Ertragsarten: Gesamt-, Durchschnitts- und Grenzertrag

Ertragsarten: Gesamt-, Durchschnitts- und Grenzertrag!

Der Begriff Umsatz bezieht sich auf die Einnahmen, die ein Unternehmen durch den Verkauf von Waren zu unterschiedlichen Preisen erzielt. Nach den Worten von Dooley sind „die Einnahmen eines Unternehmens seine Verkäufe, Einnahmen oder Einnahmen“.

Die Ertragskonzepte betreffen den Gesamtertrag, den Durchschnittsertrag und den Grenzertrag.

1. Gesamteinnahmen :

Das Einkommen, das ein Verkäufer oder Produzent nach dem Verkauf der Produktion erzielt, wird als Gesamteinkommen bezeichnet. Tatsächlich ist der Gesamtumsatz das Vielfache von Preis und Leistung. Das Verhalten der Gesamteinnahmen hängt vom Markt ab, auf dem das Unternehmen produziert oder verkauft.

„Der Gesamtumsatz ist die Summe aller Verkäufe, Einnahmen oder Einnahmen eines Unternehmens.“ Dooley

Der Gesamtumsatz kann als „Produkt aus geplantem Umsatz (Output) und erwartetem Verkaufspreis“ definiert werden. Clower and Due

„Der Gesamtumsatz bei jeder Produktion entspricht dem Preis pro Einheit multipliziert mit der verkauften Menge.“ Stonier und Hague

2. Durchschnittlicher Ertrag :

Der durchschnittliche Umsatz bezieht sich auf den Umsatz, den der Verkäufer durch den Verkauf der Ware pro Einheit erzielt. Es ergibt sich aus der Division des Gesamtumsatzes durch die Gesamtleistung.

„Die durchschnittliche Ertragskurve zeigt, dass der Preis für das Produkt des Unternehmens auf jeder Produktionsstufe gleich ist.“ Stonier und Hague

3. Grenzerlös :

Der Grenzerlös ist der Nettoerlös aus dem Verkauf einer zusätzlichen Wareneinheit. „Der Grenzerlös ist die Veränderung des Gesamtumsatzes, die sich aus dem Verkauf einer oder mehrerer weniger Produktionseinheiten ergibt.“ Ferguson. Der Grenzerlös ist somit die Addition zum Gesamterlös durch den Verkauf einer weiteren Einheit der Ware. In algebraischen Begriffen ist der Grenzerlös die Netto-Addition zum Gesamterlös durch den Verkauf von n Einheiten einer Ware anstelle von n - 1.

Deshalb,

A. Koutsoyiannis, "Der Grenzerlös ist die Veränderung des Gesamterlöses durch den Verkauf einer zusätzlichen Einheit der Ware."

Wenn der Gesamtumsatz aus (n) Einheiten 110 und aus (n - 1) Einheiten 100 beträgt.

In diesem Fall

MR nth = TR n - TR n _ 1 = 100 - 100

MR nth = 10

MR ist in mathematischen Begriffen das Verhältnis der Veränderung des Gesamtumsatzes zur Veränderung der Produktion

MR = ∆TR / ∆q oder dR / dq = MR

Gesamteinnahmen, durchschnittliche Einnahmen und marginale Einnahmen :

Das Verhältnis von Gesamtumsatz, durchschnittlichem Umsatz und Grenzumsatz lässt sich anhand von Tabelle und Grafik erläutern.

Tabellendarstellung :

Die Beziehung zwischen TR, AR und MR kann mit Hilfe einer Tabelle 1 ausgedrückt werden.

Aus der Tabelle 1 können wir die Idee ziehen, dass der Preis von Rs fällt. 10 bis Re. 1, die verkaufte Leistung steigt von 1 auf 10. Der Gesamtumsatz steigt von 10 auf 30 bei 5 Einheiten. Bei der sechsten Einheit wird sie jedoch konstant und beginnt schließlich bei der nächsten Einheit, dh der siebten, zu fallen. In gleicher Weise fällt MR bei fallendem AR weiter ab und wird bei der 6. Einheit Null und dann negativ. Daher ist es klar, dass wenn AR fällt, MR auch stärker fällt als AR: TR steigt anfänglich mit abnehmender Geschwindigkeit an, erreicht das Maximum und beginnt dann zu fallen.

Die Formel zur Berechnung von TR, AR und MR lautet wie folgt:

TR = P x q

Oder TR = MR 1 + MR 2 + MR 3 + MR 3 +… .. MR „

TR

AR = TR / q MR = TRn - TRn_x

In Abb. 1 drei einnahmenkonzepte wurden erläutert. Die Ausgabeeinheiten wurden auf der horizontalen Achse und die Einnahmen auf der vertikalen Achse angezeigt. Hier sind TR, AR, MR die Gesamtumsatz-, Durchschnittsumsatz- und Grenzumsatzkurven.

In Abbildung 1 (A) steigt eine Gesamteinnahmenkurve vom Ursprung bis zum Punkt K an. Vom Punkt K bis zum Punkt K ist die Gesamteinnahme konstant. Ab Punkt K ist der Gesamtumsatz jedoch maximal und beginnt zu sinken. Dies bedeutet, dass der Gesamtumsatz sinkt, selbst wenn mehr Einheiten verkauft werden. In einer solchen Situation wird der Grenzerlös negativ.

In ähnlicher Weise fallen in Abbildung 1 (B) die durchschnittlichen Einnahmenkurven nach unten. Dies bedeutet, dass der durchschnittliche Umsatz sinkt, wenn immer mehr Einheiten verkauft werden.

In Abb. 1 (B) MR ist die Grenzerlöskurve, die nach unten abfällt. Dies bedeutet, dass MR mit dem Verkauf jeder weiteren Einheit tendenziell abnimmt. Darüber hinaus ist es auch aus der Figur ersichtlich. Wenn sowohl AR als auch MR fallen, ist MR kleiner als AR. MR kann null, positiv oder negativ sein, aber AR ist immer positiv.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar