Rechtliche, funktionale und allgemeine Definitionen von Geld: (Funktionen und Anwendungsbereiche)

Rechtliche, funktionale und allgemeine Definitionen von Geld: (Funktionen und Anwendungsbereiche)!

1. Rechtliche Definition von Geld:

Geld, für das die Regierung eine gesetzliche Sanktion verhängt, wird als gesetzliches Zahlungsmittel oder als gesetzliches Zahlungsmittel bezeichnet.

Gesetzliches Zahlungsmittel oder legales Geld bedeutet Geld nach dem Gesetz des Landes. Es ist das Geld, das von der Währungsbehörde oder der Regierung ausgegeben wird und das von keiner Person als Zahlungsmittel für Transaktionen abgelehnt werden kann. Das Angebot oder dessen Bezahlung begründet per Gesetz eine ausreichende Schuldbefreiung.

Die Regierung gibt eine Anordnung heraus, in der angegeben wird, was Geld ist und was gesetzliches Zahlungsmittel wird. Jeder ist verpflichtet, es im Austausch für Waren und Dienstleistungen und zur Begleichung von Schulden anzunehmen. Niemand kann die Annahme verweigern, da die Nichtannahme strafbar ist. Beispielsweise sind in Indien Währungen (Banknoten) und Münzen gesetzliches Zahlungsmittel, das bei der Zahlung von Transaktionen nicht abgelehnt werden kann.

In diesem Zusammenhang ist eine rückzahlbare Sichteinlage kein Geld, da eine Person die Annahme von Zahlungen durch Schecks rechtlich ablehnen kann. Es gibt zwei Arten von gesetzlichen Zahlungsmitteln, die von der Regierung als gesetzliches Zahlungsmittel ausgewiesen werden: befristete Zahlungsmittel und unbefristete Zahlungsmittel.

(i) Begrenztes gesetzliches Zahlungsmittel:

Es ist das Geld, das nur bis zu einem bestimmten gesetzlich festgelegten Höchstbetrag angenommen werden kann. Zum Beispiel sind Münzen in Indien ein begrenztes gesetzliches Zahlungsmittel, da Münzen im Wert von 5, 10, 20 und 25 Pa bis zu einem Höchstbetrag von 1000 Rupien gemäß dem am 11. August 2011 verabschiedeten Münzschein akzeptiert werden. Man könnte die Zahlung dieser kleinen Münzen ablehnen über eine Summe von 1000 hinaus. Über diese Grenze hinaus kann man Zahlungen einer Einzelperson in kleinen Münzen ablehnen.

(ii) Unbegrenztes gesetzliches Zahlungsmittel:

Es ist das Geld, für das es keine Begrenzung für die Menge des Geldes gibt, das in einer Zahlung auf einmal angeboten wird. In Indien beispielsweise sind Banknoten ein unbegrenztes gesetzliches Zahlungsmittel, da alle Banknoten zur Begleichung von Zahlungen mit unbegrenztem Wert verwendet werden können.

Denken Sie daran, dass Banknoten mit einer Stückelung von zwei oder mehr Rupien von der Reserve Bank of India (RBI) ausgegeben werden, während eine Rupie von der indischen Regierung ausgegeben wird. (Der Druck von 1-Rupien-Banknoten wurde jetzt von der Regierung eingestellt.)

Ein Scheck ist ein Instrument, das die Bank anweist, Gelder vom Konto des Scheckausstellers an den Scheckempfänger zu überweisen .

2. Funktionale Definition von Geld:

Es ist in Bezug auf seine Funktionen definiert. Dementsprechend ist Geld das, was Geld tut. Sie basiert auf den bereits diskutierten vier Funktionen des Geldes. Grundsätzlich sollte alles, was bei der Zahlung von Schulden und als Zahlung von Waren und Dienstleistungen allgemein akzeptiert wird, in die Geldmenge einbezogen werden.

Wenn eine Ware im Allgemeinen als Zahlungsmittel akzeptiert und verwendet wird, sollte sie als Geld behandelt werden, unabhängig von ihrem rechtlichen Status. So umfasst die Geldmenge in Indien Währungen (Münzen + Papiergeld), die mit gesetzlichen Zahlungsmitteln und Einlagen ausgestattet sind (dh Geld, das von verschiedenen Agenturen wie Banken von anderen akzeptiert wird).

3. Narrow Vs Breite Definitionen von Geld:

(a) Enge Definition von Geld (M = C + DD):

Es basiert nur auf der Funktion "Medium of Payment". Wenn also Geld nur mit der Funktion des Zahlungsmittels identifiziert wird und seine anderen Funktionen übersehen werden, spricht man von einer engen Definition des Geldes. Somit ist alles, was als Zahlungsmittel verwendet wird, in der engen Definition des Geldes enthalten. Dementsprechend umfasst Geld (M) Währung (C) und Sichteinlagen (DD) von Banken, dh M = C + DD. (Dies ist ein traditioneller Ansatz für Geldbestandteile

(b) Board Definition von Geld (M = C + DD + TD + SD):

Es ist die weit gefasste Definition von Geld, wenn der Geltungsbereich des Geldes erweitert wird, um die Funktion des Wertspeichers zusätzlich zur Funktion des Tauschmittels einzuschließen. Diese weisen ein hohes Maß an Geld- oder Liquidität auf und werden häufig als Wertspeicher verwendet. Neben Devisen- und Sichteinlagen (Engpassgeld) sind auch Posten wie Termineinlagen (TD) und Spareinlagen (SD) bei Banken und Postämtern in der Breite des Geldes enthalten, da solche finanziellen Vermögenswerte einen hohen Geldwert aufweisen oder Liquidität, die kurzfristig in Sichteinlagen / Schecks umgewandelt werden kann. Somit ist M = C + DD + TD + SD.

4. Geld und Near Money:

Eine Unterscheidung zwischen den beiden wird informativ sein. Geld ist alles, was als Tauschmittel verwendet wird und von der Regierung legal sanktioniert wird. Es besitzt 100% Liquidität. Jeder ist gesetzlich verpflichtet, dies zu akzeptieren. Zum Beispiel besteht Geld in Indien aus Körnern und Papiergeldern.

Near Money ist ein enger Ersatz für Geld anstatt für Bargeld und Währung. Es ist so gut wie Geld, aber es ist kein echtes Geld, da es keine rechtliche Sanktion gibt, da Geld Vermögenswerte, die nahe am Geld liegen, nahe am Geld sind. Beispiele für Near Money sind Anleihen.

Aktien, National Saving Certificates, Commercial Bills usw. Near Money kann Waren und Dienstleistungen nicht direkt wie Bargeld oder Bankgeld kaufen, kann jedoch innerhalb kurzer Zeit problemlos in Ready Money umgewandelt werden. Deshalb nennt man es Near Money.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar