Total Quality Management-Grundsätze

Alles, was Sie über die Prinzipien des Total Quality Managements wissen müssen.

Total Quality Management ist der auf Qualität ausgerichtete Managementansatz einer Organisation, der auf der Teilnahme aller ihrer Mitglieder basiert und auf langfristigen Erfolg durch Kundenzufriedenheit und Nutzen für alle Mitglieder der Organisation und die Gesellschaft abzielt.

Total Quality Management ist ein strukturiertes System zur Zufriedenheit interner und externer Kunden und Lieferanten durch Integration des Geschäftsumfelds, kontinuierliche Verbesserung und Durchbrüche in Entwicklungs-, Verbesserungs- und Wartungszyklen bei gleichzeitiger Veränderung der Unternehmenskultur.

Total Quality Management bezeichnet die leitende und operative Aufgabe, einen Prozess der Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle von Aktivitäten durchzuführen, die zur Festlegung und Umsetzung der Qualitätsstandards und -niveaus führen, die für Produkte und Dienstleistungen erforderlich sind.

Für das Konzept der Gesamtqualität ist es vor allem wichtig, dass in allen Unternehmensfunktionen und den damit verbundenen Aktivitäten hervorragende Leistungen und optimale Leistungen erbracht werden.

Die Prinzipien des Total Quality Management lassen sich in folgende Köpfe einteilen:

A: Hauptprinzipien des Gesamtqualitätsmanagements sind:

1. Kundenorientierung 2. Führung 3. Einbeziehung von Menschen 4. Prozessansatz 5. Systemansatz für das Management 6. Kontinuierliche Verbesserung 7. Sachansatz für die Entscheidungsfindung 8. Für beide Seiten vorteilhafte Lieferantenbeziehungen.

B: Die operativen Prinzipien des Gesamtqualitätsmanagements sind:

1. Universelle Qualitätsverantwortung 2. Qualitätsmessung 3. Bestandsreduzierung 4. Wertsteigerung 5. Lieferanten-Teaming 6. Schulung.

C: Wichtige Grundsätze, die die Philosophie des Gesamtqualitätsmanagements bestimmen, sind:

1. Engagement 2. Kultur 3. Verbesserung 4. Zusammenarbeit 5. Kundenfokus 6. Kontrolle 7. Funktionsübergreifend 8. Ursachenanalyse 9. Veränderung 10. Teamkonzept.

D: Grundprinzipien des Gesamtqualitätsmanagements sind:

1. Den Kunden an die erste Stelle stellen 2. Management durch Fakten 3. Prävention im Fokus 4. Prinzip des funktionsübergreifenden Managements 5. Prinzip der Einbeziehung der Mitarbeiter 6. Prinzip des PDCA-Zyklus.


Total Quality Management Principles - Kundenorientierung, Führung, Einbeziehung von Menschen und ein paar andere Prinzipien

Total Quality Management-Prinzipien - 8 Hauptprinzipien: Kundenorientierung, Führung, Einbeziehung von Menschen, Prozessansatz und einige andere Prinzipien

Eine Managementphilosophie, die versucht, alle organisatorischen Funktionen (Marketing, Finanzen, Design, Engineering, Produktion, Kundenservice) zu integrieren, um sich auf die Erfüllung der Kundenbedürfnisse und organisatorischen Ziele zu konzentrieren. Es betrachtet Organisationen als eine Sammlung von Prozessen. Organisationen müssen bestrebt sein, diese Prozesse kontinuierlich zu verbessern, indem sie das Wissen und die Erfahrungen der Arbeitnehmer einbeziehen. Total Quality Management ist der auf Qualität ausgerichtete Managementansatz einer Organisation, der auf der Teilnahme aller ihrer Mitglieder basiert und auf langfristigen Erfolg durch Kundenzufriedenheit und Nutzen für alle Mitglieder der Organisation und die Gesellschaft abzielt.

Total Quality Management ist ein strukturiertes System zur Zufriedenheit interner und externer Kunden und Lieferanten durch Integration des Geschäftsumfelds, kontinuierliche Verbesserung und Durchbrüche in Entwicklungs-, Verbesserungs- und Wartungszyklen bei gleichzeitiger Veränderung der Unternehmenskultur.

Die für die Überarbeitung der Normenreihe ISO (International Organizational for Standardization) 9000 eingesetzte Task Force entschied, dass Unternehmen ihre Leistung kontinuierlich verbessern können, wenn sie die folgenden (acht) Grundsätze des Qualitätsmanagements befolgen.

Prinzip # 1. Kundenorientierung:

Alle organisatorischen Aktivitäten zielen darauf ab, Waren und Dienstleistungen zu produzieren, die den gegenwärtigen und zukünftigen Kundenanforderungen entsprechen. Kundenanforderungen zu kennen und sie stets zu erfüllen, ist ein wesentlicher Bestandteil von TQM.

Prinzip # 2. Führung:

Die Organisation sollte gute und effektive Führungskräfte haben, die allen in der Organisation Beschäftigten eine einheitliche Handlungsweise und Richtung geben. Die Führungskräfte sollten sich um die organisatorischen Anstrengungen zur Erreichung der Gesamtziele bemühen.

Prinzip # 3. Einbeziehung der Menschen:

Strukturen, Systeme und Technologien allein liefern nur dann Qualität, wenn die Mitarbeiter, die die Organisation leiten, ihre Fähigkeiten voll ausschöpfen, um für den Fortschritt und die Vorteile der Organisation zu arbeiten. Wenn die Menschen nicht verstehen, was zu tun ist, wie zu tun ist und wie sie Feedback zu ihrer Leistung erhalten, können sie nicht dazu ermutigt werden, Verantwortung für die Qualität ihrer Arbeit zu übernehmen. Eine stärkere Einbeziehung der Menschen wird zu einer höheren Kundenzufriedenheit führen.

Prinzip # 4. Prozessansatz:

Organisationsziele können erreicht werden, wenn Ressourcen und Aktivitäten als Prozess verwaltet werden. „Ein Prozess ist eine Kombination aus Methoden, Materialien, Arbeitskräften und Maschinen, die zusammen ein Produkt ergeben.“ Qualitätsverbesserung zielt darauf ab, Schwankungen zwischen verschiedenen Prozessen zu reduzieren, indem die Ursachen für Schwankungen beseitigt und der Prozess unter Kontrolle gebracht werden.

Prinzip # 5. Systemansatz für das Management:

Eine Organisation sollte als ein System mit zusammenhängenden Aktivitäten angesehen werden, das das interne organisatorische Umfeld mit dem externen Umfeld verbindet und dazu beiträgt, die Ziele in Bezug auf Qualitätsprodukte effizient zu erreichen.

Prinzip # 6. Kontinuierliche Verbesserung:

TQM ist kein Ende. Es ist der Weg zum Ende, zur Qualitätsverbesserung. Es ist ein kontinuierlicher Prozess inkrementeller Veränderungen, der darauf abzielt, die betriebliche Effizienz der Organisation entsprechend der Verbesserung der Richtlinien der Wettbewerber und der Kundenanforderungen zu verbessern.

Prinzip # 7. Sachlicher Ansatz zur Entscheidungsfindung:

Manager sollten ihre aktuellen Qualitätsstandards kennen, um diese zu verbessern. Die Entscheidung zur Verbesserung hängt von den verfügbaren Informationen und ihrer Weitergabe an alle Beteiligten ab. Daher ist es erforderlich, dass den Managern richtige und genaue Informationen über wirksame Informationssysteme zur Verfügung stehen.

Prinzip Nr. 8. Für beide Seiten vorteilhafte Lieferantenbeziehungen:

Die Organisation und ihre Lieferanten sollten zum gegenseitigen Nutzen zusammenarbeiten, um einen Mehrwert für die gesamten organisatorischen Aktivitäten zu erzielen.


Total Quality Management Principles - 10 Hauptprinzipien von TQM

Das gesamte Qualitätsmanagement kann als Managementsystem für eine kundenorientierte Organisation zusammengefasst werden, die alle Mitarbeiter in die kontinuierliche Verbesserung einbezieht. Mithilfe von Strategie, Daten und effektiver Kommunikation wird die Qualitätsdisziplin in die Unternehmenskultur und -aktivitäten integriert. Total Quality Management besteht aus einer Reihe von Grundwerten und Prinzipien, nach denen die Organisation arbeiten soll.

Total Quality Management ist das kontinuierliche Qualitätsmanagement, das alle Aspekte einer Organisation umfasst. Es beruht auf der Überzeugung, dass Fehler vermieden und Fehler verhindert werden können. Dies führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Ergebnisse in allen Aspekten der Arbeit als Ergebnis einer kontinuierlichen Verbesserung der Fähigkeiten, der Mitarbeiter, der Prozesse sowie der Technologie- und Maschinenfähigkeiten.

Ein zentrales Prinzip des Total Quality Managements ist, dass Fehler von Menschen durch fehlerhafte Systeme und Prozesse verursacht werden können. Dies bedeutet, dass die Grundursache solcher Fehler identifiziert und beseitigt werden kann und Wiederholungen durch Ändern des Prozesses verhindert werden können.

Die Hauptprinzipien des Total Quality Managements sind:

1. Den Kunden begeistern. Der Begriff Freude bedeutet, das Beste aus dem zu bringen, was den Kunden wirklich wichtig ist

2. Alle Entscheidungen in Bezug auf Qualität basieren auf Fakten, um sicherzustellen, dass die Qualitätsentscheidungen aussagekräftig sind

3. Kontinuierliche Qualitätsverbesserung und Qualitätsüberwachung

4. Kundenorientierte Organisation

5. Einbeziehung der Mitarbeiter

6. TQM wird vom Qualitätssicherungssystem unterstützt

7. TQM ist eine hochwertige Teamarbeit mit Teamverantwortung

8. TQM ist Qualitätsunternehmenskultur

9. TQM konzentriert sich auf die Notwendigkeit einer strategischen Qualitätsplanung

10. TQM wird von hochrangigen Qualitätsmanagern mit starker Führung geleitet, um Glaubwürdigkeit zu schaffen.


Total Quality Management Principles - 6 Funktionsprinzipien von TQM: Universelle Qualitätsverantwortung, Qualitätsmessung, Bestandsreduzierung und einige andere

Einige der Funktionsprinzipien von TQM:

1. Universelle Qualitätsverantwortung:

Qualität ist eine organisatorische Leitphilosophie, die nicht auf die Abteilung Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung des Unternehmens beschränkt ist. Bei TQM übernimmt jede Person oder Abteilung die Verantwortung für die Qualität.

2. Qualitätsmessung:

Unter TQM wird Qualität als messbares Gut anerkannt. Um uns zu verbessern, müssen wir wissen, wo wir sind (dh wie hoch die aktuelle Qualität ist), und wir müssen eine Vorstellung davon haben, wohin wir gehen (dh was) Qualitätsniveaus, die wir anstreben). Statistische Methoden unterstützen die Qualitätsanstrengungen bei der Vereinfachung von Prozessen und der Variation des Produktdesigns.

3. Bestandsreduzierung:

Bestandsreduzierung führt zu -

ein. Kostensenkung und

b. Qualitätsverbesserung. Diese Managementphilosophie wird als Just-in-Time-Bestandsverwaltung (JIT) bezeichnet.

4. Wertsteigerung:

Das Wesentliche an der Wertsteigerung ist die Fähigkeit, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen oder zu übertreffen und gleichzeitig unnötige Kosten zu vermeiden. Die Philosophie lautet „Kostenmanagement“ und nicht nur „Kostendämpfung“.

