Keynesianische Beschäftigungstheorie (mit Diagramm)

Nach der Keynes-Theorie der Beschäftigung bedeutet effektive Nachfrage das Geld, das für den Konsum von Gütern und Dienstleistungen und für Investitionen ausgegeben wird.

Die Gesamtausgaben entsprechen dem Volkseinkommen, das der nationalen Leistung entspricht.

Die effektive Nachfrage entspricht daher sowohl den Gesamtausgaben als auch dem nationalen Einkommen und der nationalen Produktion.

Die Theorie von Keynes widersprach dem Glauben der klassischen Ökonomen, dass sich die Marktkräfte in der kapitalistischen Wirtschaft anpassen, um ein Gleichgewicht zu erreichen. In seinem Buch kritisierte er die klassische Beschäftigungstheorie. Vie Allgemeine Theorie von Beschäftigung, Zinsen und Geld. Keynes kritisierte nicht nur klassische Ökonomen, sondern vertrat auch seine eigene Beschäftigungstheorie.

Seiner Theorie folgten mehrere moderne Ökonomen. Keynes Buch wurde nach der Weltwirtschaftskrise veröffentlicht. Die Weltwirtschaftskrise hatte bewiesen, dass die Marktkräfte selbst kein Gleichgewicht erreichen können; Sie brauchen eine externe Unterstützung, um dies zu erreichen. Dies wurde zu einem Hauptgrund für die Akzeptanz der Keynes-Sichtweise der Beschäftigung.

Die Beschäftigungstheorie von Keynes basierte auf der kurzfristigen Sichtweise. Kurzfristig ging er davon aus, dass die Produktionsfaktoren wie Investitionsgüter, Arbeitskräfteangebot, Technologie und Arbeitseffizienz bei der Bestimmung des Beschäftigungsniveaus unverändert bleiben. Laut Keynes hängt das Beschäftigungsniveau daher vom Nationaleinkommen und der Leistung ab.

Darüber hinaus plädierte Keynes dafür, dass bei einem Anstieg des Volkseinkommens das Beschäftigungsniveau steigen würde und umgekehrt. Daher ist die Keynes-Theorie der Beschäftigung auch als Theorie der Beschäftigungsbestimmung und Theorie der Einkommensbestimmung bekannt.

Grundsatz der effektiven Nachfrage :

Der mit dem Ausgangspunkt der Keynes-Theorie der Beschäftigung verbundene Hauptpunkt ist das Prinzip der effektiven Nachfrage. Keynes machte geltend, dass das Beschäftigungsniveau kurzfristig von der Gesamtnachfrage nach Produkten und Dienstleistungen abhänge.

Ihm zufolge würde eine Erhöhung der gesamten effektiven Nachfrage das Beschäftigungsniveau erhöhen und umgekehrt. Die Gesamtbeschäftigung eines Landes kann anhand der Gesamtnachfrage des Landes ermittelt werden. Ein Rückgang der effektiven Gesamtnachfrage würde zu Arbeitslosigkeit führen.

Nach der Keynes-Theorie der Beschäftigung bedeutet effektive Nachfrage das Geld, das für den Konsum von Gütern und Dienstleistungen und für Investitionen ausgegeben wird. Die Gesamtausgaben entsprechen dem Volkseinkommen, das der nationalen Leistung entspricht. Die effektive Nachfrage entspricht daher sowohl den Gesamtausgaben als auch dem nationalen Einkommen und der nationalen Produktion.

Die effektive Nachfrage kann wie folgt ausgedrückt werden:

Effektive Nachfrage = Nationales Einkommen = Nationale Produktion

Daher wirkt sich die effektive Nachfrage auf das Beschäftigungsniveau eines Landes, das Nationaleinkommen und die nationale Produktion aus. Sie sinkt aufgrund des Missverhältnisses von Einkommen und Konsum, und dieser Rückgang führt zu Arbeitslosigkeit.

Mit dem Anstieg des Volkseinkommens steigt auch die Konsumquote, die Zunahme der Konsumquote ist jedoch im Vergleich zur Zunahme des Volkseinkommens relativ gering. Niedrige Verbrauchsraten führen zu einem Rückgang der effektiven Nachfrage.

Daher sollte die Kluft zwischen Einkommens- und Verbrauchsquote verringert werden, indem die Anzahl der Investitionsmöglichkeiten erhöht wird. Infolgedessen steigt auch die effektive Nachfrage, was weiter zur Verringerung der Arbeitslosigkeit und zur Vollbeschäftigung beiträgt.

Darüber hinaus bezieht sich die effektive Nachfrage auf die Gesamtausgaben einer Volkswirtschaft auf einem bestimmten Beschäftigungsniveau. Die Summe entspricht dem gesamten Angebotspreis der Wirtschaft (Produktionskosten von Produkten und Dienstleistungen) bei einem bestimmten Beschäftigungsniveau. Effektive Nachfrage bezieht sich daher auf die Nachfrage nach Konsum und Investition einer Volkswirtschaft.

Ermittlung des effektiven Bedarfs :

Keynes hat zwei Schlüsselbegriffe verwendet, nämlich den Gesamtnachfragepreis und den Gesamtangebotspreis, um die effektive Nachfrage zu bestimmen. Der Gesamtnachfragepreis und der Gesamtangebotspreis tragen zusammen zur Bestimmung der effektiven Nachfrage bei, was die Schätzung des Beschäftigungsniveaus einer Volkswirtschaft zu einem bestimmten Zeitpunkt erleichtert.

In einer Volkswirtschaft hängt das Beschäftigungsniveau von der Anzahl der Beschäftigten ab, so dass ein maximaler Gewinn erzielt werden kann. Daher hängt das Beschäftigungsniveau einer Volkswirtschaft von den Entscheidungen der Organisationen ab, die sich auf die Einstellung und Vermittlung von Arbeitnehmern beziehen.

Das Beschäftigungsniveau kann mit Hilfe des Gesamtangebotspreises und des Gesamtnachfragepreises bestimmt werden. Lassen Sie uns diese beiden Konzepte im Detail untersuchen.

Gesamtversorgungspreis :

Der aggregierte Angebotspreis bezieht sich auf den Gesamtbetrag des Geldes, den alle Organisationen in einer Volkswirtschaft aus dem Verkauf der von einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmern erzeugten Produktion erhalten sollten. In einfacheren Worten sind die Gesamtversorgungspreise die Produktionskosten von Produkten und Dienstleistungen auf einem bestimmten Beschäftigungsniveau.

Dies ist der Gesamtbetrag, den Organisationen für die verschiedenen Produktionsfaktoren zahlen, die an der Produktion der Produktion beteiligt sind. Daher würden Unternehmen die Produktionsfaktoren erst dann einsetzen, wenn sie die Produktionskosten, die für ihre Verwendung anfallen, wiedererhalten können.

Ein bestimmter Mindestpreis ist erforderlich, um die Arbeitgeber zu veranlassen, eine bestimmte Beschäftigungsmenge anzubieten. Laut Dillard wird "dieser Mindestpreis oder dieser Mindesterlös, der nur eine Beschäftigung in einer bestimmten Größenordnung hervorruft, als Gesamtangebotspreis für diese Beschäftigungsmenge bezeichnet."

Wenn eine Organisation keinen angemessenen Preis erhält, um die Produktionskosten zu decken, werden weniger Mitarbeiter beschäftigt. Daher variiert der Gesamtversorgungspreis je nach Anzahl der Beschäftigten. So kann die aggregierte Lieferpreisaufstellung Id Tut nach der Gesamtzahl der Beschäftigten erstellt werden.

Die Gesamtpreisliste für Lieferungen ist eine Liste der Mindestpreise, die erforderlich sind, um die verschiedenen Beschäftigungsquoten hervorzurufen. Je höher der Preis ist, um die verschiedenen Beschäftigungsquoten zu induzieren, desto höher ist das Beschäftigungsniveau. Daher ist die Steigung der aggregierten Angebotskurve nach rechts oben.

Gesamtnachfragepreis :

Der Gesamtnachfragepreis unterscheidet sich von der Nachfrage nach Produkten einzelner Organisationen und Branchen. Die Nachfrage nach einzelnen Organisationen oder Branchen bezieht sich auf eine Mengenaufstellung, die auf verschiedenen Preisniveaus für ein einzelnes Produkt gekauft wurde.

Auf der anderen Seite ist der Gesamtnachfragepreis der Gesamtbetrag, den eine Organisation aus dem Verkauf der von einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmern produzierten Produktion erwartet. Mit anderen Worten, der Gesamtnachfragepreis gibt die erwarteten Verkaufserlöse an, die die Organisation durch die Beschäftigung einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmern erhalten hat.

Die aggregierte Nachfragepreisaufstellung bezieht sich auf die Aufstellung der erwarteten Einnahmen durch den Verkauf des Produkts auf einem anderen Beschäftigungsniveau. Je höher das Beschäftigungsniveau, desto höher das Produktionsniveau.

Folglich würde die Erhöhung des Beschäftigungsniveaus den Gesamtnachfragepreis erhöhen. Somit wäre die Steigung der aggregierten Nachfragekurve nach rechts oben. Die individuelle Nachfragekurve fällt jedoch ab.

Der grundlegende Unterschied zwischen dem Gesamtangebotspreis und dem Gesamtnachfragepreis sollte sorgfältig analysiert werden, da beide gleich zu sein scheinen. Im Gesamtpreis sollten Organisationen Geld aus dem Verkauf von Produkten erhalten, die von einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmern produziert werden.

