. Zweitens bezieht sich das Ideenmanagement auf die Planungsphase des Managementprozesses.

Schließlich bezieht sich das Management von Ideen auf Unterscheidung und Innovation. Kreativität bezieht sich auf die Erzeugung neuer Ideen, und Innovation bezieht sich auf die Umwandlung von Ideen in tragfähige Beziehungen und Nutzen. Ein Manager muss einfallsreich sein, um vorausschauend zu planen und neue Ideen zu entwickeln.

Das Management von Dingen (Nicht-Humanressourcen) befasst sich mit der Gestaltung des Produktionssystems sowie der Beschaffung, Zuweisung und Umwandlung von physischen Ressourcen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Das Personalmanagement befasst sich mit der Beschaffung, Entwicklung, Aufrechterhaltung und Integration der Humanressourcen in die Organisation. Jeder Manager muss seine Untergebenen anweisen, die Organisationspläne in die Praxis umzusetzen.

Der größte Teil der Zeit eines jeden Managers wird für die Kommunikation und den Umgang mit Menschen aufgewendet. Seine Bemühungen zielen darauf ab, Informationen zu erhalten, die Fortschritte bei der Erreichung der von ihm festgelegten Ziele zu bewerten und dann Korrekturmaßnahmen zu ergreifen. Daher besteht die Aufgabe eines Managers in erster Linie in der Verwaltung von Personen. Obwohl es seine Pflicht ist, mit allen produktiven Ressourcen umzugehen, ist der menschliche Faktor wichtiger.

Ein Manager kann die Rohstoffe nicht selbst in Fertigprodukte umwandeln. er muss die Hilfe anderer nehmen, um dies zu tun. Das größte Problem vor jedem Manager ist, wie das Personal zu managen ist, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Der Manager muss in der heutigen Zeit effizient mit den Menschen umgehen, die zur Erreichung der organisatorischen Ziele beitragen sollen.

Peter F. Drucker hat sich dafür ausgesprochen, dass der Managementansatz im Umgang mit Arbeitnehmern und Arbeit pragmatisch und dynamisch sein sollte. Jeder Job sollte als eine integrierte Gruppe von Operationen konzipiert werden. Den Arbeitnehmern sollte ein ausreichendes Maß an Freiheit eingeräumt werden, um ihr Arbeitsumfeld zu organisieren und zu kontrollieren. Es ist die Pflicht eines jeden Managers, Menschen unter ihm auszubilden, zu schulen und zu entwickeln, damit sie ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten nutzen können, um die ihnen zugewiesene Arbeit auszuführen.

Er muss ihnen auch helfen, ihre Bedürfnisse zu befriedigen und unter ihm zu arbeiten, er muss ihnen ein angemessenes Umfeld bieten. Ein Manager muss ein Klima schaffen, das die Zufriedenheit und Disziplin der Menschen fördert und aufrechterhält. Dies erhöht die organisatorische Effektivität.

In jüngster Zeit wurde die Frage gestellt, ob Planung, Organisation, Leitung und Kontrolle eine angemessene Beschreibung des Managementprozesses liefern. Nach einer intensiven Beobachtung der tatsächlichen Aktivitäten von fünf Führungskräften während einiger Arbeitstage kam Henry Mintzberg zu dem Schluss, dass diese Labels die Realität der Tätigkeiten von Führungskräften nicht angemessen abbilden. Er schlug stattdessen vor, dass der Manager zehn verschiedene Rollen in unbestimmter Reihenfolge spielen solle.

Einige der von einem Manager ausgeführten Rollen sind:

1. Zwischenmenschliche Rollen :

Liaison:

In dieser Verbindungsrolle muss jeder Manager Kontakte außerhalb seiner vertikalen Befehlskette pflegen, um Informationen zu sammeln, die für seine Organisation nützlich sind.

Führer:

Als Führungskraft muss jeder Manager seine Mitarbeiter motivieren und fördern. Er muss auch versuchen, ihre individuellen Bedürfnisse mit den Zielen der Organisation in Einklang zu bringen.

Galionsfigur:

In dieser Funktion muss jeder Manager einige zeremonielle Aufgaben ausführen, z. B. die Begrüßung der Würdenträger, die Teilnahme an der Hochzeit eines Mitarbeiters, das Mitnehmen eines wichtigen Kunden zum Mittagessen usw.

2. Informationsrollen :

Verbreiter:

In der Rolle eines Verbreiters gibt der Manager einige seiner privilegierten Informationen direkt an seine Untergebenen weiter, die sonst keinen Zugriff darauf hätten.

Monitor:

Als Monitor muss der Manager ständig seine Umgebung nach Informationen absuchen, seine Verbindungskontakte und seine Untergebenen abfragen und unaufgeforderte Informationen erhalten, was zum großen Teil auf das von ihm entwickelte Netzwerk persönlicher Kontakte zurückzuführen ist.

Sprecher:

In dieser Rolle informiert und befriedigt der Manager verschiedene Gruppen und Personen, die seine Organisation beeinflussen. Auf diese Weise berät er die Aktionäre über die finanzielle Leistungsfähigkeit, versichert Verbrauchergruppen, dass die Organisation ihrer sozialen Verantwortung nachkommt, und stellt die Regierung davon in Kenntnis, dass die Entstehung gesetzeskonform ist.

3. Entscheidungsrollen :

Störungsbehandler:

In dieser Rolle muss der Manager wie ein Feuerwehrmann arbeiten. Er muss nach Lösungen für verschiedene unerwartete Probleme suchen - ein Streik könnte sich abzeichnen, ein Großkunde könnte bankrott gehen; Ein Lieferant kann von seinem Vertrag zurücktreten und so weiter.

Unternehmer:

In dieser Funktion ist der Manager ständig auf der Suche nach neuen Ideen und versucht, seine Einheit durch Anpassung an sich ändernde Umgebungsbedingungen zu verbessern.

Darüber hinaus arbeiten Manager in jeder Organisation zusammen, um die langfristigen Ziele der Organisation festzulegen und zu planen, wie sie erreicht werden sollen. Sie arbeiten auch zusammen, um sich gegenseitig mit den richtigen Informationen zu versorgen, die für die Ausführung von Aufgaben erforderlich sind. Manager fungieren somit als Kommunikationskanäle mit der Organisation.

Unterhändler:

Der Manager muss viel Zeit in Verhandlungen investieren. Auf diese Weise kann der Vorsitzende eines Unternehmens mit den Gewerkschaftsführern ein neues Streikproblem aushandeln. Der Vorarbeiter kann mit den Arbeitern über ein Missstandsproblem verhandeln und so weiter.

Ressourcenzuordnung:

In dieser Rolle muss der Manager die Arbeit aufteilen und die Befugnisse auf seine Untergebenen übertragen. Er muss entscheiden, wer was bekommt.


Rollen von Managern - Zwischenmenschliche Rollen, Informationsrollen und Entscheidungsrollen

1. Zwischenmenschliche Rolle:

ich. Rolle des Figurenkopfes:

ein. Erledigt zeremonielle Aufgaben wie das Empfangen von Besuchern, die Teilnahme an der Hochzeit von Untergebenen.

b. Dokumente signieren.

c. Reden bei gesellschaftlichen Zusammenkünften halten.

ii. Führungsrolle:

Untergebene motivieren und auf die Zielerreichung ausrichten.

iii. Verbindungsrolle:

ein. Organisation intern und extern integrieren.

b. Personen vertikal und horizontal in die Organisation integrieren.

c. Einbindung der Organisation in ihr Umfeld, um das Ausmaß des Wettbewerbs, das Ausmaß des sozialen Wandels, die Auswirkungen der Regierungspolitik und den Erlass von Gesetzen usw. zu bewerten.

2. Informationsrolle:

ich. Überwachungsrolle:

Empfang aus mehreren Quellen, um gründliche Kenntnisse über Umgebungen zu erhalten, die die Organisation beeinflussen.

ii. Verbreiter:

Übermittlung von Informationen aus verschiedenen Quellen an andere Mitglieder der Organisation.

iii. Sprecher:

Vertretung der Organisation nach außen und Erläuterung der Ziele, politischen Entscheidungen, Programme und Ergebnisse bestimmter Maßnahmen.

3. Entscheidungsrolle:

ich. Unternehmer:

ein. Wann immer sich Chancen bieten, leitet er Maßnahmen ein, um sie zu nutzen.

b. Übernahme von Änderungen oder Einbringen von Änderungen in die Organisation, um durch Umweltscanning identifizierte Chancen zu nutzen.

c. Durchführung einer Rentabilitätsstudie, Organisation eines Strategietreffens mit dem Projektmanager und dem F & E-Personal.

ii. Trouble Shooter:

Eingreifen, wenn unerwartete Ereignisse wie Streik, Missstände, Liquiditätsengpässe, Unfälle usw. eintreten.

iii. Ressourcenzuordnung:

Festlegung der Prioritäten organisatorischer Aktivitäten und Zuweisung von Ressourcen zu diesen Aktivitäten.

iv. Unterhändler:

Vertretung einer Organisation bei Vertragsverhandlungen innerhalb der Organisation und auch mit externen Agenturen wie Zulieferern, Banken und dergleichen.


Rollen eines Managers - 3 Kategorien: Informationsrollen, Entscheidungsrollen und zwischenmenschliche Rollen

Manager üben eine Vielzahl von Rollen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben aus. Mintzberg (1973) hat die Führungspositionen in drei große Kategorien eingeteilt:

1. Informationsrollen,

2. Entscheidungsrollen und

3. Zwischenmenschliche Rollen.

1. Informationsrolle :

Von Managern wird erwartet, dass sie in der Informationsrolle die neuesten Kommunikationskanäle nutzen, um die neuesten Informationen zu extrahieren und zum Vorteil der Organisation zu nutzen. Zum Beispiel ist es notwendig, die neuesten Schritte des Konkurrenten im Auge zu behalten. Ein Manager muss daher formelle und informelle Kommunikationskanäle nutzen, um die Handlungen des Konkurrenten zu kennen, und dementsprechend Pläne ausarbeiten, um seine Bewegungen auszugleichen, um den Marktanteil zu erhalten und zu vergrößern.

In dieser Rolle müssen Manager die neuesten Ereignisse innerhalb und außerhalb des Unternehmens überwachen, relevante Informationen an die Mitarbeiter weitergeben und manchmal als Sprecher des Unternehmens fungieren, um mit den Medien und den Menschen im Allgemeinen zu interagieren.

2. Rolle der Entscheidungsfindung :

In ihrer Entscheidungsfunktion müssen Manager nach Mintzberg (1973) vier Arten von Entscheidungen treffen. In erster Linie muss man als Unternehmer in der Organisation auftreten und versuchen, neue Ziele und Vorgaben für die Organisation festzulegen. In der Managementsprache müssen sie die Intrapreneure sein, um neue Wachstumschancen zu identifizieren und die Organisation dazu zu bringen, solche Chancen zu nutzen.

Die nächste Rolle ist die eines Störungsdienstleisters: Ein Manager sollte in Krisensituationen wie Streiks, Aussperrungen usw. geeignete Entscheidungen treffen, um Konflikte zwischen zwei oder mehr Personen zu lösen und um unvorhergesehene Umstände zu beseitigen, die dringende Aufmerksamkeit und Maßnahmen erfordern .

Manager müssen auch als Ressourcenzuweiser fungieren. Die Ressourcen sind für jede Organisation begrenzt, und eine optimale Nutzung der Ressourcen trägt zur Minimierung der Kosten und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens auf dem Markt bei.

Es kann Fälle geben, in denen es mehrere konkurrierende Optionen für die Ressourcenzuteilung gibt und Manager diejenigen auswählen müssen, die zu den besten Erträgen und Ergebnissen führen. Beispielsweise muss ein Manager möglicherweise wählen, ob er Kapital für die Förderung des vorhandenen Produktportfolios oder für Forschung und Entwicklung zur Schaffung neuer innovativer Produkte aufwenden möchte.

Eine weitere wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung für einen Manager ist die Rolle eines erbitterten Verhandlungsführers. Beispiele hierfür sind die Aushandlung von Lieferpreisen mit Lieferanten, die Aushandlung von Verkaufspreisen für Produkte mit Kunden und die Aushandlung mit Gewerkschaften, um zu fairen Vergütungsstrukturen für Arbeitnehmer zu gelangen.

3. Zwischenmenschliche Rolle :

Die zwischenmenschliche Rolle stellt in dreierlei Hinsicht Anforderungen an die Führungskräfte. Erstens müssen sie als Aushängeschild fungieren, dh zeremonielle und soziale Aufgaben wahrnehmen, wie z. B. die Vorlage des Fortschrittsberichts vor dem Verwaltungsrat in Verwaltungsratssitzungen, den Vorsitz über wichtige Ereignisse, z. B. die Einführung eines neuen Produkts usw.

Zweitens müssen Manager als Führungskräfte agieren, um Menschen zu leiten und zu motivieren. Letztendlich müssen sie die Rolle einer Verbindung oder Schnittstelle zu anderen Abteilungen außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs übernehmen, um eine Koordinierung zu erreichen und Synergien zu schaffen.


Rollen eines Managers

Ein Manager ist nicht nur Teamleiter, sondern auch Planer, Organisator, Coach, Problemlöser und Entscheidungsträger - alles in einem. Und dies sind nur einige der Rollen eines Managers.

In seinem klassischen Buch The Nature of Managerial Work (1973) beschreibt Henry Mintzberg eine Reihe von zehn Rollen, die ein Manager ausfüllt.

Diese Rollen lassen sich in drei Kategorien einteilen:

1. Information - Diese Rolle beinhaltet das Teilen und Analysieren von Informationen.

2. Entscheidung - Diese Rolle beinhaltet die Entscheidungsfindung

3. Zwischenmenschlich - Diese Rolle beinhaltet die menschliche Interaktion.

1. Informationsrollen:

Dies beinhaltet die Aufgabe, Informationen nach Bedarf zu assimilieren und zu verbreiten.

Im Folgenden sind die wichtigsten untergeordneten Rollen aufgeführt, die Manager häufig ausführen:

ich. Monitor - Sammeln von Informationen von Organisationen innerhalb und außerhalb der Organisation

ii. Verbreiter - Informationen an Organisationsmitglieder weitergeben

iii. Sprecher - Vertretung der Organisation gegenüber Außenstehenden

2. Entscheidungsrollen:

Es beinhaltet die Entscheidungsfindung.

Auch diese Rolle kann wie folgt unterteilt werden:

ich. Unternehmer - Initiieren neuer Ideen zur Verbesserung der organisatorischen Leistung

ii. Störungssachbearbeiter - Ergreifen von Korrekturmaßnahmen zur Bewältigung ungünstiger Situationen

iii. Ressourcenzuweiser - Zuweisung von personellen, physischen und monetären Ressourcen

iv. Verhandlungsführer - Verhandlungen mit Gewerkschaften oder anderen Interessengruppen

3. Zwischenmenschliche Rollen:

Diese Rolle beinhaltet Aktivitäten mit Personen, die in der Organisation arbeiten. Dies ist eine unterstützende Rolle für Informations- und Entscheidungsrollen.

Zwischenmenschliche Rollen lassen sich in drei Unterüberschriften einteilen:

ich. Galionsfigur - Zeremonielle und symbolische Rolle

ii. Führung - Führende Organisation in Bezug auf Rekrutierung, Motivation usw.

iii. Verbindung - Verbindung mit externen Stellen und Öffentlichkeitsarbeit.


Rollen eines Managers - 5+ Rollen eines Managers: Regisseur, Motivator, Mensch, Führer, Freund, Planer, Vorgesetzter und Reporter

Der Manager ist dafür verantwortlich, alle Aktivitäten, die in einer Organisation ausgeführt werden, zu integrieren. Mit anderen Worten, er hat die Talente der Mitarbeiter koordiniert, um die organisatorischen Ziele zu erreichen. Die Rolle eines Managers wird wichtiger als die anderer Führungskräfte in einer Organisation. Daher ist die Arbeit eines Managers sehr komplex und erfordert einige besondere Eigenschaften, um ein Kopf zu sein.

1. Direktor - Manager gibt den Mitarbeitern, die unter ihm arbeiten, Anweisungen. Richtung enthält Anweisungen. Der Manager hat die Führungskräfte darauf ausgerichtet, die organisatorischen Ziele zu erreichen.

2. Motivator - Manager versteht die Vorlieben und Abneigungen von Führungskräften und motiviert sie entsprechend. Motivation fördert die Arbeitsleistung. Hier stimuliert der Manager die Führungskräfte durch Motivation.

3. Mensch - Manager behandelt alle Personen, die unter ihm arbeiten, gleich und ohne persönliche Vorurteile. Er muss sich unter andere mischen und das Gefühl anderer Führungskräfte verstehen.

4. Leitfaden - Der Manager sollte sich mit den Geräten, Techniken und Verfahren vertraut machen, die für die Ausführung bestimmter Aufgaben erforderlich sind. In diesem Fall kann er andere bei Bedarf anleiten.

5. Freund - Unnötiges Missverständnis kann unter den Führungskräften entstehen. Jetzt sollte sich der Manager freiwillig melden und das Missverständnis frühestens beseitigen. Hier tritt der Manager als Freund auf.

6. Planer - Die täglichen Anforderungen der Organisation müssen vom Manager identifiziert und geregelt werden. Er muss die Arbeit planen und den Führungskräften entsprechend ihrer Position zuweisen.

7. Vorgesetzter - Der Manager muss die Leistung des Vorgesetzten überwachen und kontrollieren und persönliche Kontakte zu ihm pflegen. Er muss diese Arbeit zusammen mit der von ihm auszuführenden Arbeit verrichten.

8. Reporter - Die Feedback-Informationen werden vom Manager an die obersten Führungskräfte weitergegeben. Manchmal wurden die Probleme der Arbeitnehmer vom Manager nicht gelöst. Wenn ja, sollte dies auch den obersten Behörden mitgeteilt werden.


Rollen eines Managers - Um die Funktionen des Managements auszuführen

Führungsrollen sind spezifische Verhaltensweisen von Führungskräften bei der Erreichung von Organisationszielen. Mintzberg identifizierte zehn Rollen für die Wahrnehmung der Managementfunktionen. Laut Mintzberg ist das Management eine integrierte Tätigkeit, und diese Rollen sind miteinander verflochten.

Diese Rollen sind in drei Kategorien unterteilt:

1. Zwischenmenschliche Rollen :

Wenn ein Manager mit Personen innerhalb und außerhalb der Organisation interagiert, finden diese Rollen statt.

In dieser Kategorie gibt es hauptsächlich drei Rollen:

ich. Als Figurenköpfe - In dieser Rolle heißt ein Manager Besucher willkommen, vertritt das Unternehmen bei Gemeinschaftsveranstaltungen und fungiert als Gesandter der Organisation.

ii. Als Führungskräfte - Die Rolle eines Managers, der Besucher begrüßt, das Unternehmen bei Community-Veranstaltungen vertritt und als Gesandter der Organisation fungiert.

iii. Verbindungsrolle - In der Verbindungsrolle verbindet sich ein Manager mit Außenstehenden und baut mit ihnen ein Netzwerk auf.

2. Informationsrolle :

Das Sammeln, Verarbeiten und Verbreiten von Informationen ist an den Informationsrollen beteiligt. Die Informationen werden aus verschiedenen Quellen außerhalb und innerhalb des Unternehmens gesammelt. Laut 40% wird die Zeit in diesen Rollen von Managern aufgewendet.

ich. Als Monitore - Die Umgebung innerhalb und außerhalb wird von Managern gescannt. Dieses Scannen gibt die tatsächliche Position der Organisation an, unabhängig davon, ob sie eine gute Leistung erbringt oder nicht.

ii. Sprecher - Ein Manager spielt die Rolle eines Sprechers, in dem er die Informationen an Außenstehende weitergibt. Es gibt einen Unterschied zwischenmenschlicher Rollen, da die zwischenmenschliche Rolle mit Menschen zusammenhängt, während die Rolle des Sprechers mit Außenstehenden zu tun hat.

iii. Rolle des Multiplikators - Manager informieren die Mitarbeiter regelmäßig über die Ziele und die Ausrichtung des Unternehmens.

3. Entscheidungsrollen:

Diese Rollen betreffen das Handeln. In dem ein Manager die Entscheidungen für die Organisation trifft.

ich. Als Unternehmer - Ein Unternehmer ist eine Person, die das Risiko eingeht und ein Unternehmen gründet. In dieser Rolle entwickelt ein Manager neue Ideen und Technologien, um die Innovation und den Wandel in der Organisation sicherzustellen.

ii. Als Störungsbehandler - Der Manager arbeitet wie ein Störungsbehandler in der Organisation, wenn unvorhergesehene Probleme in der Organisation auftreten.

iii. Als Ressourcenzuweiser - Die organisatorischen Ressourcen müssen so genutzt werden, dass sie die besten Ergebnisse liefern. Daher weist ein Manager die knappen Ressourcen zu, um deren bestmögliche Nutzung sicherzustellen.

iv. Als Verhandlungsführer - Verhandlung ist eine weitere wichtige Rolle, die die Manager in der Organisation spielen. Sie verhandeln mit Lieferanten, Kunden und anderen für bessere Qualität, niedrigere Preise, bessere Lieferung und Preise usw.


Rollen eines Managers - 10 Rollen, die von einem Manager in einer Organisation ausgeführt werden

Führungsrollen erläutern, was Manager am Arbeitsplatz tun, und beziehen sich auf bestimmte Kategorien des Führungsverhaltens. Ebenso wie wir verschiedene Rollen in der Familie (z. B. Familienoberhaupt, Bruder, Schwester, Sohn oder Tochter usw.) und im Büro (Trainer, Berater, Coach oder Mentor usw.) ausüben, üben Manager auch verschiedene Rollen aus, obwohl sie offiziell sind Sie erhalten eine Berufsbezeichnung.

Sie müssen ein guter PR-Beauftragter sein, Sprecher und stark darin, gute zwischenmenschliche Beziehungen aufrechtzuerhalten. Als Produktionsleiter muss man beispielsweise Trainer, Monitor, Leiter, Berater, Mentor, Coach, Berater, Controller usw. sein Die Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA stellte fest, dass sich das, was Manager tun, am besten anhand der Rollen erklären lässt, die sie bei der Arbeit spielen.

Mintzberg identifizierte 10 Rollen, die ein Manager in einer Organisation spielt, und klassifizierte sie in drei Kategorien:

1. Zwischenmenschliche Rollen,

2. Informationsrollen und

3. Entscheidungsrollen.

Jedes von diesen ist im Detail definiert:

1. Zwischenmenschliche Rollen :

Manager müssen gute zwischenmenschliche Beziehungen zu allen Kadern innerhalb einer Organisation und zu allen Stakeholdern außerhalb der Organisation unterhalten. Zwischenmenschliche Rollen sind eher zeremonieller und symbolischer Natur. Diese Rollen leiten ihre Berechtigung und ihren Status ab, die mit der Position innerhalb der Organisation verbunden sind.

Es gibt drei Arten von zwischenmenschlichen Rollen:

ich. Galionsfigur,

ii. Führer und

iii. Liaison.

ich. Galionsfigur:

Der Manager als Figurenkopf erfüllt alle symbolischen rechtlichen oder sozialen Pflichten und erfüllt alle sozialen, rechtlichen und zeremoniellen Pflichten. Die oberste Pflicht eines Figurenkopfes ist es, die Kader und die Stakeholder mit seinen Visionen und Aktionsplänen zu inspirieren. Mit anderen Worten, der Manager wird als Symbol für Status und Autorität angesehen.

ii. Führer:

Führungskräfte bauen Beziehungen zu den Mitarbeitern auf und kommunizieren mit ihnen auf verschiedenen Ebenen der Organisation, motivieren und coachen sie. Er unterhält gute Beziehungen zu seinen Anhängern. Er motiviert und überwacht die von den Untergebenen erzielten Fortschritte, bietet Beförderungen an (und bestraft sie, wenn die Leistung nicht zufriedenstellend ist) und ermutigt zu deren Entwicklung und gleicht somit die Effektivität in der Organisation aus.

iii. Liaison:

Als Verbindungsbeamter unterhält der Manager ein Netzwerk von Kontakten außerhalb der Abteilung oder Organisation, um Informationen zu erhalten. Er ist dafür verantwortlich, die richtigen Personen in der Organisation zur richtigen Zeit mit Informationen und Kommunikation zu versorgen. Um Zugang zu Wissensdatenbanken zu erhalten, müssen sich die Manager vernetzen und Informationen austauschen.

2. Informationsrollen :

Manager ist ein Nervenzentrum in der Organisation in Bezug auf das Empfangen, Sammeln und Verbreiten von Informationen.

Er spielt die Rollen von:

ich. Ein Bildschirm,

ii. Verbreiter und

iii. Sprecher.

ich. Monitor - Der Manager sucht als Monitor nach internen und externen Informationen zu Problemen, die den internen Betrieb, den Erfolg einer Abteilung sowie die Probleme und Chancen betreffen. Alle diese wichtigen Informationen werden auf seiner Ebene gespeichert und verwaltet.

ii. Verbreiter - Der Manager überträgt als Verbreiter Informationen aus internen und externen Quellen im gesamten Unternehmen. Die sachlichen oder wertebasierten externen Ansichten werden über verschiedene Kader in der Organisation hinweg entweder gefiltert oder hervorgehoben. Um aktive Verbreiter zu sein, benötigen Manager Filter- und Delegierungsfähigkeiten.

iii. Sprecher - Der Sprecher ist befugt, Aktualisierungen über den Betrieb der Organisation vorzunehmen.

3. Entscheidungsrollen :

Die Aufgabe des Managers besteht darin, Entscheidungen in verschiedenen zwischenmenschlichen Rollen zu treffen.

Manager benötigen unterschiedliche Arten von Informationen und Ressourcen, um Entscheidungen in unterschiedlichen Funktionen treffen zu können, z.

ich. Unternehmer,

ii. Störungshelfer,

iii. Ressourcenzuweiser und

iv. Unterhändler.

ich. Unternehmer initiiert eine Organisation. Er gestaltet die Organisationsstruktur und fördert die Aufgaben mit Kreativität und Innovation. Er delegiert, befähigt und überwacht Teams bei der Erreichung der Ziele.

ii. Disturbance Handler bringt Disziplin in die Organisation, indem alle unerwarteten Schwierigkeiten behoben werden.

iii. Der Ressourcenverteiler verteilt und überwacht die Verwendung von finanziellen, materiellen und personellen Ressourcen.

iv. Der Verhandlungsführer vertritt die Organisation in wichtigen Verhandlungen, die sich auf den Geschäftsbetrieb auswirken.

Autorität und Status sind die Hauptauslöser, die die zwischenmenschlichen Rollen bestimmen, und diese wiederum erleichtern dem Manager das Spielen von Informationsrollen. Indem die Manager diese Rollen effektiv und effizient spielen, kontrollieren sie die Angelegenheiten, passen sich der Situation an und steuern sie auf ausgewogene Weise.


Rollen von Managern - Die 10 wichtigsten Rollen eines Managers

Urwick und Breach haben zu Recht bemerkt: „Keine Ideologie, keine politische Theorie kann mit weniger Aufwand einen größeren Output aus einem gegebenen Komplex von menschlichen und materiellen Ressourcen erzielen, sondern nur ein solides Management. Und es ist so viel mehr Leistung, dass ein höherer Lebensstandard, mehr Freizeit und mehr Annehmlichkeiten für alle notwendig sind. In fact the structure of a welfare state can be said to be safe and sound provided it is based on a well organised management. Management contributes a lot towards the making of a state and its citizens. It is the art of developing men, and this fact clearly reflects upon its significance.”

The task of the manager is not an easy one. As he directs the enterprise, he endeavours to allocate human and physical resources wisely to understand and solve a host of problem and to recognise and act upon his opportunities. In fact he faces organisational difficulties. He is expected to make decision and to behave with responsibility.

He is concerned with the needs of individuals coordinating and maintaining subordinates, colleagues and superiors. Their responsibilities demand careful observation objective analysis and sound Judgment- traits of the true professional.

There are ten basic roles of managers. The work of managers is very challenging. Manager's working at various levels is extremely complex and open-ended at the same time. It is more artistic than scientific. Although the activities of managers at different levels vary, they have important elements in common. The crux of Mintzberg's work is the identification of ten managerial roles. It helps us to see managerial work across levels and to integrate some of the vast amount of fragmented information on the subject.

Mintzberg felt that the ten roles of managers' fall into three groups namely, interpersonal role, process information role and decision making role.

All these ten roles are described briefly as under:

1. As figure head – It describes the manager as a symbol required by the status of his office, to carry a variety of social, legal and ceremonial duties.

2. As leader – It describes the manager relationship with his own subordinates, his need to hire, train and motivate them. As a leader the manager must bring their needs in accordance with those of his organisation.

3. As liaison officer – It focusses on the managers dealings with people outside his own organisation.

4. As monitor – It refers to the manager continuously seeking and receiving information about the organisation in order to understand his milieu thoroughly. Much of the information is privileged. He alone receives it because of the contacts he develops in his liaison role and because of his status in leader's role.

5. As disseminator – In this role, the manager shares some of the privileged information with his subordinates.

6. As spokesman – In this role, the manager informs outsiders about the progress of his organisation.

7. As entrepreneur – In this role, the manager takes the responsibility for bringing about change in his organisation. He looks the problems and opportunities and initiates projects to deal with them.

8. As disturbance handler – in this role, the manager has to take charge when his organisation faces a major disturbance or crisis like the loss of key executive, a strike, destruction of a facility etc.

9. As resource allocator – In this role, the manager decides as to who will get what in the organisation. He schedules his own time according to his priorities. He designs his organisation, decides who will do what, and allocates authority to take all important decisions.

10. As negotiator – In this role, the managers take charge whenever organisation their enter into crucial negotiations with other parties. His presence is required because he has the information and authority to make the real time decisions as difficult negotiations require.

Mintzberg emphasised on the inseparability of these ten roles and advocated for viewing them as forming a 'Gastalt ' an integrated whole. For example, status, as manifested in. the interpersonal roles, brings information to the manager and it is this information (together with the status) that enables him to perform the decision making role effectively. Further he observed that different managers emphasis different roles.