5. Lieferanten-Teaming:

Der Aufbau langfristiger Beziehungen zu einigen wenigen Lieferanten mit hoher Qualität, anstatt nur die Lieferanten mit den niedrigsten Anfangskosten auszuwählen, wird als Lieferantenteaming bezeichnet. Dies sichert die Qualität auf der Quellebene, dh bei der Rohstoff- / Komponentenbeschaffung.

6. Schulung:

Schulung ist eine der Voraussetzungen, um Folgendes sicherzustellen:

ein. Angestellten Beteiligung,

b. Mitarbeiterförderung und

c. Ständige Verbesserung.


Total Quality Management Principles Hinweise

Total Quality Management bezeichnet die Management- und operative Aufgabe, einen Prozess der Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle von Aktivitäten durchzuführen, die dazu führen, dass die für Produkte und Dienstleistungen erforderlichen Standards und Qualitätsniveaus festgelegt und umgesetzt werden. Für das Konzept der Gesamtqualität ist es vor allem wichtig, dass in allen Unternehmensfunktionen und den damit verbundenen Aktivitäten hervorragende Leistungen und optimale Leistungen erbracht werden.

Eine Kerndefinition von Total Quality Management (TQM) beschreibt einen Managementansatz für langfristigen Erfolg durch Kundenzufriedenheit. In einem TQM-Projekt beteiligen sich alle Mitglieder einer Organisation an der Verbesserung von Prozessen, Produkten, Dienstleistungen und der Kultur, in der sie arbeiten.

Total Quality Management (TQM) ist eine Unternehmensphilosophie, die sich der Kundenzufriedenheit und kontinuierlichen Verbesserung verschrieben hat. TQM setzt sich für Qualität und Exzellenz ein und ist bestrebt, in allen Funktionen die Besten zu sein. Da TQM darauf abzielt, Kosten zu senken und die Qualität zu verbessern, kann es als Programm zur Implementierung einer kostengünstigen oder differenzierten Geschäftsstrategie verwendet werden. Etwa 92% der produzierenden Unternehmen und 69% der Dienstleistungsunternehmen haben irgendeine Form von Qualitätsmanagementpraktiken eingeführt.

Die Hauptprinzipien von TQM lauten wie folgt:

(i) Qualität kann und muss verwaltet werden.

(ii) Jeder hat einen Kunden und ist ein Lieferant.

(iii) Prozesse, nicht Menschen sind das Problem.

(iv) Jeder Mitarbeiter ist für die Qualität verantwortlich.

(v) Probleme müssen vermieden, nicht nur behoben werden,

(vi) Qualität muss gemessen werden.

(vii) Qualitätsverbesserungen müssen kontinuierlich sein.

(viii) Der Qualitätsstandard ist fehlerfrei.

(ix) Ziele basieren auf Anforderungen, die nicht ausgehandelt werden.

(x) Lebenszykluskosten, keine Front-End-Kosten.

(xi) Das Management muss einbezogen und geführt werden.

(xii) Planen und organisieren Sie Qualitätsverbesserungen


Total Quality Management-Prinzipien - 10 wichtige Prinzipien, die die TQM- Philosophie leiten : Engagement, Kultur, kontinuierliche Verbesserung, Zusammenarbeit und einige andere

Verschiedene Grundsätze, die die Philosophie des gesamten Qualitätsmanagements bestimmen, lauten wie folgt:

Grundsatz # 1. Verpflichtung:

Wenn eine TQM-Kultur entwickelt werden soll, muss das gesamte Engagement vom Top-Management ausgehen. Es reicht nicht aus, "Qualitätsfragen" an eine einzelne Person oder Abteilung zu delegieren. Die Qualitätserwartungen müssen vom Top-Management zusammen mit der dafür erforderlichen Unterstützung und Schulung deutlich gemacht werden.

Prinzip # 2. Kultur:

Die Ausbildung steht im Zentrum der Veränderung von Kultur und Einstellungen. Negative Wahrnehmungen müssen geändert werden, um individuelle Beiträge zu fördern und das Qualitätsbewusstsein zu einem normalen Bestandteil der Arbeit aller zu machen.

Prinzip # 3. Kontinuierliche Verbesserung:

TQM sollte als "kontinuierlicher Prozess" anerkannt werden. Es handelt sich nicht um ein "einmaliges Programm". Kontinuierliche Verbesserung bezieht sich sowohl auf "inkrementelle" Verbesserung als auch auf "bahnbrechende" Verbesserung. Es gibt verschiedene Arten von Verbesserungen, wie:

ein. Mehr Wert für den Kunden durch neue und verbesserte Produkte und Dienstleistungen schaffen,

b. Identifizierung neuer Geschäftsmöglichkeiten,

c. Reduzierung von Fehlern, Mängeln, Ineffizienzen und Abfällen,

d. Verbesserung der Reaktionsfähigkeit und der Zykluszeitleistung und

e. Verbesserung der Produktivität und Effektivität bei der Nutzung von Ressourcen.

Prinzip # 4. Zusammenarbeit:

Die Einbeziehung und Zusammenarbeit der Mitarbeiter sollte bei der Entwicklung von Verbesserungsstrategien und den damit verbundenen Leistungsmaßnahmen angestrebt werden. TQM visualisiert -

ein. Mitarbeiterbeteiligung - Dies bedeutet, dass jeder Mitarbeiter an der Führung des Unternehmens beteiligt ist und aktiv dazu beiträgt, dass das Unternehmen seine Ziele erreicht.

b. Mitarbeiterförderung - Dies bedeutet, dass Mitarbeiter und Management erkennen, dass es viele Hindernisse für die Erreichung der Organisationsziele gibt, und dass diese von Mitarbeitern überwunden werden können, die über die erforderlichen Instrumente und Befugnisse verfügen.

Prinzip # 5. Fokus des Kunden:

Die Bedürfnisse externer Kunden (beim Erhalt des Endprodukts oder der endgültigen Dienstleistung) und auch der internen Kunden (Kollegen, die Waren, Dienstleistungen oder Informationen erhalten und liefern) sollten im Vordergrund stehen.

Prinzip # 6. Kontrolle:

Dokumentation, Vorgehensweisen und Kenntnis aktueller Best Practices sind unerlässlich, wenn TQM-Implementierungen ordnungsgemäß funktionieren sollen. Ohne Kontrollverfahren können Verbesserungen nicht überwacht und gemessen oder Mängel behoben werden.

Prinzip Nr. 7. Funktionsübergreifend:

TQM ist ein Gesamtsystemansatz und kein separater Bereich oder Programm. Es ist ein wesentlicher Bestandteil der Strategieentwicklung auf hoher Ebene. Es arbeitet funktions- und abteilungsübergreifend, bezieht alle Mitarbeiter ein und erstreckt sich vorwärts und rückwärts auf die Lieferkette und die Kundenkette.

Prinzip # 8. Ursachenanalyse:

TQM ist bestrebt, Qualität für das Produkt zu entwickeln und herzustellen, anstatt Defekte zuzulassen und diese dann zu überprüfen und zu beheben. Der Fokus liegt eher auf den Ursachen als auf den Symptomen schlechter Qualität. Dazu werden die Hauptursachen der Probleme ermittelt und Korrekturmaßnahmen implementiert, um Probleme auf der Ebene der Hauptursachen zu beheben.

Prinzip Nr. 9. Änderung:

TQM betont das Lernen und die Anpassung an den ständigen Wandel als Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Verbesserung und Lernen sollten ein regelmäßiger Bestandteil der täglichen Arbeit sein. Ziel ist es, Probleme an der Quelle selbst zu beseitigen und sich von Verbesserungsmöglichkeiten sowie von Problemen leiten zu lassen, die behoben werden müssen. Dies erfordert eine Lernhaltung, dh Anpassung an Veränderungen, die zu neuen Zielen oder Ansätzen führt.