Im Gesamtnachfragepreis erwarten die Organisationen jedoch, dass sie durch den Verkauf der von einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmern erzeugten Produktion einen Gegenwert erzielen. Daher ist im Gesamtangebotspreis der Geldbetrag der notwendige Betrag, der von der Organisation empfangen werden sollte, während im Gesamtangebotspreis der Geldbetrag möglicherweise empfangen wird oder nicht.

Bestimmung des Gleichgewichtsniveaus der Beschäftigung :

Der Gesamtnachfragepreis und der Gesamtangebotspreis helfen bei der Bestimmung des Gleichgewichtsniveaus der Beschäftigung.

Die Kurve der Gesamtnachfrage (AD) und des Gesamtangebots (AS) wird zur Bestimmung des Gleichgewichtsniveaus der Beschäftigung verwendet, wie in Abbildung 3 dargestellt:

In Abbildung 3 repräsentiert AD die aggregierte Nachfragekurve, während AS die aggregierte Angebotskurve repräsentiert. Aus Abbildung 3 ist zu ersehen, dass sich die Gesamtnachfrage- und die Gesamtangebotskurve zwar in die gleiche Richtung bewegen, sich jedoch nicht ähneln. Es gibt unterschiedliche Gesamtnachfrage- und Gesamtangebotspreise für unterschiedliche Beschäftigungsniveaus.

Zum Beispiel würde die Organisation in Abbildung 3 bei AS curve EIN 1 Anzahl von Arbeitnehmern beschäftigen, wenn sie eine OC-Menge von Verkaufsbelegen erhalten. In ähnlicher Weise würde die Organisation im Falle einer AD-Kurve eine Anzahl von Arbeitnehmern beschäftigen, mit der Erwartung, dass sie eine OH-Menge des Kaufbelegs für sie produzieren würden.

Der Gesamtnachfragepreis übersteigt bei einigen Beschäftigungsniveaus den Gesamtangebotspreis oder umgekehrt. Zum Beispiel ist auf der Beschäftigungsstufe ON 1 der Gesamtnachfragepreis (OH) höher als der Gesamtangebotspreis (OC). Bei einem bestimmten Beschäftigungsniveau werden jedoch der Gesamtnachfragepreis und der Gesamtangebotspreis gleich.

An diesem Punkt überschneiden sich die aggregierte Nachfrage- und Angebotskurve. Dieser Schnittpunkt wird als Gleichgewichtsbeschäftigungsniveau bezeichnet. In Abbildung 3 stellt Punkt E das Beschäftigungsgleichgewicht dar, da sich an diesem Punkt die aggregierte Nachfragekurve und die aggregierte Angebotskurve überschneiden.

In Abbildung 3 gibt es zunächst eine langsame Bewegung in der AS-Kurve, aber nach einem bestimmten Zeitpunkt zeigt sie einen starken Anstieg. Dies impliziert, dass, wenn eine Anzahl von Arbeitnehmern anfänglich zunimmt, die Kosten für die Produktion ebenfalls zunehmen, jedoch mit einer geringen Geschwindigkeit. Wenn jedoch die Anzahl der Kassenbons steigt, beschäftigt die Organisation immer mehr Mitarbeiter. In Abbildung 3 wird die Anzahl der Beschäftigten mit ON 1 angegeben, wenn die Organisation einen OT-Betrag für die Verkaufsbelege erhält.

Andererseits zeigt die AD-Kurve zunächst einen raschen Anstieg, der sich jedoch nach einiger Zeit abflacht. Dies bedeutet, dass die erwarteten Einnahmen aus dem Verkauf mit der Anzahl der Beschäftigten zunehmen. Infolgedessen steigen die Erwartungen der Organisation, mehr Gewinn zu erzielen. Infolgedessen beginnt die Organisation, mehr Arbeitnehmer zu beschäftigen. Ab einem bestimmten Niveau würde der Anstieg des Beschäftigungsniveaus jedoch keinen Anstieg der Einnahmen aus dem Verkauf bedeuten.

In Abbildung 3 steigt das Beschäftigungsniveau vor Erreichen des Beschäftigungsniveaus von ON 2 weiter an, da die Organisationen immer mehr Arbeitnehmer beschäftigen möchten, um den maximalen Gewinn zu erzielen. Wenn jedoch das Beschäftigungsniveau das ON 21- Niveau überschreitet, liegt die AD-Kurve unter der AS-Kurve, was zeigt, dass der Gesamtangebotspreis den Gesamtnachfragepreis übersteigt. Infolgedessen würde die Organisation anfangen, Verluste zu verursachen; würde daher die Beschäftigungsquote senken.

Somit wäre die Wirtschaft im Gleichgewicht, wenn der Gesamtangebotspreis und der Gesamtnachfragepreis gleich werden. Mit anderen Worten, ein Gleichgewicht kann erreicht werden, wenn der Betrag des erforderlichen Kaufbelegs und der Betrag des Kaufbelegs, der voraussichtlich bei einer bestimmten Beschäftigungsstufe bei der Organisation eingeht, gleich sind.

 

Lassen Sie Ihren Kommentar