Roles of a Manager – Roles of a Manager in Business: Managing-Work, Workers, Managers, Resources, Stakeholders, Innovation and a Few Other Roles

In the present context, managers play various roles in different organisations. We shall discuss these briefly.

Role # 1. Managing Work :

An organisation comes into existence to achieve some objectives, say sell TVs to earn profits or treat cancer patients to serve the community. Managers have the tasks cut out for them. They must fulfil whatever work the organisation has to do to achieve its objectives, eg, for selling TVs, they need distributors, salesmen and promotion.

All this must be provided for by the managers to set-up a cancer hospital, they require oncologists, surgeons, radio therapy units, nurses, etc. All this must be done. Managers must live up to the tasks.

Role # 2. Managing Workers :

All managers have to manage their subordinates to whom they delegate the authority and the responsibility for getting the work done. All managers have to manage workers — procure them, induct them, train and develop them, motivate them and lead them. They must be properly compensated too.

Human resource managers have to perform these functions to facilitate the work of the line managers. But that does not mean that only HR managers manage workers. All line managers like the sales and production managers manage workers on day-to-day basis.

Role # 3. Managing Managers :

Managers manage other managers who either advise them, or are their superiors. A marketing manager is advised by a marketing research manager about market trends. They must coordinate well with each other. Similarly, a marketing manager reports to the Chief Executive. He must be able to contribute his own to the achievement of the overall corporate objectives.

Role # 4. Managing Resources :

The big organisations today deploy huge resources of men, machines and money. Managers must do an efficient allocation to get the optimum results.

Role # 5. Managing Stakeholders :

Managers have to manage the stakeholders, ie, the creditors, the shareholders and the suppliers. All the loans must be serviced properly. Shareholders must maximise their wealth. Suppliers must receive support. The employees too are stakeholders. They form unions and associations to further their interests.

The employee relations must be a priority. There should be negotiations with the unions an ongoing basis. There is an Annual General Meeting (AGM) of the shareholders. The final accounts are presented here. These must be properly attended.

Role # 6. Managing Innovation :

An organisation cannot survive in today's competitive world without having innovative products. Managers must provide for in-house R&D. They must scan the environment for business opportunities and can track the outside R&D. The product development team should be encouraged. Apart from product innovation, we have to introduce innovation in business processes, distribution, delivery, and advertising.

Role # 7. Managing Pressure Groups :

Managers must address the concerns of the various pressure groups around them, say NGOs, community groups, social activists, environmental groups, etc.

Role # 8. Managing PR (Public Relations) :

An organisation has to project a favourable public image. Here it is necessary to manage media, arrange press conferences, release press notes, insert publicity materials, etc. At the time of crisis, proper information must be made available to the public. Organisation's reputation must be managed. There should be public service advertising to project a good corporate image.

Role # 9. Managing Information :

There is a surge of information these days. It must be properly arranged and filtered. Information is crucial for decision making. Managers set-up the right management information systems to assist them. They make use of IT and computers to do so.

Role # 10. Managing Globalisation :

Businesses have become larger. The company operates in many countries. It is necessary to manage globalisation. There are issues of staffing and marketing. There are issues of the organisational set ups, eg, a joint venture, a technical tie-up, a financial tie-up a takeover etc. Managers must manage the international business.


Roles of a Manager – Roles of a Manager in an Organisation

A manager is a person who performs the functions of planning, organising, staffing, directing, and controlling for the accomplishment of the objectives of an undertaking. Since a manager performs the managerial functions, he is a member of the management of the organisation.

Used in this sense, management includes all those who manage the affairs of an organisation. Every manager is concerned with taking certain decisions and their implementation for the achievement of organisational objectives. He guides the human resources in the effective use of materials, machines and technology.

The Job or Role of Manager :

Management of an enterprise is concerned with the achievement of its objectives. For this, every manager guides and directs the efforts of a group of persons in the organisation. He defines the objectives of his group keeping in view the overall objectives of the enterprise. Each member of the group is assigned a specific task so that the targets of the group as a whole may be achieved. This is necessary for achieving the objectives of the enterprise.

Management is the effective utilisation of human and material resources to achieve the enterprise objectives. The human resources or people use material resources such as machines, materials and money. It is for the management to ensure that people use material resources in the most efficient manner. Only then the objectives of the enterprise could be achieved. For the effective utilisation of resources, the workers may be given adequate instructions and training. They must also be properly motivated so that they work with devotion and loyalty for the achievement of organisational objectives.

According to Drucker, “Every manager is concerned with ideas, things and people.” Management is a creative process for integrating the use of resources to accomplish certain goals. In this process, ideas, things and people are vital inputs which are to be transformed into outputs consistent with the goals of the enterprise.

Some of the characteristics that are common to most of the managers are as follows:

1. Managers spend a major portion of their time in achieving coordination between human and non-human resources.

2. Managers do much work at an unrelenting pace.

3. Managerial tasks are characterised by brevity, variety, and fragmentation.

4. Managers prefer live action—brief, specific, well-defined activities that are current, non-routine, and non-reflective.

5. Managers prefer oral to written communication.

6. Managers maintain a vast number of contacts, spending most time with subordinates, linking them with superiors and others in a complex network.

It has already been observed that managing involves certain functions. While performing these functions, a manager has to play multiple roles. A role consists of the behaviour patterns displayed by a manager within an organisation or a functional unit. Henry Mintzberg conducted a comprehensive survey on the subject of managerial roles and integrated his findings with the results of a study of five practising chief executives.

He identified ten basic roles performed by managers at all levels from foremen to chief executives and classified them under three heads – (1) interpersonal, (2) informational, and (3) decisional. These roles describe what managers actually do, whereas functions of managers had historically described what managers should do.

A brief description of the managerial roles is given below:

(1) Interpersonal Roles :

The first set of behaviour concerns interpersonal roles, which include the following:

(i) Figurehead – Executive managers perform a number of ceremonial duties such as representing their firm at public affairs and overseeing official functions. Lower level managers have ceremonial duties as well, perhaps on a lesser scale, including attending employees' weddings, greeting visitors, and hosting customers.

(ii) Leader – This encompasses a range of duties suggested earlier including motivating workers, guiding work-related behaviour, and encouraging activities that help achieve organisational objectives.

(iii) Liaison – Managers find themselves acting as liaison between groups and individuals which are part of, or come in contact with, an organisation. The liaison role is important for establishing contacts with suppliers, coordinating activities among work groups, and encouraging harmony needed to assure effective performance.

(2) Informational Roles :

As the term implies, informational roles are concerned with communication among individuals and groups, but managers must also be skilled in gathering and using information to help make effective decisions. More important, they should be able communicators who can transmit information and articulate decisions.

Mintzberg's three informational roles are as follows:

(i) Monitor – Managers monitor activity, solicit information, gather data, and observe behaviour. Well-informed managers are prepared for decision-making and can redirect behaviour to improve organisational performance.

(ii) Disseminator – Here communications are reversed. Rather than receive information, managers transmit information. Obviously, this is a crucial aspect of management. Subordinates, superiors and managers of similar work groups rely on timely information disseminated with clarity.

(iii) Spokesperson – Top executives find themselves more involved as spokespersons than lower-level managers. A firm's policy on competition, its philosophy of customer care, and its commitment to safety are topics common in executive speeches.

However, managers at all levels are spokespersons who may be called upon to represent their groups. For example, when department heads meet to discuss operating budgets, they must be prepared to present information and support budget requests of their respective departments.

(3) Decisional Roles :

Mintzberg identified four roles within the list of his behavioural sets.

Dies sind wie folgt:

(i) Entrepreneur:

In recent years, entrepreneurs have been identified with a commitment to innovation. Managers in complex organisations act in entrepreneurial way, by constantly trying to improve their operations. They seek new ways of using resources, new technologies for enhanced performance, and new systems of organising human resources.

(ii) Disturbance Handler:

Historically, this may be the best understood role of managers because they have always had the primary responsibility for resolving problems. It may also be the most stressful role as managers seem to find themselves constantly faced with disturbances that threaten the harmony and effectiveness of their organisations.

(iii) Resource Allocator:

The third role links planning and organising functions. Managers must plan to meet their objectives and distribute resources accordingly. There will never be sufficient time, money, materials, or manpower to accomplish all that is expected, so resource allocation often involves carefully assigning scarce resources.

(iv) Negotiator:

The allocation process bears on the role of negotiator. When scarce resources must be shared among many operating units, managers with superior negotiating skills will have advantages over others. However, negotiating extends to many managerial activities both inside and outside the firm. Purchase manager, for example, negotiates material prices and terms. Personnel manager negotiates union contracts. Negotiation, of course, does not mean conflict but it does imply face to face bargaining between managers and employees to resolve problems or formulate performance expectations.

The above description of the managerial roles shows that managers must 'change hats' frequently and must be alert to the particular role needed at a given time. The ability to recognize the appropriate role to be played and to change roles readily is a mark of an effective manager.

However, it may be concluded that at the lower level, some of the decisional roles and informational roles are more important whereas at the top level interpersonal roles and decisional roles are of greater significance. At the middle level of management, informational roles are found to be more common.

Reconciliation of Managerial Roles and Functions :

Mintzberg's roles approach describes 'what managers do' and provides important insights into the problems and issues involved in managing. The functional approach, on the other hand, provides the general framework for analysing the job of a manager. It prescribes what managers should do. The roles and functional approaches are two sides of the same coin. They are two different but related ways of analysing the job of a manager.

While planning, managers play informational and decisional roles. They receive, store, monitor and disseminate information. They also take policy and operative decisions. In organising, managers play interpersonal and decisional roles. They establish relationships between activities and people, take decisions about utilisation of resources and act as liaisons. In staffing, managers play decisional, informational and interpersonal roles.

They determine human resource requirements, select and train people and maintain personnel records. In directing, managers play interpersonal, informational and decisional roles. They motivate the people by providing various incentives and guide them through communication process. Controlling involves mainly informational and decisional roles. Managers obtain information of results, compare them with the standards and take a corrective action which involves decision-making.


 

Lassen Sie Ihren Kommentar