Prinzip # 10. Konzept der Teams:

Die Synergieeffekte von Teams zu nutzen, ist ein wirksames Mittel, um die Probleme und Herausforderungen einer kontinuierlichen Verbesserung anzugehen.


Total Quality Management Principles - Grundprinzipien von TQM

Die TQM-Prinzipien können besser erklärt werden, wenn diejenigen Unternehmen untersucht werden, die erfolgreich waren. Einige indische Unternehmen, die den Golden Peacock National Quality Award des Quality Council of India (QCI) und des Institute of Director (IOD) erhalten haben, sind Telco, Philips, Bharat Electronics, Kirloskar, SAIL und EIL.

Bei der Prüfung von Unternehmen wie Malcolm Baldrige Award-Gewinnern in den USA wie Motorola wurden Deming-Preisträger wie Toyota; Bei den europäischen Qualitätspreisträgern wie Corning stellen wir fest, dass die folgenden Grundlagen von TQM in jedem dieser preisgekrönten internationalen Unternehmen gleich sind.

1. Den Kunden an die erste Stelle setzen:

Das Erreichen der Kundenzufriedenheit ist das Herzstück des gesamten Qualitätsmanagements. Dieses Prinzip stützt die traditionelle Ansicht, dass der Kunde König ist. Wenn ein Unternehmen seine Kunden nicht zufriedenstellen kann, wird ein anderer mitmachen. Prozesse und Produkte müssen so gestaltet sein, dass der Kunde zufrieden ist.

Unternehmen in Indien müssen sich von einer Produkt-Out-Mentalität (dh Produkt- oder Service-Out-Strategie) zu einer Kunden-In-Haltung (dh Bereitstellung des Produkts oder der Dienstleistung, die Kunden erwarten oder noch besser, als sie es erwarten) entwickeln ). In diesen Tagen hat sich der Schwerpunkt von der Kundenzufriedenheit auf die Kundenbegeisterung verlagert. Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, müssen sich die indischen Unternehmen auf diese neueste Version der Kundenorientierung einstellen.

2. Management by Fact:

Das zweite Prinzip, das TQM-Unternehmen weltweit heutzutage anwenden, ist Management by fact. Dieses Prinzip ist schwer zu institutionalisieren, da jeder Mitarbeiter in einer Organisation Meinungen, Ansichten und Vorstellungen darüber hat, wie etwas zu tun ist.

Sie können Ihnen die Ursache eines Problems mitteilen, geben Ihnen jedoch möglicherweise nicht die Fakten zur Lösung des Problems. Auf diese Weise können Menschen eher Teil des Problems selbst als Löser werden. Fakten sind weitaus besser als Meinungen, obwohl Meinungen, Ansichten und Ideen nicht ignoriert werden können.

3. Schwerpunkt auf Prävention:

Indische Unternehmen wie Telco, Philips usw., die TQM beherrschen, haben erkannt, dass die Lösung von Problemen der erste Schritt zur Verbesserung ist. Diese indischen Unternehmen stellten fest, dass lang anhaltende Ergebnisse erst dann erzielt werden können, wenn Methoden eingeführt werden, um das Wiederauftreten von Problemen zu verhindern.

Die meisten Unternehmen in Indien verstehen dieses Grundprinzip nicht und lösen das gleiche Problem im Allgemeinen immer wieder. Das heißt, sie erfinden das Rad immer wieder neu. Die Unternehmen müssen sicherstellen, dass Probleme ein für allemal gelöst werden und ein Wiederauftreten dieser Probleme verhindert wird.

4. Prinzip des funktionsübergreifenden Managements:

Das funktionsübergreifende Management hat erkannt, dass keine Organisationseinheit für sich alle Aspekte des Geschäftsbetriebs kontrollieren kann, um sicherzustellen, dass die Anforderungen des Kunden erfüllt werden. Das funktionsübergreifende Management ist eine Methode zur Zusammenarbeit über funktionale Organisationsgrenzen hinweg und zur Interaktion miteinander, um sicherzustellen, dass das Produkt oder die Dienstleistung den festgelegten Qualitätsstandards entspricht.

Es kann einige Zeit dauern, bis indische Organisationen die Leistungsfähigkeit dieses Grundprinzips von TQM vollständig erkannt haben. Weil es das Gefühl gibt, dass jeder Manager in seiner Abteilung gut funktioniert. Im Allgemeinen kann sich jede Person auf sich konzentrieren. Sie sind daran interessiert, ihre Arbeit zu erledigen und kümmern sich nicht um andere.

Mit diesem Prinzip und einem dezentraleren Ansatz können Manager die Ressourcen steuern, die für die Kundenzufriedenheit erforderlich sind. Dies würde zu einer Verbesserung der Kundenzufriedenheit und zu Kosteneinsparungen führen. Langsam bei der Implementierung von TQM werden indische Manager die Bedeutung und Anwendung des funktionsübergreifenden Managements verstehen und erkennen. Die Kommunikation zwischen den Abteilungen wird sich verbessern.

Übergreifende Managementtechniken würden die Entwicklungszeit verkürzen, die Produkt- und Servicequalität verbessern und ein Gefühl des Fehlens bei den Mitarbeitern des Unternehmens erzeugen. Dieses Prinzip ist sehr wirkungsvoll, da es die Vektoren so ausrichtet, dass alle und alles in die gleiche Richtung gehen. Ohne dieses Prinzip kann kein anderer Ansatz für TQM erfolgreich sein.

5. Prinzip der Mitarbeiterbeteiligung:

Umgeben von den oben genannten vier Grundprinzipien gibt es zwei weitere, die sich darauf beziehen, wie Menschen zusammenarbeiten sollten. Manchmal wird dieser Grundsatz als Achtung vor den Menschen bezeichnet. In einigen indischen Unternehmensverbänden werden die Arbeiter und Angestellten immer noch als Menschen mit Muskelkraft und nicht mit Verstand behandelt. Dies war die traditionelle Art, die Arbeiter auszubeuten.

Um TQM Company zu werden, müssen wir die Gehirnleistung der Mitarbeiter zusammen mit ihren technischen Fähigkeiten und ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit respektieren und optimal nutzen. Die meisten Mitarbeiter haben sehr gute Köpfe und können kreativ beitragen, wenn sie erkannt werden. Die Unternehmen müssen damit beginnen, die Ideen und Ideen der Mitarbeiter zu nutzen. Die Mitarbeiter kennen die Probleme im Unternehmen viel besser und können bei deren Lösung helfen.

Erfolgreiche TQM-Unternehmen auf der ganzen Welt sind sich dessen bewusst, dass die Energie, die Begeisterung und der Wert der Mitarbeiter für das Unternehmen unbegrenzt sein können, wenn das richtige Forum für die Äußerung ihrer Ideen und der angemessene Respekt für ihre Fähigkeiten gegeben ist. Die indischen Geschäftsorganisationen müssen dieses TQM-Prinzip anwenden, um ihre Effektivität zu steigern.

6. Prinzip des PDCA-Zyklus:

Das Plan-Do-Check-Act-Prinzip (PDCA) ist ein weiteres wesentliches Instrument zur erfolgreichen Implementierung eines TQM-Programms in indischen Organisationen. Die PDCA, auch "Deming Wheel" genannt, ist das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung. In den meisten indischen Unternehmen gibt es keine Praktiken, die eine kontinuierliche Verbesserung erzwingen.

Nach dem PDCA-Prinzip müssten Unternehmen in Indien ihre Geschäftsprozesse überprüfen. Dies ist der wichtigste Prozessschritt, um ein standardisiertes und erklärtes Geschäftsziel zu erreichen. Die Praxis des PDCA-Zyklus bietet zahlreiche Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung. Ein systematischer Prozess zur Überprüfung der Verbesserungsmöglichkeiten ist eine erfolgreiche Anwendung von TQM.

Weil die Bedingungen in keinem Unternehmen so gut sind wie in jedem anderen. Manager sollten niemals mit dem Status Quo zufrieden sein. Wenn Sie selbstgefällig werden, können die Wettbewerber gewinnen. aber indem sie dem PDCA-Prinzip folgen, können sie sich gegen diese Selbstzufriedenheit schützen. Daher müssen alle indischen Unternehmensorganisationen, die TQM implementieren, für ihren zukünftigen Erfolg das Prinzip der PDCA befolgen. Japanische Unternehmen haben das PDCA-Prinzip als Hauptverbesserungsgrundlage.


Total Quality Management Principles: 11 Punkte

Total Quality Management (TQM) ist ein integrierter Organisationsansatz, mit dem Kunden von innen und außen begeistert werden, indem ihre Qualitätserwartungen kontinuierlich erfüllt werden, da alle an der Organisation Beteiligten an einer kontinuierlichen Verbesserung aller Produkte und einer geeigneten Problemlösungsmethode arbeiten.

1. Geschäftserfolg kann nur durch das Verstehen und Erfüllen der Kundenbedürfnisse erreicht werden.

2. Qualitätsführerschaft liegt in der Verantwortung des Top-Managements.

3. Statistisches Denken mit Fakten ist die Basis für die Problemlösung und kontinuierliche Verbesserung.

4. Alle Funktionen auf allen Ebenen einer Organisation müssen auf eine kontinuierliche Verbesserung ausgerichtet sein, um die Unternehmensziele zu erreichen.

5. Problemlösung und Prozessverbesserungen werden am besten von einem multifunktionalen Arbeitsteam durchgeführt.

6. Kontinuierliches Lernen, Training und Ausbildung liegt in der Verantwortung aller in der Organisation.

7. Streben Sie nach wettbewerbsfähiger Qualität.

8. Kontinuierlich zur Verbesserung der Produktionsprozesse Leistungsmaßnahmen festlegen.

9. Empowerment von Menschen, Einsatz von Teams und effektive Nutzung der gesamten Belegschaft.

10. Kontinuierliche Verbesserung der Qualität und des Managements von Geschäftsprozessen.

11. Stellen Sie eine Partnerschaft mit Lieferanten her.

Die wichtigsten Prinzipien, die TQM zugrunde liegen, sind nachfolgend zusammengefasst:

ich. Vorbeugen - Vorbeugen ist besser als heilen. Auf lange Sicht ist es billiger, Produktfehler zu stoppen, als sie zu finden.

ii. Null Fehler - Das ultimative Ziel sind keine (Null) Fehler - oder außergewöhnlich niedrige Fehlerwerte, wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung kompliziert ist.

iii. Auf Anhieb alles richtig machen - Besser gar nicht produzieren als etwas Defektes produzieren.

iv. Qualität betrifft alle - Qualität ist nicht nur ein Anliegen der Produktions- oder Betriebsabteilung, sondern betrifft alle, einschließlich Marketing-, Finanz- und Personalabteilungen.

v. Kontinuierliche Verbesserung - Unternehmen sollten immer nach Wegen suchen, um Prozesse zu verbessern und die Qualität zu verbessern.

vi. Einbeziehung der Mitarbeiter - Die an Produktion und Betrieb Beteiligten spielen eine wichtige Rolle bei der Ermittlung von Verbesserungsmöglichkeiten für die Qualität und der Ermittlung von Qualitätsproblemen.


 

Lassen Sie Ihren Kommentar